Suche

13.08.2018

Büro- und Wohnungsmieten haben sich in Luxemburg leicht verteuert

Gute Konjunktur fördert Nachfrage nach Immobilien / Von Torsten Pauly

Luxemburg (GTAI) - Alle Arten von Immobilien sind im wirtschaftsstarken und kaufkräftigen Großherzogtum sehr teuer. Die Planung neuer Objekte hat sich zuletzt kräftig ausgeweitet.

Ein Quadratmeter Wohnfläche hat 2017 in Luxemburg im Schnitt 5.522 Euro gekostet, das waren 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei Neubauten lag der Preis mit 6.346 Euro noch deutlich höher als bei Bestandsobjekten (5.075 Euro). Die durchschnittlichen Quadratmeterkosten für Wohnraum lagen 2017 um 48,1 Prozent über denen des Krisenjahres 2009.

In den Toplagen verteuern sich Büros, doch Läden werden günstiger

Auf dem Büromarkt sind Anmietungen üblicher als Käufe. Dabei waren für einen Quadratmeter in Topqualität Mitte 2018 im zentralen Geschäftsbezirk der Hauptstadt im Schnitt 50 Euro im Monat und damit 6,4 Prozent mehr als vor Jahresfrist zu zahlen. Diese Angaben machen die Immobilienexperten von Cushman & Wakefield. Auf dem Kirchbergplateau und in der Nähe des Hauptbahnhofs sind die Mieten mit 38 Euro beziehungsweise 36 Euro geringer gewesen. Während das Niveau beim Bahnhof gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben ist, war der Anstieg auf dem Kirchberg mit 8,6 Prozent noch überdurchschnittlich stark. Der Brexit kann die Büronachfrage zusätzlich steigern, ist Luxemburg für Firmen aus dem Finanzsektor doch eine der attraktivsten Alternativen in der Europäischen Union (EU) zu britischen Standorten.

Auch Geschäftsmieten sind im kaufkräftigen Luxemburg sehr hoch, haben jedoch zuletzt nachgegeben. Ein Quadratmeter hat in der Toplage in der Grand Rue im Juni 2018 laut Cushman & Wakefield 180 Euro im Monat gekostet, das waren 16,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. In der Avenue de la Gare waren die Mieten im Juni 2018 mit 90 Euro halb so hoch und gegenüber Jahresfrist 10 Prozent günstiger. In anderen Gegenden der Innenstadt ist das Niveau mit durchschnittlich 21 Euro stabil geblieben.

Bau von Gebäuden weitet sich aus

In Luxemburg werden wieder mehr neue Gebäude errichtet. Das landesweite Volumen der neu bewilligten Gebäude ist 2017 um 24,1 Prozent gestiegen. Bei Objekten für Nichtwohnzwecke hat das Plus sogar 33,7 Prozent erreicht. Beim Wohnraum wiederum ist der Zuwachs in Mehrfamilienprojekten (+17,8 Prozent) deutlich stärker als in Einfamilienhäusern (+7,6 Prozent). Mit dem Royal Hamilius wird 2019 auch ein großes Shoppingareal in zentraler Lage seine Pforten öffnen.

Starker Job- und Einwohnerzuwachs hält an

Luxemburgische Immobilien haben sich in den letzten Jahren wegen des starken Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums verteuert. Im Jahr 2017 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf mit 92.800 Euro um 20,1 Prozent höher als 2007 gewesen. Dieses Niveau ist nicht nur das höchste in der EU, sondern liegt auch deutlich über dem Mittel etwa von Norwegen oder der Schweiz. Auch 2018 und 2019 soll die luxemburgische Wirtschaft kräftig um real 3,7 Prozent beziehungsweise 3,5 Prozent wachsen. Das hat die Europäische Kommission im Mai 2018 prognostiziert.

Die gute Wirtschaftslage schafft in Luxemburg sehr viele neue Arbeitsplätze. Im 1. Quartal 2018 hat es im Großherzogtum 28,8 Prozent mehr Jobs als zehn Jahre zuvor gegeben. Besonders kräftig ist der Stellenzuwachs dabei in privaten Dienstleistungssparten (+ 34,8 Prozent) ausgefallen. Auch 2018 und 2019 soll sich die Beschäftigung um weitere 3,6 Prozent beziehungsweise 3,1 Prozent ausweiten, so die Erwartung der Europäischen Kommission.

Die hohe Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist mit Inländern seit langem nicht mehr zu decken. Daher erlebt Luxemburg einen starken Zuzug von meist hochqualifizierten Arbeitskräften. Zwischen 2008 und 2018 hat sich die ansässige Bevölkerung um 24,4 Prozent erhöht. Auch dieser Trend soll sich fortsetzen: Prognosen des EU-Statistikamtes Eurostat zufolge werden 2028 in Luxemburg nochmals 21,3 Prozent mehr Menschen leben als 2018.

Kennziffern zur luxemburgischen Immobiliennachfrage
Indikator Veränderung gegenüber Vorjahr zuvor (in %) Veränderung gegenüber 10 Jahren zuvor (in %)
Einwohner (Anfang 2018) 602.005 1,9 24,4
BIP pro Kopf (2017 in Euro) 92.800 2,3 20,1
Beschäftigte (1. Quartal 2018), davon 415.573 3,8 28,8
.im Handel und Gastgewerbe 95.209 3,4 24,8
.im Finanz- und Versicherungsweisen 48.339 3,0 19,5
.im IKT-Sektor 18.283 6,2 42,4
.auf dem Bau 44.136 3,9 17,5
.im verarbeitenden Gewerbe 37.293 1,8 -0,6
Neu bewilligtes Gebäudevolumen (2017 in Mio. cbm), darunter 6,8 24,1 -
.Wirtschaftsbau 4,5 33,7 -
.Wohnraum 2,3 20,1 -

Quellen: Luxemburgisches Statistikamt; Eurostat

Kontaktadressen

Lux Real - Real Estate Association of Luxembourg a.s.b.l.

38, Rue Arthur Herchen

1727 Luxemburg, Luxemburg

T +352 621 13 07 79

info@luxreal.lu

http://www.luxreal.lu

Cushman & Wakefield

287-289, Route d'Arlon

1150 Luxemburg, Luxemburg

T +352 27 21 33

http://www.cushmanwakefield.lu

Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer (Debelux)

21, Avenue de Boulevard

1210 Brüssel, Belgien

T +32 (02) 203 50 40

F +32 (02) 203 22 71

ahk@debelux.org

http://ahk.debelux.de

Weitere Informationen zu Luxemburg finden Sie unter http://www.gtai.de/Luxemburg.

Dieser Artikel ist relevant für:

Luxemburg Gewerbebau, Wohnungsbau, Immobilienmarkt, Hochbau

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche