Zweig­niederlassungen

Zweigniederlassung

Anstelle eines eigenständigen Tochterunternehmens können ausländische Investoren eine Zweigniederlassung ihres Unternehmens in Deutschland errichten.

Eine Zweigniederlassung ist eine von der Hauptniederlassung räumlich getrennte Einheit, die als zusätzlicher, dauerhafter Mittelpunkt des Unternehmens geschaffen wird. Vor allem für den Einstieg in den deutschen Markt, zum Aufbau von Kontakten zu Geschäftspartnern und Kunden wird diese Alternative von Unternehmen oft gewählt.

Anders als ein Tochterunternehmen ist eine Zweigniederlassung rechtlich und organisatorisch Teil des Unternehmens der Hauptniederlassung und besitzt keine eigenständige Rechtspersönlichkeit.

Die Zweigniederlassung tätigt ähnliche Geschäfte wie die Hauptniederlassung. Dabei übernimmt die Hauptniederlassung die Haftung für Verbindlichkeiten der Zweigniederlassung. Mögliche Haftungsbeschränkungen unterliegen den Regeln des Heimatrechts der Hauptniederlassung.

In Deutschland gibt es zwei Formen von Zweigniederlassungen, die sich in erster Linie durch den Grad ihrer Eigenständigkeit von der Hauptniederlassung unterscheiden.

Christina Schön Christina Schön | © GTAI/ Illing & Vossbeck Fotografie

Kontakt

Christina Schön

Udo Sellhast Udo Sellhast | © GTAI

Kontakt

Udo Sellhast