Branchencheck

17.05.2018

Branchencheck - Australien (Mai 2018)

Inhalt

Fast alle Sektoren erwarten in den kommenden Jahren ähnlich gute Ergebnisse wie 2017 / Von Werner Kemper

Sydney (GTAI) - Die weiterhin sehr gute Wirtschaftsleistung Australiens schlägt sich auch in den Ergebnissen der einzelnen Sektoren nieder. Bis auf den Maschinenbau und die Landwirtschaft konnten 2017 alle Branchen zum Teil kräftige Wachstumsraten vorweisen. Insbesondere die Bauwirtschaft und das Gesundheitswesen entwickeln sich dynamisch. Die nahrungsmittelverarbeitende Industrie wird innerhalb des verarbeitenden Sektors immer wichtiger und konnte sogar dessen jahrelangen Abwärtstrend beenden.

Maschinenbauindustrie: Sektor leidet unter dem Ende der Automobilindustrie

Die australische Maschinenbauindustrie musste 2017 einen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent verkraften. Im letzten Quartal 2017 war das Minus mit 7,3 Prozent besonders hoch. Bereits im Vorjahr war die Nachfrage nach Maschinen "made in Australia" um 2,1 Prozent geschrumpft. Der Hauptgrund liegt in der stärker werdenden ausländischen Konkurrenz. In einigen Segmenten liegt der Importanteil inzwischen bei fast 80 Prozent. Die allmählich anlaufenden Modernisierungsinvestitionen in der Bergbauindustrie und die recht gute Entwicklung in der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie haben für neue Impulse gesorgt. Ihnen stehen jedoch die negativen Auswirkungen durch das Ende der heimischen Automobilindustrie gegenüber. Der Trend der Spezialisierung auf Nischenmärkte wird weiter voranschreiten.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Deutschland verliert bei Maschinenlieferungen nach Australien Marktanteile

http://www.gtai.de/MKT201609138012

Chemieindustrie: 2017 sehr gutes Jahr, Experten warnen jedoch wegen zu hoher Gaspreise

Der Chemiesektor in Australien hatte 2017 ein sehr gutes Jahr. Der Output legte um 7,3 Prozent zu. Die positive Entwicklung im australischen Bausektor ist maßgeblich für die Wachstumsimpulse im Chemiesektor verantwortlich. Daneben spielen unter anderem die Landwirtschaft, der Umweltsektor und die medizinische Versorgung einer alternden Bevölkerung eine wichtige Rolle. Der Absatz von Farben und Lacken leidet unter dem Ende der australischen Kfz-Produktion. Experten warnen, dass die aktuellen Gaspreise unvertretbar hoch seien. Vor allem der Chemiesektor werde dadurch enorme Probleme bekommen. Energieintensive Produktionsweisen würden auf dem Weltmarkt nicht mehr konkurrenzfähig sein, was zu einem Produktionsrückgang von rund 10 Milliarden US-Dollar und der Vernichtung von bis zu 4.000 Arbeitsplätzen führen könnte.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Australiens Chemieindustrie hat einen schweren Stand gegen die Importkonkurrenz

http://www.gtai.de/MKT201710188007

Energiewirtschaft: Ausbau erneuerbarer Energien auf gutem Weg, nach 2020 fehlt jedoch Planungssicherheit

Vor zwei Jahren sah es noch so aus, als könnte Australien bei der Stromerzeugung die im Rahmen des Renewable Energy Target (RET) gesteckten Ziele womöglich verfehlen. Inzwischen sind sich jedoch alle Experten einig, dass die angestrebten 33 Terawattstunden aus erneuerbaren Energien bis 2020 erreicht werden. Den Grund dafür sehen sie in dem 2015 über Parteigrenzen hinaus ausgehandelten Kompromiss, der für langfristige Planungssicherheit bei den Investoren geführt hatte. Diese wird jetzt auch für die Zeit nach 2020 angemahnt. Das RET gilt nur bis zum jenem Jahr. Es gibt derzeit auf australischer Bundesebene keine Pläne oder Ziele, wie es danach mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien weitergehen soll. Auch existieren für die sehr alten Kohlekraftwerke keine Pläne, ob oder wann diese vom Netz gehen sollen.

Weitere Informationen:

Australien baut erneuerbare Energien aus

http://www.gtai.de/MKT201802138002

Branche kompakt: Windenergie in Australien erwacht allmählich aus Dornröschenschlaf

http://www.gtai.de/MKT201611028011

Bauwirtschaft: Hohes Wachstum vor allem dank Infrastrukturmaßnahmen und Gewerbebau

Die guten Prognosen für das Jahr 2017 haben sich bewahrheitet. Der Bausektor konnte um 4,9 Prozent zulegen. Getragen wurde das Wachstum vor allem durch städtische Infrastrukturmaßnahmen und einen neuerlichen Anstieg des Auftragsvolumens bei gewerblichen Immobilien. Hinzu kommt, das der Niedergang der Bauinvestitionen im Bergbausektor allmählich die Talsohle erreicht hat. Das Wachstum der Infrastrukturprojekte lag bei 11,3 Prozent, während der Immobilienbau um 1,3 Prozent anzog. Im laufenden Jahr soll es in beiden Teilsegmenten noch stärkere Zuwächse geben, was sich wiederum positiv auf nachgelagerte Industrien, wie zum Beispiel den Chemiesektor, auswirken dürfte.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Australische Bauwirtschaft bietet nach wie vor große Chancen

http://www.gtai.de/MKT201611188005

Gesundheitswirtschaft: Wachsende Nachfrage und starke Importabhängigkeit

Die australische Pharmaindustrie kann die wachsende Nachfrage nicht decken: Ihre Produktion steigt zwar, dennoch verliert sie Marktanteile an die ausländische Konkurrenz. Der Trend zur gesunden Ernährung macht Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel beliebter. Der Markt für Medizintechnik soll in den nächsten fünf Jahren um jährlich 3,4 Prozent zunehmen. Damit läge das Wachstum des Sektors deutlich über dem erwarteten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von jährlich 2,5 Prozent im selben Zeitraum. Angetrieben wird die Nachfrage sowohl bei Arzneimitteln als auch Medizintechnik vor allem durch die recht stark wachsende und gleichzeitig alternde Bevölkerung. Deutsche Produkte liegen bei den Importen hinter den USA auf Rang zwei.

Weitere Informationen:

Pharmamarkt in Australien ist sehr importabhängig

http://www.gtai.de/MKT201801038004

Branche kompakt: Medizintechnik für Senioren in Australien gefragt

http://www.gtai.de/MKT2017102580051

Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei: Nach mehreren Rekordjahren kam 2017 die erwartete Konsolidierung

Die pessimistischen Prognosen des australischen Departments of Agriculture and Water Ressources (ABARES) für das Jahr 2017 waren nicht pessimistisch genug. Es ging nach mehreren Rekordjahren hintereinander zwar von einer kleineren Konsolidierung aus und erwartete einen Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion um 3,9 Prozent. Von dem tatsächlichen Rückgang um 8,8 Prozent war ABARES jedoch überrascht. Betrachtet man ausschließlich den Agrarsektor, fiel das Minus mit 9,7 Prozent sogar noch gravierender aus. Durch das etwas weniger schlechte Abschneiden der Forstwirtschaft und Fischerei mit minus 3,7 Prozent konnte das Gesamtergebnis leicht abgemildert werden. Nachdem die Konsolidierung jetzt erfolgt ist, erwartet ABARES für die nächsten beiden Jahre wieder einen leichten Aufwärtstrend.

Bergbau: Förderung von Flüssiggas und Eisenerz legt stark zu

Der Bergbausektor konnte im Jahr 2017 ein Umsatzplus von 1,0 Prozent ausweisen. Dies liegt vor allem an der um 6,3 Prozent stark gestiegenen Förderung von Flüssiggas (LNG) und Eisenerz (+4,7 Prozent). Rückläufig waren die Kohleförderung mit -3,3 Prozent und der sonstige Bergbau mit -11,6 Prozent. Explorationsarbeiten legten um 1,0 Prozent zu, was darauf schließen lässt, dass die Talsohle bei den Investitionen in neue Projekte ganz allmählich durchschritten sein dürfte. Bislang gehen Experten davon aus, dass ab 2020 mit einem Ende des Abwärtstrends zu rechnen ist. Eine Rückkehr zum Investitionsboom vergangener Jahre schließen sie jedoch aus. Modernisierungsinvestitionen nehmen langsam Fahrt auf, was deutschen Lieferanten von Bergbaumaschinen gute Geschäftsmöglichkeiten bieten sollte.

Weitere Informationen:

Australiens Bergbau erwartet Konsolidierung

http://www.gtai.de/MKT201601208021

Dunkle Wolken am LNG-Himmel über Australien

http://www.gtai.de/MKT201601118005

Nahrungsmittelindustrie: Bedeutung des Sektors steigt weiter

Der nahrungsmittelverarbeitende Sektor ist das größte Segment innerhalb der australischen verarbeitenden Industrie. In den vergangenen fünf Jahren konnte immer ein Plus ausgewiesen werden, und im Jahr 2017 ging es sogar um 3,5 Prozent nach oben. Es wird erwartet, dass dieses Segment eine immer wichtigere Rolle nicht nur innerhalb des verarbeitenden Sektors, sondern innerhalb der australischen Volkswirtschaft insgesamt einnehmen wird. Insbesondere durch die voranschreitende Automatisierung fallen die komparativen Lohnnachteile in Australien immer weniger ins Gewicht. Seitens der Binnennachfrage geht der Trend zu Biolebensmitteln (organic food) ungebrochen weiter. Außerdem steigt die Zahl der Vegetarier weiter an, inzwischen verzichten rund 12 Prozent der Australier komplett auf Fleisch.

Weitere Informationen:

Konkurrenzkampf in Australiens Lebensmitteleinzelhandel erzwingt Strukturwandel

http://www.gtai.de/MKT201612078002

Branche kompakt: Australiens Ernährungswirtschaft setzt auf Bioerzeugnisse

http://www.gtai.de/MKT201605038001

Kfz-Markt: Deutsche Autobauer hoffen auf Wegfall der Luxussteuer

Die Pkw-Produktion in Australien ist zu Ende gegangen. Im Oktober 2017 haben die letzten beiden verbliebenen Automobilhersteller Toyota und GM Holden ihre Tore endgültig geschlossen. Die Nachfrage nach deutschen Automobilen ist sehr stark. Von den bald beginnenden Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen Australien und der Europäischen Union erhoffen sich die deutschen Autobauer ein Ende der Zölle auf deutsche Autos und vor allem ein Ende der Luxussteuer auf hochpreisige Modelle. Dadurch würde ein "Level Playing Field" mit der Konkurrenz, vor allem aus Japan und Südkorea, hergestellt, was die Nachfrage weiter beflügeln dürfte. Zulieferer für den Aftermarket können von den in Australien langfristig steigenden Kfz-Zulassungen profitieren. Nutzfahrzeuge werden weiterhin in Australien hergestellt.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Kfz-Industrie in Australien vor dem Aus

http://www.gtai.de/MKT201705158003

Einen Ausblick auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Australiens finden Sie unter: https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/Wirtschaftsklima/wirtschaftsausblick,t=wirtschaftsausblick--australien-april-2018,did=1913648.html

Dieser Artikel ist relevant für:

Australien Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, allgemein, Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche