Suche

28.08.2015

Autoabsatz in Indonesien bricht ein

Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2015 um 18% im Minus / Benzinpreisanstieg verprellt die Kunden / Von Roland Rohde

Jakarta (gtai) - In den ersten sechs Monaten 2015 wurde in Indonesien nur eine halbe Million Kraftfahrzeuge verkauft. Das entsprach einem Rückgang von 18% im Vergleich zum Vorjahr. Einen derart starken Einbruch hatte es zuletzt 2009 gegeben. Damit droht der Archipel sein Ziel, sich als wichtigster Automobilstandort Südostasiens zu etablieren, zu verfehlen. Die Prognose des Branchenverbandes, der zufolge 2017 rund 2,2 Mio. Kfz von den Bändern laufen sollten, scheint hinfällig zu sein. (Internetadressen)

Indonesiens Autokonjunktur bricht regelrecht ein. Nachdem die Kfz-Neuzulassungen nach Angaben des Branchenverbandes Gaikindo 2014 um fast 3% auf 1,2 Mio. Einheiten zurückgegangen waren, stellte sich in den ersten sechs Monaten 2015 ein Minus von gut 18% im Vergleich zum Vorjahr ein. Insgesamt wurden zwischen Januar und Juni nur noch rund 525.000 Fahrzeuge verkauft. Bis zum Dezember erwartet der Verband einen Umsatz von 1,1 Mio. Stück. Damit könnte das Neuwagengeschäft sogar noch unter das Niveau von 2012 fallen.

Der Schuldige für die mehr als enttäuschende Entwicklung steht in den Augen vieler bereits fest: der neue Präsident Joko Widodo. Er hatte Ende 2014 die horrend teuren Kraftstoffsubventionen radikal zusammengestrichen. Daraufhin zogen die Preise für Benzin und Diesel an den Zapfsäulen kräftig an. Seitdem fahren die Indonesier weniger Auto. Viele schoben ihren Pkw-Kauf auf.

Die nachlassende Gesamtkonjunktur belastete den Markt zusätzlich. Das Wirtschaftswachstum ist zwischen 2011 und 2014 kontinuierlich zurückgegangen. Für 2015 erwarten Analysten eine reale BIP-Zunahme von nur noch 4,5%. Dabei handelt es sich zwar absolut gesehen um keinen schlechten Wert. Doch in Indonesien, dem Ökonomen ein Potenzialwachstum von etwa 7% bescheinigen, kommt dies bereits einer kleinen Katastrophe gleich.

Pkw-Sparte schrumpft im 1. Halbjahr 2015 um 19%

Nahezu alle Segmente vermeldeten im Verlauf des 1. Halbjahres 2015 hohe Verluste. Am schlimmsten traf es die Pkw-Sparte, auf die rund drei Viertel aller Kfz-Neuzulassungen entfallen. Die entsprechenden Umsätze nahmen von Januar bis Juni 2015 um ganze 19% im Vergleich zum Vorjahr ab.

Bei Lkw betrug das Minus derweil "nur" knapp 16%, da sich zumindest einige Nachfragesektoren im Aufwind befanden. Im Bergbau und in der Plantagenwirtschaft lag aufgrund niedriger Weltmarktpreise für Erze, Kohle oder Palmöl die Bereitschaft, in den Fuhrpark zu investieren, zwar auf einem niedrigen Niveau. Dafür kamen positive Impulse von Seiten der Bauwirtschaft. Die Regierung verfolgt nämlich ein ehrgeiziges Programm zum Ausbau der landesweiten Infrastruktur. Allerdings zeichnet der Sektor nur für circa 20 bis 25% der landesweiten Lkw-Nachfrage verantwortlich.

Das Geschäft mit Bussen fällt traditionell statistisch kaum ins Gewicht. Im Jahr 2014 wurden nur knapp 4.000 Einheiten neu zugelassen. Für 2015 erwarten Branchenkenner einen kräftigen Rückgang, denn die Indonesier fahren infolge gestiegener Ticketpreise weniger mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In den ersten beiden Quartalen sanken daher die entsprechenden Umsätze um 23% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unter 1.700 Stück.

Nicht nur der Absatz schwächelte im 1. Halbjahr 2015, auch bei der Produktion gab es empfindliche Einbußen. Gaikindo verzeichnete einen entsprechenden Rückgang von 15%. Branchenkenner zeigten sich angesichts dieser Zahlen verwundert, denn die dominierenden japanischen Autokonzerne bauen den Archipel aktuell zu einer Produktions- und Exportbasis für die Ende 2015 startende ASEAN-Zollfreiheitszone AEC aus.

Autoexporte steigen nur langsam

Doch die Exportzahlen sind immer noch viel zu niedrig, um den sinkenden Inlandskonsum zu kompensieren und die Produktion zu beleben. In den ersten sechs Monaten 2015 stiegen die Kfz-Ausfuhren (einschließlich kompletter Bauteilsätze) um lediglich 8% im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 160.000 Einheiten. Bis zum Dezember erwartet Gaikindo Exporte in Höhe von ungefähr 320.000 bis 330.000 Stück, was nur geringfügig über dem 2014er-Wert läge.

Indonesiens Kfz-Exporte (in Einheiten) 1)
Jahr Komplette Kfz Bauteile Insgesamt 2)
2009 57.000 53.000 110.000
2010 86.000 56.000 141.000
2011 108.000 84.000 192.000
2012 173.000 100.000 273.000
2013 171.000 105.000 276.000
2014 202.000 109.000 311.000
2015 3) 220.000 105.000 325.000

1) gerundete Werte, 2) Rundungsfehler möglich; 3) Prognose

Quelle: Automobilverband Gaikindo

Die Entwicklung des Automarktes im 1. Halbjahr 2015 wirft viele Prognosen über den Haufen. Gaikindo etwa erwartete noch Ende 2014, dass die einheimische Kfz-Fertigung bis 2017 auf 2,2 Mio. Einheiten zulegen werde. Nun scheint es vielmehr möglich, dass Indonesien bis zu diesem Zeitpunkt auch noch die 2-Mio.-Marke (und zwar deutlich) verfehlen wird.

Indonesiens Kfz-Neuzulassungen und Kfz-Fertigung (in Einheiten) 1)
Jahr Neuzulassungen Fertigung
2009 484.000 465.000
2010 765.000 703.000
2011 894.000 838.000
2012 1.116.000 1.066.000
2013 1.230.000 1.208.000
2014 1.208.000 1.299.000
2015 2) 1.100.000 1.200.000

1) gerundete Werte; 2) Prognose

Quelle: Gaikindo

Ob 2016 Automobilnachfrage und -produktion wieder merklich zulegen, hängt auch von der Regierung ab. Diese hatte seit Ende 2014 zahlreiche protektionistische Regelungen erlassen und damit Vertrauen insbesondere der internationalen Unternehmerschaft in die indonesische Wirtschaft zerstört.

Eine gute Nachricht gibt es allerdings: So dürfte Indonesien 2015 seine Stellung als größter Automobilmarkt Südostasiens behaupten, allerdings nur weil das Geschäft im von einer Regierungsdauerkrise geplagten Thailand, der Nummer zwei der Region, weiterhin schwächelt. Jedoch dürfte Thailand langfristig der mit Abstand größte Produktionsstandort innerhalb der ASEAN-Region bleiben.

Auch Motorradverkäufe gehen stark zurück

Wenn weniger Autos gekauft werden, floriert im Gegenzug oftmals das Geschäft mit Motorrädern. Doch dem war diesmal nicht so. In den ersten beiden Quartalen 2015 sanken die entsprechenden Absatzzahlen nach Angaben der Indonesian Motorcycle Association (AISI) um ganze 24% im Vergleich zum Vorjahr auf 3,2 Mio. Stück.

Anscheinend steckt den Kunden aus allen sozialen Schichten das Geld nicht mehr so locker in der Tasche. Bis Dezember 2015 dürften die Motorradhändler laut Befürchtungen des Branchenverbandes nur noch 6,5 bis 6,7 Mio. Einheiten verkaufen. Das wäre der niedrigste Umsatz seit der internationalen Finanzkrise in 2009.

Indonesiens Motorradneuzulassungen und -fertigung 1)
Jahr Neuzulassungen Fertigung
2009 5.852.000 5.884.000
2010 7.369.000 7.395.000
2011 8.013.000 8.006.000
2012 7.064.000 7.080.000
2013 7.744.000 7.736.000
2014 7.867.000 7.926.000
2015 2) 6.500.000 bis 6.700.000 6.600.000 bis 6.800.000

1) gerundete Werte, 2) Prognose

Quelle: AISI

Internetadressen:

Indonesischer Verband der Automobilindustrie (Gakindo)

Internet: http://www.gaikindo.or.id

Indonesischer Verband der Motorradindustrie (AISI)

Internet: http://www.aisi.or.id

Marktdaten 2014 zum Automobilabsatz und -export 2014

Internet: http://www.gaikindo.or.id/wp-content/uploads/2015/05/bycat_market_jandec14.pdf

Marktzahlen zum Automobilabsatz und -export 1. Halbjahr 2015

Internet: http://www.gaikindo.or.id/wp-content/uploads/2015/07/bycat_market_janjun15.pdf

Marktdaten zur Automobilproduktion 2014

Internet: http://www.gaikindo.or.id/wp-content/uploads/2015/05/bycat_prod_jandec14.pdf

Marktdaten zur Automobilproduktion 1. Halbjahr 2015

Internet: http://www.gaikindo.or.id/wp-content/uploads/2015/07/bycat_prod_janjun15.pdf

Marktdaten zu Motorradproduktion und -absatz

Internet: http://www.aisi.or.id/statistic/

(R.R.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Straßenfahrzeuge, allgemein, Kfz-Teile, -Zubehör (ohne Brennstoffzellen), Motor- und Fahrräder, Personenkraftwagen (Pkw), Nutzfahrzeuge (Nfz)

Kontakt

Frank Malerius

Wirtschaft

‎+49 (0)228 24 993-209

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche