FuE-Zuschüsse auf nationaler Ebene

FuE-Zuschüsse auf nationaler Ebene

Deutschlands Hightech-Strategie

Die Bundesregierung konzentriert ihre Forschungsförderung in der sogenannten Hightech-Strategie. Die Hightech-Strategie definiert Industriesektoren, in denen Forschung und Entwicklung einen besonders hohen Stellenwert einnehmen. Innerhalb dieser verschiedenen Sektoren werden spezifische FuE-Förderprogramme angeboten.

Konditionen

Förderung wird in Form von direkten Projektzuschüssen gewährt.

Die Förderhöhe kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten betragen. KMU profitieren von teilweise höheren Fördersätzen.

Voraussetzung für Fördergelder im Rahmen der Hightech-Strategie ist in der Regel die Kooperation mindestens zweier Projektpartner, idealer Weise privatwirtschaftliche Unternehmen und Forschungsinstitutionen.

Die Bundesregierung veröffentlicht für die verschiedenen Programme innerhalb der Hightech-Sektoren regelmäßig Aufrufe zur Abgabe von Projektvorschlägen.

Technologieoffene Förderung

Zusätzlich existieren technologieoffene FuE-Programme. Hier ist eine Antragstellung jederzeit möglich und nicht an Aufrufe seitens der Bundesregierung gebunden. Die Programme richten sich in erster Linie an KMU.

FuE-Fördermittel (Zuschüsse) auf Bundeslandebene

Zusätzlich zu den Programmen der Bundesregierung stellen die einzelnen Bundesländer eigene FuE-Förderprogramme auf. Diese richten sich vor allem an KMU. In der Regel sind diese Programme technologieoffen. Einige Bundesländer legen jedoch Schwerpunkte auf bestimmte Industriecluster.

Die Förderhöhe variiert von Programm zu Programm und ist meist abhängig von der Art des FuE-Projekts. Dabei sind Kooperationsprojekte mit anderen FuE-Partnern nicht immer zwingend vorgeschrieben.

Friedrich Henle Friedrich Henle | © GTAI

Kontakt

Friedrich Henle

‎+49 30 200 099 503

Michael Schnabel Michael Schnabel | © GTAI

Kontakt

Michael Schnabel

‎+49 30 200 099 504