Wirtschaftsausblick

07.12.2018

Wirtschaftsausblick - Schweiz (November 2018)

Inhalt

Die Alpenrepublik befindet sich in einer Hochkonjunktur / Von Axel Simer

Bonn (GTAI) - Alles bestens lautet das Fazit der Wirtschaftsexperten zur Konjunktur in der Schweiz. Gut für Deutschland, den wichtigsten Handelspartner, denn auch die Einfuhren expandieren kräftig.

Wirtschaftsentwicklung: Nach einem Boom 2018 folgt Normalität 2019

Die schweizerische Wirtschaft befindet sich 2018 in einer konjunkturellen Hochphase. Die gute Verfassung der Weltwirtschaft sowie der Binnenwirtschaft liefern positive Impulse. Das ungewöhnlich hohe Expansionstempo wird von einer dynamischen Auslandsnachfrage und dem günstigen Frankenkurs gestützt, wovon insbesondere das verarbeitende Gewerbe profitiert. Somit ist die dynamische Wirtschaftsentwicklung breit abgestützt. Industrie- und Dienstleistungsbranchen konnten ihre Produktion zuletzt ausweiten. Die Kapazitätsauslastung der Industrie ist im 4. Quartal 2018 so hoch wie zuletzt im Jahr 2011. Das erklärt das anhaltend gute Investitionsklima sowie das hohe Importwachstum.

MKT201812068011.14

Der Rückenwind aus dem internationalen Umfeld wird allerdings in den kommenden Monaten nachlassen. Hinzu kommt die Unsicherheit über künftige globale Handelskonflikte, die Auswirkungen des Brexit sowie den weiteren Kurs der italienischen Regierung. Ebenfalls belastend erweisen sich hausgemachte Risikofaktoren wie die Umsetzung der Unternehmenssteuerreform und der neue Rahmenvertrag mit der Europäischen Union (EU).

Wirtschaftliche Eckdaten der Schweiz
Indikator 2016 2017 Vergleichsdaten Deutschland 2017
BIP (nominal, Mrd. Euro) 604,5 601,0 3.277,3
BIP pro Kopf (Euro) 77.166 70.980 39.649
Bevölkerung (Mio.) 8,4 8,4 82,7
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 Euro = ? Schweizer Franken, sfr) 1,090 1,112

Quellen: Seco, Bundesamt für Statistik; Statistisches Bundesamt

Im Verlauf des Jahres 2019 sollten vor allem die Ausrüstungsinvestitionen das Wachstum überdurchschnittlicher antreiben. Ebenso die Exporte, allerdings moderater als 2018.

Investitionen: Die verarbeitende Industrie baut ihre Kapazitäten aus

Angesichts einer starken internationalen Nachfrage nach schweizerischen Produkten bauen die Unternehmen ihre Produktionskapazitäten vermehrt aus. Betroffen sind in erster Linie die zyklischen Exportbranchen wie Maschinenbau, Metalle und Elektronik/Elektrotechnik, Uhren und Chemie sowie die Pharmaindustrie. Damit dürften einerseits die Ausrüstungsinvestitionen weiter relativ kräftig wachsen. Andererseits wird auch die Bautätigkeit voraussichtlich etwas an Dynamik gewinnen. Zwar deuten steigende Leerstände in vielen Regionen auf eine Sättigung des Wohnungsbaus hin, dafür dürfte sich der Gewerbebau in den nächsten Quartalen aber dynamisch entwickeln. Der im 2. Halbjahr 2018 zu erkennende deutliche Rückgang der Baugesuche deutet auf eine Abkühlung des Wohnungsbaus im Jahr 2019 hin.

Ausgewählte Großprojekte in der Schweiz
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mrd. Euro) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
AlpTransit Gotthard, Eisenbahn-Alpen-Transversale (NEAT) 20,0 Gotthard-Basistunnel 1.6.16, Bauphase bis 2019 (Ceneri) http://www.alptransit.ch Inbetriebnahme für Dezember 2020 geplant.
CST Cargo Sous Terrain 3,5 (erste Etappe) Planung; erste Teilstrecke soll 2030 in Betrieb gehen Unterirdisches, vollautomatisiertes Logistik-Netz, erste Etappe mit rund 67 km, http://www.cargosousterrain.ch
Zweite Röhre Gotthardt-Autotunnel (17 km) 2,5 Planung; Baubeschluss durch Volksentscheid am 28.2.16, Baubeginn nicht vor 2020 Projektierung durch das Bundesamt für Straßen, Projektleiterin Valentina Kampusch (http://www.astra.admin.ch)
Ausbau Hauptbahnhof Lausanne 2,0 (davon 1,0 Bahnhof) Baubeginn 2017, Fertigstellung 2025 Teil des Projekts Léman 2030, Bauherr SBB. Auch Bahnhofsplatz und Umfeld werden umgestaltet; http://www.leman2030.ch.
Andermatt Swiss Alps 1,5 Bauphase; erstes Hotel hat Dezember 2013 eröffnet, im Mai 2018 der Golfplatz 6 Luxushotels plus 500 Wohnungen und 26 Villen, Freizeitzentrum,Bahnhof, Golfplatz; Projekt der Orascom (Samih Sawiris), http://www.andermatt-swissalps.ch
Ausbau Flughafen Zürich 1,3 bis 5,0 Anhörung abgeschlossen, Baugenehmigung blockiert wegen fehlendem Staatsvertrag mit Deutschland Größtes Einzelvorhaben des Sachplans Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) des Bundesamtes für die Zivilluftfahrt (BAZL), http://www.bazl.admin.ch
Europaallee (neues Stadtquartier am Hbf Zürich) 1,3 Durchführung, Bauzeit 2009 bis 2020 insgesamt 293.000 qm Nutzfläche, 400 Wohnungen, Wohnungen, Büros, Hochschule; http://www.europaallee.ch
CEVA, Bahnstrecke Genf - Annemasse 1,3 Baubeginn 2011, Fertigstellung 2019/2020 Bahnstrecken, Tunnel, Bahnhöfe auf Schweizer und französischer Seite, http://www.ceva.ch
The Circle (Zurich Airport) 0,9 Architekten: Riken, Yamato & Fields Shop; Bauphase, Fertigstellung Ende 2020 180.000 qm großes Dienstleistungszentrum mit 2 Hyatt-Hotels, Projekt der HRS Real Estate, http://www.thecircle.ch
Neubau Kinderspital, Burghölzli (200 Betten) 0,6 Baugenehmigung liegt vor seit Nov. 2017, Baubeginn 2018/2019 Träger des Spitals: Eleonorenstiftung, Architekten Herzog & de Meuron
Ensemble Fußballstadion Zürich 0,5 Planung, aber grünes Licht nach Volksabstimmung am 25.11.18 Neubau eines Fußballstadions, von zwei Hochhäusern mit 600 Wohnungen, einer Genossenschaftssiedlung mit 174 Wohnungen; https://projekt-ensemble.ch

*) Umrechnung anhand des Wechselkurses 1 Euro = rund 1,15 Schweizer Franken (sfr)

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Das Portal http://www.simap.ch ist die elektronische Plattform für öffentliche Ausschreibungen und Beschaffungen von Bund, Kantonen und Gemeinden in der Schweiz.

Konsum: Die private Nachfrage bringt wenig Impulse

Der private Konsum bleibt leicht expansiv und leidet kurzfristig unter der steigenden Inflation, die 2018 mit voraussichtlich 1 Prozent das höchste Niveau seit 2011 erreicht. Vor allem der gestiegene Erdölpreis und der schwächere Franken, der die Importpreise ansteigen ließ, sind dafür ursächlich. 2019 dürfte der Anstieg der Konsumentenpreise wieder unter die 1-Prozent-Marke fallen.

Positiv auf den Konsum wirkt sich indes der weitere Rückgang der Arbeitslosigkeit bei gleichzeitigem Anstieg der Beschäftigung aus. Die Konsumentenstimmung verharrt nach den Anfang November 2018 veröffentlichen Umfrageergebnissen des Wirtschaftsministeriums (Seco) leicht über dem langjährigen Durchschnitt. Der nach wie vor positive Ausblick auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung und die Arbeitslosigkeit wird weiterhin durch unterdurchschnittliche Erwartungen für das eigene Budget getrübt. Ein Grund dafür dürfte die stärker wahrgenommene Teuerung sein, die sich dämpfend auf die Kaufkraft der Haushalte auswirkt.

Außenhandel: Die Warenflüsse steigen kräftig - in beide Richtungen

Von der Exportwirtschaft dürften weiterhin wesentliche Impulse ausgehen. Das weltwirtschaftliche Wachstum wird sich robust fortsetzen. Diese positive Entwicklung wird die Nachfrage nach schweizerischen Produkten stützen. Daher werden auch die Importe 2018 wie 2019 auf breiter Front zulegen, denn viele Vorprodukte werden von den Industriebranchen eingeführt. Eine Voraussetzung dafür ist allerdings, dass keine Eskalation internationaler Handelsdispute erfolgt.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2018 lagen, nach vorläufigen Berechnungen der Eidgenössischen Zollverwaltung, die Einfuhren nominal um fast 11 Prozent über denen des gleichen Vorjahreszeitraums, die Ausfuhren um gut 6 Prozent darüber.

Außenhandel*) der Schweiz (in Mio. Euro; Veränderung in %)
2016 2017 Veränderung 2017/2016
Importe 159.216 167.146 5,0
Exporte 193.082 198.623 2,9
Handelsbilanzsaldo 33.866 31.477 -7,1

*) ohne Gold und andere Edelmetalle, Edel- u. Schmucksteine, Kunstgegenstände und Antiquitäten; sog. Total 1

Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/Schweiz

Dieser Artikel ist relevant für:

Schweiz Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche