Suche

15.02.2018

Hongkong importiert viele Nahrungsmittel

Einfuhren aus Deutschland steigen um 50 Prozent / Hohe Preise trotz fehlender Zölle und Steuern / Von Roland Rohde

Hongkong (GTAI) - Der Hongkonger Lebensmitteleinzelhandel ist von zwei großen Gesellschaften dominiert. Diese diktieren auch die Preise. Daher muss die Bevölkerung für Nahrungsmittel und Getränke relativ tief in die Tasche greifen. Über 90 Prozent des inländischen Bedarfs wird mit Hilfe von Importen gedeckt. Die Nettobrancheneinfuhren summierten sich 2017 auf 16 Milliarden US-Dollar (US$). Kunden sind nicht nur die einheimischen Konsumenten, sondern auch die fast 60 Millionen Touristen. (Kontaktadressen)

Auf den ersten Blick bietet die Sonderverwaltungsregion (SVR) Hongkong mit ihren gerade einmal gut 7 Millionen Einwohnern für die internationalen Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken kein großes Absatzpotenzial. Doch bei näherem Hinsehen entpuppt sich die ehemalige britische Kolonie als ein interessanter Absatzmarkt.

Einerseits ist die Kaufkraft relativ hoch, denn die Pro-Kopf-Einkommen der SVR erreichen das Niveau Deutschlands. Andererseits gibt es aufgrund der geringen Platzverhältnisse kaum Landwirtschaft. Zudem existieren nur wenige nahrungsmittelverarbeitende Betriebe und Getränkehersteller. Daher muss Hongkong über 90 Prozent seines Bedarfs mit Hilfe von Importen decken.

Zur einheimischen Bevölkerung gesellt sich eine große Anzahl von Touristen. In 2017 zählte das Hongkong Tourism Board über 58 Millionen ausländische Besucher. Viele verbinden mit ihren Aufenthalt ausgiebige Restaurantbesuche. Chinesische Gäste - die mit weitem Abstand größte und kauffreudigste Besuchergruppe - begeben sich zudem auf ausgiebige Shoppingtouren.

Touristen aus China kaufen in Hongkong Babynahrung

In Hongkong kaufen sie auch im großen Stil Nahrungsmittel und Getränke. Schließlich muss man sich dort keine Sorgen um gefälschte (und oftmals gefährliche) Markenprodukte machen. Insbesondere Babynahrungsmittel gehen weg wie warme Semmel. Ihr Verkauf wurde sogar beschränkt, weil die einheimische Bevölkerung rebellierte.

Die Nahrungsmittel- und Getränkeimporte der Hafenmetropole summierten sich 2017 laut Census and Statistics Department auf 26,5 Milliarden US$. Gegenüber dem Vorjahr sind sie damit um knapp 3 Prozent gestiegen. Ein Teil der Brancheneinfuhren ist für andere Märkte bestimmt und wird wieder ausgeführt. Die entsprechenden Reexporte beliefen sich 2017 auf 9,6 Milliarden US$. Demnach machten die Nettobranchenimporte knapp 16 Milliarden US$ aus.

Hongkongs Einfuhren und Ausfuhren von Nahrungsmitteln und Getränken (in Mio. US$)
Jahr Einfuhren Reexporte Nettoeinfuhren
2012 20.862,3 5.777,1 15.085,2
2013 23.106,7 6.238,9 16.867,8
2014 25.472,4 6.921,2 18.551,2
2015 23.850,1 7.337,1 16.513,0
2016 25.844,7 8.706,4 17.138,3
2017 26.516,7 9.618,7 15.898,0

*) SITC-Zolltarifposition 0 und 11; einschließlich lebender Tiere, ohne Tabak

Quelle: Census and Statistics Department

Die VR China ist traditionell der mit Abstand größte Handelspartner Hongkongs. Im Bereich Nahrungsmittel und Getränken spielt das "Reich der Mitte" aber eine vergleichsweise geringe Rolle. Das hat seine Gründe: Zahlreiche Lebensmittelskandale in der Volksrepublik haben das Vertrauen der Hongkonger Konsumenten in Produkte "Made in China" schwer erschüttert.

Ökologische Landwirtschaft erlebt Mini-Renaissance

Insgesamt sind die Hongkonger Verbraucher anspruchsvoller und gesundheitsbewusster geworden. Die ökologische Landwirtschaft ist auf dem Vormarsch. Überall in der SVR werden bislang brachliegende Flächen reanimiert und in Gemüsegärten umgewandelt. Die Konsumenten sind dafür bereit, einen höheren Preis zu zahlen.

Doch dabei handelt es sich eher um einen "Tropfen auf den heißen Stein". Mit ein paar Hundert zusätzlichen Gärten und Farmen lässt sich noch keine Millionenbevölkerung ernähren. Und so freuen sich die Nahrungsmittel- und Getränkehersteller aus Europa, den USA, Südamerika, Ozeanien und Japan über stetig steigende Absätze.

Ein Blick auf die Zollstatistik zeigt aber auch: Die VR China konnte in jüngster Vergangenheit trotz aller Skandale ihre Ausfuhren nach Hongkong ebenfalls steigern. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären? In der ehemaligen britischen Kolonie leben trotz des im Durchschnitt hohen Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf zahlreiche Menschen mit einem niedrigen Einkommen. Schätzungsweise ein Drittel der Bevölkerung dürfte sich hauptsächlich von preiswerten Nahrungsmitteln "Made in China" ernähren.

Einfuhren von frischem Fleisch kommen überwiegend aus China

Darüber hinaus kann China mit der geographischen Nähe punkten. Laut Angaben des Food and Environment Hygiene Department stammen 100 Prozent der Hongkonger Einfuhren von frischem Schweine- und Rindfleisch sowie an lebenden Hühnern aus der Volksrepublik. Bei Fischen und Seefrüchten sowie bei Eiern liegt die entsprechende Quote bei 97 beziehungsweise 67 Prozent. Die Konkurrenz aus den USA, Brasilien und Australien hat derweil nur bei gefrorenem Rindfleisch die Nase vorn.

Deutschland ist zwar kein führendes Zulieferland. Immerhin summierten sich die Hongkonger Brancheneinfuhren "Made in Germany" 2017 auf gut eine halbe Milliarde US$. Gegenüber dem Vorjahr sind sie damit um rund ein Viertel gestiegen. Im Vergleich zu 2015 ergibt sich sogar ein Plus von ganzen 50 Prozent.

Hongkongs Einfuhren von Nahrungsmitteln und Getränken nach Lieferländern (in Mio. US$, Veränderung in %)
Länder 2015 2016 2017 Veränderung 2017 / 2015
VR China 5.144,7 5.403,0 5.641,2 9,7
USA 3.803,6 4.129,5 4.359,1 14,6
Brasilien 1.765,0 2.036,3 2.232,7 26,5
Frankreich 1.348,0 1.475,8 1.437,0 6,6
Australien 1.096,3 1.387,3 1.393,9 27,1
Japan 1.074,6 1.273,7 1.239,5 15,3
Niederlande 1.240,8 1.197,5 1.060,8 -14,5
Thailand 1.063,9 1.078,9 1.053,1 -1,0
Chile 505,9 806,9 688,1 36,0
Vereinigtes Königreich 460,0 483,4 573,1 24,6
Neuseeland 409,0 424,5 538,9 31,8
Deutschland 345,7 414,6 518,7 50,0

*) SITC-Zolltarifpositionen 0 und 11

Quelle: Census and Statistics Department

Weit über die Hälfte der deutschen Nahrungsmittel- und Getränkeausfuhren nach Hongkong bestanden 2017 aus Fleisch. Molkereiprodukte (einschließlich Eiern) machten noch einmal 15 Prozent aus. Ansonsten sind Fertigprodukte "Made in Germany" in praktisch allen größeren Supermärkten zu finden. Besonders beliebt sind Süß- und Backwaren einschließlich Schokolade.

Importe nach Warengruppen (in Mio. US$)
SITC Position Warenbezeichnung 2016 2017 .2017 aus Deutschland
00 Lebende Tiere 592,3 617,4 0,03
01 Fleisch 6.509,7 7.430,9 296,2
02 Molkereiprodukte 2.023,1 1.879,7 80,4
03 Fische und Meerestiere 3.746,0 3.604,9 1,1
04 Getreide u. -erzeugnisse 1.115,1 1.069,3 11,1
05 Gemüse und Früchte 5.450,2 5.342,3 3,7
06 Zucker und -waren 364,0 378,7 12,1
07 Kaffee, Tee, Gewürze, Kakao usw. 855,0 969,9 43,5
08 Tierfutter 152,3 189,6 4,3
09 Verschiedene Waren 1.887,8 1.849,8 44,8
111 Nicht-alkoholische Getränke 870,2 920,8 4,0
112 Alkoholische Getränke, davon 2.279,0 2.263,4 17,4
.112.1, 112.2 .Wein 1.582,7 1.573,8 13,8
.112.3 .Bier 126,9 122,2 2,8
.112.4 .Spirituosen 569,4 567,3 0,9

Quelle: Census & Statistics Department

In Hongkong dominieren die beiden Supermarktketten ParknShop und Wellcome das Geschehen. Sie teilen sich den Markt untereinander auf und diktieren dadurch praktisch die Preise. Für deutsche Branchenanbieter spielt daneben als Absatzkanal das Hotelgewerbe ein wichtige Rolle. In nahezu allen Fünf-Sterne-Häusern arbeiten Köche aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich. Das macht die Geschäfte etwa leichter.

Hongkong kennt so gut wie keine Einfuhrzölle. Lediglich auf Spirituosen (ab 30 Prozent Alkoholgehalt) fällt eine Abgabe in Höhe von 100 Prozent an. Daneben existiert keine Mehrwertsteuer. Für Nahrungsmittel besteht eine Kennzeichnungspflicht. Die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung der Waren sind anzugeben. Für die Einfuhr und den Verkauf von Lebensmitteln gelten bestimmte Hygiene- und Gesundheitsvorschriften. Informationen liefert das Centre for Food Saftey.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Wellcome https://www.wellcome.com.hk/wd2shop/en/html/index.html Führender Lebensmitteleinzelhändler
ParknShop http://www.parknshop.com/en/aboutParknshop Führender Lebensmitteleinzelhändler
Centre for Food Saftey http://www.cfs.gov.hk/english/import/import_icfsg_02.html Gesundheitsbehörde

(R.R.)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht und Zoll in Hongkong können Sie unter http://www.gtai.de/hongkong abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Hongkong, SVR Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Getränke, Nahrungsmittel

Kontakt

Bernhard Schaaf

‎+49 228 24 993 349

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche