Suche

29.08.2017

Die schwedische Stadt Göteborg macht sich chic für ihr 400-jähriges Jubiläum

Ambitionierter Arbeitsplan / Zahlreiche Bauprojekte bieten Chancen auch für deutsche Firmen / Von Heiko Steinacher und Adam Forsström

Stockholm (GTAI) - In Göteborg laufen bereits die Vorbereitungen für 2021. Dann feiert die Metropole in Westschweden ihr 400-jähriges Bestehen. Rund um die drei Themenkomplexe "Am Wasser", "Brücken bauen" und "Freiflächen" wurde ein Arbeitsplan vorgeschlagen, der zahlreiche Beispiele für Aktivitäten enthält und auch auf Englisch veröffentlicht wurde. Im laufenden Jahr steht unter anderem der Wohnungsbau groß auf dem Programm. (Kontaktadressen)

Ihr 400-jähriges Bestehen im Jahr 2021 lässt sich die westschwedische Stadt Göteborg in nächster Zeit einiges kosten. Dies zeigt der ambitionierte Arbeitsplan, den sie für die nächsten Jahre entworfen hat. Neben diesem finden sich auf der eigens dafür geschaffenen Jubiläums-Website auch jährliche Pläne, die über den Entwicklungsstand der zahlreichen Einzelmaßnahmen informieren.

Bei allen Vorhaben stehen Nachhaltigkeitsaspekte stark im Vordergrund. Neben Cloudburst-Projekten zum Schutz vor Starkregen befinden sich darunter Vorschläge für den Umbau des zentralen Stora-Hamn-Kanals in ein lebendiges Stadtviertel mit Fußgänger- und Radwegen, Cafés, Restaurants und Geschäften sowie der Bau einer neuen Brücke über den Göta-Fluss. Das am Flussufer im Masthuggskajen-Viertel geplante Global Business Gate soll exportorientierten und international ausgerichteten Spezialunternehmen als Innovationsdrehscheibe dienen. Rund um den Hauptbahnhof ist ein komplett neues Viertel mit Büros, Geschäften, Wohnanlagen, sozialen Treffpunkten und einem großen Reisezentrum geplant (Region City). Doch geht es bei Weitem nicht nur um die bauliche Infrastruktur, sondern beispielsweise auch um den Ausbau der Stadt als Testfeld für neue Entwicklungen.

In diesem Jahr ist das Projekt Bostad21, zu dem sich die Stadt bereits 2015 mit privaten, genossenschaftlichen und kommunalen Immobilienunternehmen zusammengeschlossen hat, gestartet. Denn angesichts seines starken Wachstums will Göteborg bis 2021 neben bereits früher geplanten Baumaßnahmen noch 7.000 weitere Wohnungen bauen. Das sind pro Jahr noch etwa 1.000 Wohnungen mehr. (Nähere Informationen: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=westschwedische-gemeinden-staerken-zentrumslagen,did=1526954.html)

Expertise im Wohnungsbau gefragt

Bereits im Zusammenhang mit den gewaltigen Wohnungsbauplänen in Stockholm (siehe auch: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=schweden-kurbelt-den-wohnungsbau-an,did=1614450.html) forderte so mancher Beobachter, dass der Markt auch für ausländische Unternehmen weiter geöffnet werden müsse. Sollte die heimische Bauwirtschaft in den nächsten Jahren zunehmend an ihre Kapazitätsgrenze stoßen, könnte sich der Markt für den Wohnungsbau auch schon bald stärker für ausländische Unternehmen öffnen, so wie es vor einigen Jahren auch bei größeren Projekten der Transportinfrastruktur der Fall war.

Um den Planungs- und Bauprozess zu beschleunigen, sollen vorbereitende Prozesse künftig stärker als bisher parallel laufen. Daher haben sich auch das Straßenverkehrs- und Stadtbauamt sowie das Büro für Gebäudeverwaltung der Initiative angeschlossen und eine gemeinsame Projektorganisation gegründet. Überwacht werden die Fortschritte durch ein Forscherteam der Technischen Hochschule Chalmers (CTH).

Die 7.000 zusätzlichen Wohnungen sollen an mehr als 30 Orten außerhalb des Stadtkerns gebaut werden. Insgesamt fanden 31 Einzelpläne Eingang in das Bostad21-Projekt. Anfang Juli 2017 wurde die erste Baugenehmigung erteilt: Die kommunale Wohnungsgesellschaft Poseidon wird entlang der Straße Adventsvägen im nordöstlichen Stadtbezirk Kortedala 125 Wohnungen bauen. Geplanter Baubeginn ist im Jahr 2018. Beobachter erwarten 2017 noch Bauanträge für zehn bis zwölf weitere Baugebiete, auf denen insgesamt 2.000 bis 2.500 neue Wohnungen entstehen sollen.

Zehn große Wohnungsbauprojekte im Rahmen von Bostad21
Projekt Beschreibung Bauperiode Bauherr
Kalle Bäcks terrasser 2.000 Miet- und Eigentumswohnungen Baustart 2018 (erste Etappe), Erstbezug 2019 Wallenstam AB
Frölunda Allé 600 Mietwohnungen Baustart Herbst 2017 (erste Etappe), Erstbezug 2018 Bostads AB Poseidon
Södra Ängsgarden 600 Miet- und Eigentumswohnungen Baustart 2018, Erstbezug 2021 Platzer Fastigheter Holding AB
Smörslottsgatan 550 Eigentumswohnungen Baustart Winter 2017, Erstbezug Herbst 2019 Fastighets AB Balder
Pennygangen 550 Miet- und Eigentumswohnungen Baustart Frühjahr 2018, Bezug 2020 Stena fastigheter
Fixfabriken 500 Eigentumswohnungen Baustart 2018, Erstbezug 2020 Fastighets AB Balder und HSB
Langströmsallén 450 Eigentumswohnungen Baustart Winter 2017, Bezug Sommer 2019 Fastighets AB Balder
Munspelsgatan 450 Eigentumswohnungen Baustart Winter 2017, Bezug Sommer 2019 Fastighets AB Balder
Nordöstra Gardsten 300 Wohnungen und Reihenhäuser Baustart Herbst 2018, Bezug 2020-2021 Botrygg AB
Briljantgatan/Smaragdgatan 250 Miet- und Eigentumswohnungen Baustart Frühjahr 2018, Erstbezug Herbst 2019 Stena fastigheter Göteborg AB

Quelle: Projekt Bostad21

Das vorerst höchste Haus Skandinaviens bekommt wohl Göteborg

Noch im Herbst 2017 dürfte der erste Spatenstich für den Karlatornet erfolgen. Bauherr ist der schwedische Konzern Serneke, entworfen wurde das Hochhaus vom US-amerikanischen Architektenbüro Skidmore, Owings & Merrill. Neben zahlreichen Wohnungen wird es über Gastronomie-, Fitness- und Wellness-Einrichtungen sowie ein Hotel verfügen und mit einer Höhe von 240 Metern das höchste in Nordeuropa sein. Gebaut wird der Karlatornet im neuen Stadtteil Karlastad, wo außerdem noch rund 2.000 neue Wohn- und Geschäftshäuser entstehen sollen.

Der Freizeitpark Liseberg dürfte 2018 mit dem Bau eines Hotels sowie eines Wasserparks mit acht Erlebnisbecken, zehn Wasserrutschen und zwei Wasserspielplätzen beginnen. Ferner wird der Eingang zum Park renoviert. Bis 2021 soll das umgerechnet etwa 195 Millionen Euro teure Projekt fertiggestellt sein.

Kontaktadressen

Goteborg2021

Projektleiterin: Therese Brusberg

therese.brusberg@goteborg.com

http://www.goteborg2021.com

Bostad21

Projektleiterin: Maria Lejon

T +46 (0)31 368 18 49

maria.lejon@sbk.goteborg.se

http://bostad2021.se

Stadsbyggnadskontoret (Stadtbauamt)

Leiter der Abteilung Baurecht: Lars Fredén

T +46 (0)31 368 15 20

lars.freden@sbk.goteborg.se

Verantwortlich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christina Terfors

T +46 (0)31 368 17 16

christina.terfors@sbk.goteborg.se

Fastighetskontoret (Liegenschaftsamt)

Ansprechpartner: Magnus Uhrberg

T +46 (0)31 368 12 30

magnus.uhrberg@fastighet.goteborg.se

Trafikkontoret (Verkehrsbehörde)

Ansprechpartnerin: Maria Ackerot

T +46 (0)31 368 26 12

maria.ackerot@trafikkontoret.goteborg.se

(S.H., A.F.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Schweden Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Gewerbebau, Wohnungsbau, Architektur, Bau-Consulting, Bauüberwachung, Architektur, Bau-Consulting, Bauüberwachung

Edda vom Dorp Edda vom Dorp | © GTAI

Kontakt

Edda vom Dorp

‎+49 228 24 993 279

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche