Wirtschaftsausblick

Wirtschaftsausblick

Treffer: 246
  1-10   |
  • 22.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Malta (Juni 2018)

    Valletta (GTAI) - Der Wirtschaftsboom Maltas hält seit Jahren an, insbesondere durch die positive Entwicklung im Dienstleistungssektor, darunter im Tourismus und bei Finanzdienstleistungen. Aber der wirtschaftliche Erfolg bringt neue Herausforderungen für das Mittelmeerland. Das Wohnungsangebot wird knapp und die Immobilienpreise steigen stark an. Nichtsdestotrotz bleibt das Konsumklima positiv. Investitionen im Tief- und Hochbau bringen zusätzliche Impulse.

    • Trade
    • Märkte
    • Malta
    • (1)
  • 21.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Kasachstan (Juni 2018)

    Almaty (GTAI) - Der Konjunkturmotor ist in Kasachstan wieder angesprungen. Nach einer erfreulichen Bilanz im Jahr 2017 steuert das Bruttoinlandsprodukt 2018 auf knapp 4 Prozent Wachstum zu. Impulse liefert neben dem höheren Rohölpreis und der robusten Investitionsneigung auch der private Verbrauch. Die Warenimporte weisen wieder spürbar nach oben.

    • Trade
    • Märkte
    • Kasachstan
  • 21.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Taiwan (Juni 2018)

    Tokyo (GTAI) - Taiwan erwartet 2018 einen geringeren Wachstumsimpuls als 2017. Die internationale Nachfrage wird zwar nach wie vor die Elektronikindustrie der Insel antreiben, jedoch soll der Export insgesamt etwas an Dynamik verlieren. Importe dürften hingegen ölpreis- und konsumgetrieben höher ausfallen. Inländische Faktoren werden daher für die Wirtschaft stärker in den Vordergrund rücken. Darunter sind vor allem der private Konsum sowie höhere staatliche und private Investitionen zu nennen.

    • Trade
    • Märkte
    • Taiwan
  • 21.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Kirgisistan (Juni 2018)

    Bischkek/Almaty (GTAI) - Die Konjunktur in Kirgisistan hat zu Jahresbeginn 2018 an Schwung verloren. Die Goldförderung fällt als wichtiger Impulsgeber aus. Es ist aber möglich, dass im Gesamtjahr ein Zuwachs der Wirtschaftsleistung von etwa 4 Prozent erreicht wird. Der private Konsum wird von steigenden Auslandstransfers der Arbeitsmigranten beflügelt. Kredite und Zuwendungen internationaler Geber ermöglichen größere Investitionsprojekte.

    • Trade
    • Märkte
    • Kirgisistan
  • 20.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Litauen (Juni 2018)

    Vilnius (GTAI) - Litauens Wirtschaft bleibt 2018 robust, auch wenn die Wachstumsdynamik etwas nachlässt. Dabei steigen die Exporte dank der guten Auslandsnachfrage, die wiederum die Bruttoanlageinvestitionen stärkt. Hinzu kommt eine Verdopplung der EU-Fördermittel und ein durch Fachkräftemangel bedingter Lohnanstieg, der den Privatkonsum belebt. Deutsche Unternehmen sollten die gute Lage nutzen, bevor die Abkühlung der Wirtschaftslage in Europa auch Litauen erreicht.

    • Trade
    • Märkte
    • Litauen
  • 19.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Serbien (Mai 2018)

    Bonn/Belgrad (GTAI) - Serbiens Wirtschaft steuert 2018 auf ein Wachstum von etwas mehr als 3 Prozent zu. Motor dieser Entwicklung ist die inländische Nachfrage in Form kauffreudiger privater Haushalte und robuster Investitionen. Letztere werden durch kontinuierlich fließende ausländische Direktinvestitionen gestützt. Impulse geben auch die zunehmenden Ausfuhren. Allerdings wird der Anstieg der Importe den der Exporte voraussichtlich übertreffen.

    • Trade
    • Märkte
    • Serbien
  • 18.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Türkei (Juni 2018)

    Istanbul (GTAI) - Die türkische Wirtschaft durchläuft derzeit massive Verwerfungen. Alarmierend ist vor allem der Einsturz der Landeswährung, der Importe massiv verteuert. Das treibt die Inflation in die Höhe und schmälert die Kaufkraft der einheimischen Bevölkerung. Unternehmen und Investoren sind verunsichert. Die geopolitischen Risiken bleiben hoch.

    • Trade
    • Märkte
    • Türkei
    • (1)
  • 15.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Belgien (Juni 2018)

    Brüssel (GTAI) - Belgiens Wirtschaft wird jüngsten Prognosen zufolge 2018 um 1,8 Prozent wachsen. Dabei ziehen der Außenhandel und die Investitionen besonders stark an. Das Nachbarland eröffnet deutschen Anbietern viele Geschäftschancen. Zum einen ist Belgien eine sehr offene Volkswirtschaft und bei vielen Produkten auf Importe angewiesen. Zum anderen sind die Margen dank des hohen Preisniveaus oft attraktiv. Ein Problem sind die großen regionalen Unterschiede bei der Wirtschaftskraft.

    • Trade
    • Märkte
    • Belgien
    • (1)
  • 15.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Thailand (Juni 2018)

    Bangkok (GTAI) - Thailands Wirtschaft hat sich 2017 stabilisiert und lässt längerfristig eine solide Entwicklung erwarten. Größere Wachstumsimpulse kamen zuletzt aus dem Export und dem Tourismus, während ab 2018 auch die Investitionstätigkeit stärker zulegen sollte. Ausschlaggebend sind ein massives Programm für die Verkehrsinfrastruktur und die gezielte Förderung von zehn Industrieclustern mit hohem Exportpotenzial sowie Zukunftstechnologien. Regional liegt der Schwerpunkt im Eastern Economic Corridor.

    • Trade
    • Märkte
    • Thailand
    • (2)
  • 15.06.2018

    Wirtschaftsausblick - Slowakei (Juni 2018)

    Bratislava (GTAI) - Die Slowakei verzeichnet eine der höchsten Wachstumsraten in Europa. Die Konjunktur bekommt dabei Rückenwind von drei Seiten: vom Privatkonsum, von den Investitionen und vom steigenden Export. Mittelfristig lässt sich diese Dynamik aber nicht fortsetzen. Schon jetzt führen Engpässe am Arbeitsmarkt dazu, dass Investoren ihre Ausbaupläne zurückstellen. Für Unsicherheit sorgt auch der Brexit, weil das Vereinigte Königreich ein wichtiger Absatzmarkt ist.

    • Trade
    • Märkte
    • Slowakei
    • (2)
Treffer: 246
  1-10   |

Suche verfeinern

Länder

Funktionen