Wirtschaftsausblick

18.01.2018

Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Ecuador

Inhalt

Konjunktur kommt nur langsam in Schwung / Von Anne Litzbarski

Santiago de Chile (GTAI) - In Ecuador wächst die Wirtschaft weiterhin nur recht verhalten. Die Prognosen für 2018 bewegen sich bei einem Plus von 0,6 bis 1,6 Prozent. Die neue Regierung bemüht sich um eine Wiederaufnahme des Dialogs mit dem Internationalen Währungsfonds. Eine Volksbefragung im Februar 2018 wird Verfassungs- und Gesetzesänderungen nach sich ziehen.

Wirtschaftsentwicklung: Referendum zur Öl- und Bergbauförderung im Februar

Ecuadors Wirtschaft wird 2018 und im Folgejahr nach Prognosen der Economist Intelligence Unit um jeweils rund 1 Prozent zulegen und damit ähnlich schnell wachsen wie im Vorjahr. Geholfen hat dem Land als Erdölexporteur die etwas bessere Entwicklung der Ölpreise.

Obwohl Präsident Lenín Moreno der Wunschkandidat seines Vorgängers Rafael Correa war, leitet er eine politische Kehrtwende ein. Die Regierung Moreno verfolgt einen wirtschaftspolitischen Kurs, der auf einen Dialog zwischen Regierung, multilateralen Organisationen und der Privatwirtschaft ausgelegt ist. Dabei bemüht sich der Präsident um eine Normalisierung der Beziehungen zum IWF.

Eine Volksbefragung am 4. Februar 2018 wird Verfassungs- und Gesetzesänderungen mit sich bringen. Die Ecuadorianer entscheiden über sieben strategische Punkte, darunter ein verschärftes Vorgehen gegen Korruption, die Annullierung der Klausel zur Wiederwahl ehemaliger Präsidenten per Verfassungsänderung auf unbestimmte Zeit sowie mehr Umweltschutz. Dabei geht es um die Beschränkung des industriellen Bergbaus in den Wäldern, die als schützenswerte Ökosysteme gelten sowie eine mögliche Einschränkung des Ölfördergebiets im Nationalpark Yasuní. Eine Reihe der Änderungen, die Amtsvorgänger Rafael Correa in den Gesetzen verankerte, könnte rückgängig gemacht werden.

MKT201801178009.14

Wirtschaftliche Eckdaten Ecuadors
Indikator 2016 2017 Vergleichsdaten Deutschland 2016
BIP (nominal, Mrd. US$) 97,8 98,6 3.480
BIP pro Kopf (US$) 5.917 5.876 42.188
Bevölkerung (Mio.) 16,5 16,8 82,5
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt Euro/US$ 1,1 1,26 -

Quellen: Banco Central, Bundesbank, Statistisches Bundesamt, IWF

Investitionen: Regierung reduziert Ausgaben

Dem Haushaltsplan für 2018 hat die Nationalversammlung mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Ein Rückgang der Staatsausgaben im Vergleich zum Vorjahr um rund 5 Prozent auf 34,8 Milliarden US-Dollar (US$) soll das Haushaltsdefizit verringern. Infolgedessen sind Kürzungen der Investitionsausgaben zu erwarten.

Im Mai 2017 hatte Ecuador auf dem internationalen Kapitalmarkt 2 Milliarden US$ aufgenommen, um öffentliche Investitionen zu finanzieren - dabei aber auch angekündigt, dass in dem Jahr keine weiteren Emissionen geplant seien. Die Ratingagentur Standard & Poor´s begründete die Herabstufung der Bonitätsnote von "B" auf "B-" mit der Schuldenlast und der fehlenden geldpolitischen Flexibilität.

Den Ausblick beließ die Agentur bei stabil, weil die von der Regierung geplanten Maßnahmen dazu dienen sollen, das Vertrauen des Privatsektors zurückzugewinnen. Der Wirtschaftsplan sieht Einsparungen, Steuernachlässe sowie die Bekämpfung von Schmuggel und Steuerhinterziehung vor.

Ausgewählte Großprojekte in Ecuador
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Elektrischer Güterzug zwischen den Häfen Esmeraldas und Guayaquil 17.800 Vormachbarkeitsstudie Ministerio de Transporte y Obras Públicas del Ecuador, despacho@mtop.gob.ec, T +593 23 97 46 00
Raffinerie- und Petrochemiekomplex Refinería del Pacífico Eloy Alfaro Delgado 13.300 Warten auf die Baugenehmigung, geplante Inbetriebnahme: Dezember 2019 Refinería del Pacífico Eloy Alfaro RDP-CEM, info@rdp.ec, T +593 53 70 03 60
Anlegen und Bewirtschaftung eines Waldes (800 Mio. US$) mit anschließendem Bau eines Zellstoffwerks (1.400 Mio. US$) 2.200 Grundlagenstudie zum Zellstoffwerk und Roadmap zur Pflanzung des Waldes Invest Ecuador, info@investecuador.com, T +593 46 24 56 25, -42 59 13 70
Erweiterung (vierspurig) der Autobahn E25 zwischen den Städten Santo Domingo, Quevedo und Jujan 2.023 Ausschreibung (Regierung unterzeichnete im April 2017 PPP- Vereinbarung) Ministerio de Transporte y Obras Públicas del Ecuador, despacho@mtop.gob.ec, T +593 23 97 46 00
Metro von Quito 2.009 Im Bau, geplante Inbetriebnahme: Dezember 2019 Metro de Quito, alejandra.onofa@metrodequito.gob.ec, T +593 23 82 78 60
Drei petrochemische Anlagen für PET in El Aromo 1.400 Geplante Inbetriebnahme: Dezember 2022 Ministerio Coordinador de los Sectores Estratégicos, sectoresestrategicosecuador@hotmail.com, T +593 22 26 06 70
Tiefwasserhafen für Post-Panamax-Schiffe 1.200 Im Bau, geplante Inbetriebnahme: Juni 2019 Ministerio de Transporte y Obras Públicas del Ecuador, despacho@mtop.gob.ec, T +593 23 97 46 00
Cardenillo-Wasserkraftprojekt im Becken Paute 1.130 Warten auf die Baugenehmigung Compañía de Generación Hidroeléctrica Paute S.A., informacion@celec.gob.ec, T +593 73 70 01 00
Vindobona Kläranlage 900 Ausschreibung, geplante Inbetriebnahme: Dezember 2029 Empresa Pública Metropolitana de Agua Potable y Saneamiento, webmaster@emaapq.gob.ec, T +593 22 99 45 00- und -44 00
Schiffswerft in Posorja 700 Vormachbarkeitsstudie Ministerio Coordinador de los Sectores Estratégicos, sectoresestrategicosecuador@hotmail.com, T +593 22 26 06 70

*) bei einem durchschnittlichem Wechselkurs 2016 von 1 Euro = 1,1069 US$

Quellen: Invest Ecuador; BNamericas; Pressemeldungen

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/ecuador, "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Die Einkommenssituation bessert sich kaum

Trotz eines stetigen Rückgangs der Gesamtzahl der Arbeitslosen schafft die Wirtschaft kaum formelle Arbeitsplätze. Stattdessen steigt die Zahl der Arbeitnehmer mit informellen, befristeten und unterbezahlten Jobs. Der von der Regierung eingeleitete Sparkurs sieht vor, die Bezüge von Staatsangestellten mit höheren Einkommen um 10 Prozent zu kürzen. Das Grundgehalt ist 2017 von 366 auf 375 US$ gestiegen und verzeichnet damit den niedrigsten Anstieg in der letzten zehn Jahren.

Die schwierige innenpolitische und finanzielle Situation birgt das Risiko der Rückkehr zu einer eigenen Währung. Unter den in Armut lebenden Ecuadorianern ist der US-Dollar populär, weil die Preisstabilität ihren Lebensstandard stärkt. Auf diesen Bevölkerungsschichten basiert Morenos Wirtschaftsprogramm. Folglich würde Moreno durch die Abkehr vom US-Dollar den Rückhalt seiner wichtigsten Wählergruppe verlieren. Auch ein IWF-Programm würde die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr zur eigenen Währung verringern.

Der seit dem Jahr 2000 als Zahlungsmittel verwendete US-Dollar brachte Ecuador Währungsstabilität. Die Banken vergeben seitdem verstärkt Kredite für Konsumgüter und Wohneigentum. Dadurch erhalten neue Bevölkerungsschichten Zugang zu Märkten, von denen sie bisher aus Mangel an Kapital und Krediten ausgeschlossen waren .

Außenhandel: Im- und Exportwirtschaft profitieren vom EU-Freihandelsabkommen

Die Moreno-Regierung wird laut Experten eher bereit für Freihandelsabkommen sein als die vorherige Administration. Das Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Peru und Kolumbien wird seit dem 1. Januar 2017 auch für Ecuador vorläufig angewendet. Es garantiert langfristig Zollpräferenzen für tropische Früchte, Garnelen, Kakao oder Schnittblumen aus Ecuador. Seit Januar 2017 sind Industrie- und ein Teil der Agrarprodukte von Einfuhrzöllen in die EU befreit. Die EU steigerte den Halbjahreswert der aus Ecuador bezogenen Waren um 14,8 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Viel stärker stiegen jedoch die Exporte der Union: Sie erreichten 1 Milliarden Euro, was einem Anstieg im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016 um 49,6 Prozent entspricht.

Der Präsident kündigte an, Exporteure unter bestimmten Voraussetzungen von der 5-prozentigen Steuer auf Fremdwährungen zu befreien. Ein Wermutstropfen ist die mögliche Verhängung neuer Einfuhrabgaben nach dem Auslaufen von Schutzzöllen zugunsten inländischer Hersteller. Die Zollbehörde Servicio Nacional de Aduana del Ecuador (SENAE) erhebt seit dem 13. November 2017 eine neue Dienstleistungsgebühr (Tasa de Servcio de Control Aduanero - Resolucion No. SENAE-SENAE-2017-0001-RE) bei der Einfuhr von Waren. Die Maßnahme ist Teil einer Kampagne der Regierung zur effizienteren Bekämpfung von Schmuggel und Steuerhinterziehung (Plan Nacional de Lucha Contra el Contrabando y la Defraudación) und wird in Ecuador kontrovers diskutiert.

Außenhandel Ecuadors (in Mio. US$; Veränderung in %)
2015 2016 Veränderung 2016/2015
Importe 21.387 16.189 -24,3
Exporte 18.331 16.798 -8,4
Handelsbilanzsaldo -3.056 609 -

Quelle: UN Comtrade

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gtai.de/ecuador

Dieser Artikel ist relevant für:

Ecuador Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche