Suche

07.09.2015

In Italien steigt die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen

Exportschlager wie Nahrungsmittel und Kosmetika treiben Investitionen der Industrie in die Höhe / Von Robert Scheid

Mailand (gtai) - Die hochentwickelte italienische Industrie - vor allem die Nahrungsmittel-, Arzneimittel- und Kosmetikbranchen - treibt die Nachfrage nach Verpackungsmitteln in die Höhe. Trotz der langen Rezession sind auch die Investitionen in Verpackungsmaschinen gestiegen. Es wird erwartet, dass sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren beschleunigt. Nach Deutschland verfügt Italien über den stärksten Cluster von Verpackungsmaschinenherstellern der Welt.

Die italienische Nachfrage nach Verpackungsmitteln ist nach einem langen Abwärtstrend 2014 wieder gestiegen. Nach Schätzungen des italienischen Verpackungsinstituts lag die Binnennachfrage (gemessen in Tonnen) um 2,4% über dem Vorjahresniveau, aber noch immer um 13% unter dem Vorkrisenniveau im Jahr 2007.

Im Zuge der Krise hat sich das Verhältnis von Exporten und Importen der Verpackungsmittelindustrie verschoben: Während der Verkauf von Verpackungen ins Ausland von 2007 bis 2014 um 4,3% gesunken ist, sind die Importe um 19% gestiegen. Nach wie vor aber ist der Importanteil am Binnenmarkt mit rund 11% gering. Vor der Wirtschaftskrise lag die Importquote bei 8%. Den höchsten Importbedarf haben die Sparten Aluminium-, Kunststoff-, Glas- und Holzverpackungen.

Eckdaten der Verpackungsindustrie in Italien (Veränderung in %)
2013 2014 Veränderung 2014/2013
Umsatz (Mio. Euro) 29.305 30.160 2,9
Produktion (Tsd. t) 14.439 14.589 1,0
Ausfuhren (Tsd. t) 2.548 2.510 -1,5
Einfuhren (Tsd. t) 1.360 1.492 9,7
Inlandsmarkt (Tsd. t) 13.251 13.571 2,4

Quelle: Istituto Italiano Imballaggio

In Italien wurden 2014 mehr als 30 Mrd. Euro mit Verpackungen umgesetzt, 3% mehr als im Vorjahr und 19% mehr als vor der Krise. Nahezu die Hälfte des Umsatzes (13,7 Mrd. Euro) entfällt auf Verpackungen aus Kunststoff, ein weiteres Viertel auf Papier und Pappe.

Umsatz von Verpackungen in Italien (Mio. Euro, Marktanteil in %)
Art der Verpackung 2014 Marktanteil
Stahl 1.530 5
Aluminium 2.650 9
Karton/Papier 6.960 23
Kartonverbund 450 1
Holz 1.605 5
Plastik 13.700 45
Flexible Verbundverpackungen 1.995 7
Glas 1.229 4
Andere Verpackungsmaterialien 41 0
Insgesamt 30.160 100

Quelle: Istituto Italiano Imballaggio

Die hochentwickelte italienische Nahrungsmittelindustrie mit einem Jahresumsatz von über 130 Mrd. Euro ist der wichtigste Abnehmer von Verpackungsmitteln. Nach Angaben des italienischen Verpackungsinstituts wurden den jüngsten Zahlen aus dem Jahr 2013 zufolge rund 38,5% aller in Italien abgesetzten Verpackungsmaterialien für Lebensmittel verwendet. Hinzu kam die Getränkeindustrie mit einem Anteil von 34,2%.

Zwei Drittel der Verpackungen, die die Nahrungsmittelbranche nachfragt, sind aus Plastik, weitere 16% aus Papier. Zwischen 2008 und 2014 ist die Nachfrage nach flexiblen Verbundverpackungen um ein Drittel auf einen Anteil von über 10% gestiegen. Weitere wichtige Abnehmer von Verpackungsmaterialien sind die exportorientierte Pharmaindustrie und die Kosmetikbranche.

Nachfrage nach Verpackungsmaschinen steigt

Zug um Zug mit der steigenden Nachfrage nach Verpackungsmitteln steigt auch die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen in Italien. Während die Bruttoanlageninvestitionen in der verarbeitenden Industrie im Zuge der langen Rezession stark zurückgegangen sind, hat die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen zugelegt. Im Jahr 2014 konnten nach Angaben des italienischen Maschinenbauverbandes UCIMA Maschinen im Wert von 1,6 Mrd. in Italien abgesetzt werden, 11% mehr als im Jahr zuvor.

Im Gegensatz zu anderen Sparten des Maschinenbaus, in denen Italien einen erheblichen Importbedarf hat, kann ein großer Anteil der Binnennachfrage nach Verpackungsmaschinen von italienischen Herstellern abgedeckt werden. Die Importquote lag 2014 bei 24%. Die Einfuhren erreichten im Berichtsjahr ein Volumen von 378 Mio. Euro, was einem Rückgang von 1,2% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Einfuhr der Verpackungsmaschinen und -apparate 2014 (in Tsd. Euro, Anteil in %)
Welt Deutschland Anteil
Insgesamt 377.950 114.229 30,2
Maschinen zum Dosieren, Absacken, und andere Apparate zur Verwiegung konstanter Gewichtsmengen 11.400 3.170 27,8
Maschinen zum Verpacken oder Umhüllen von Waren 109.773 24.082 21,9
Maschinen zum Reinigen oder Trocknen von Flaschen oder anderen Behältnissen 4.347 1.290 29,7
Maschinen zum Füllen, Verschließen, Versiegeln, Etikettieren oder zum Versetzen von Getränken mit Kohlensäure 102.868 37.047 36,0
Teile von Verpackungsmaschinen und anderen Maschinen und Apparaten 141.661 44.478 31,4
Sortierwaagen und selbsttätige Kontrollwaagen zum Überprüfen eines vorgegebenen Gewichts 7.660 4.158 54,3
Apparate und Geräte zum Wiegen und Etikettieren verpackter Waren 240 5 1,9

Quelle: UCIMA, ISTAT

Deutschland ist nach wie vor der wichtigste ausländische Lieferant von Verpackungsmaschinen für die italienische Industrie: 2014 konnten mit 114 Mio. Euro fast ein Drittel des Importbedarfs aus Deutschland gedeckt werden. Doch die Position der deutschen Industrie wird schwächer, im Jahr 2014 wurden 15% weniger Verpackungsmaschinenumsatz in Italien erzielt als 2012. Stark positioniert sind deutsche Zulieferer von Prüfgeräten sowie Maschinen zum Füllen, Verschließen, Verkapseln, Etikettieren oder zum Versetzen von Getränken mit Kohlensäure.

Unter der ausländischen Konkurrenz rangieren Frankreich und Österreich mit großem Abstand zu Deutschland an zweiter und dritter Stelle der Lieferländer, beide Länder kommen aber auf einen Anteil von über 10% der italienischen Verpackungsmaschinenimporte. An Bedeutung gewonnen haben in den vergangenen Jahren die VR China und die Türkei. Auch die USA konnten im vergangenen Jahr mehr Maschinen in Italien absetzten.

Spitzencluster von Verpackungsmaschinenherstellern in der Emilia-Romagna

Die wichtigsten Konkurrenten für deutsche Unternehmen kommen aus Italien selbst. Die italienischen Hersteller von Verpackungsmaschinen zählen zu den Spitzenreitern der italienischen Industrie. Insgesamt sind 604 Branchenunternehmen mit einem Umsatz von 6,2 Mrd. Euro im Jahr 2014 in Italien aktiv. In der Region Emilia-Romagna, vor allem in und um die Stadt Bologna, hat sich eines der erfolgreichsten Cluster in Italien gebildet. Es sind 219 Firmen in dieser Region angesiedelt, die fast zwei Drittel der Branchenumsätze generieren. In dem sogenannten "Packaging Valley" sind Großkonzerne wie Ima, Coesia und Marchesini Group neben zahlreichen kleinen- und mittelständischen Unternehmen tätig.

Die italienischen Hersteller von Verpackungsmaschinen sind sehr stark im Exportgeschäft. Im vergangenen Jahr konnten sie weltweit mehr als 5 Mrd. Euro im Ausland absetzen. Dies entspricht 25,2% des Welthandels in diesem Segment. Damit rangiert Italien nach Deutschland (28,6%) auf Platz zwei. Zum Vergleich: Die VR China und die USA kommen gemeinsam lediglich auf 10,4%.

Innovative Verpackung "Made in Italy"

Italien leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von innovativen Verpackungsmaterialien und -prozessen. Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizont 2020 konnte ein italienisches Kleinunternehmen aus der Lombardei - MPG Manifattura Plastica - zusammen mit dem Partner Color System Fördermittel gewinnen, um ein neues Nanoton-Polymer namens Claymbar zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Hauptziel von Claymbar ist es, Haltbarkeit der so verpackten Lebensmittel deutlich zu verlängern. Zudem soll der Kunststoff die Effizienz der Produktion erhöhen und Recycelbarkeit ermöglichen. Zu den Kunden von MPG gehören Großkonzerne wie etwa Heinz, Nestle und Unilever.

Vorreiter im Bereich von bioabbaubaren Produkten ist Novamont. Der Hersteller von Tüten, Einmalbesteck und Lebensmittelverpackung aus Bioplastik ist in den vergangenen Jahren auf über 300 Mitarbeiter gewachsen. Das Unternehmen hat 2011 den Durchbruch am Markt geschafft: seitdem dürfen lediglich biologisch abbaubare Tüten in den italienischen Supermärkten verwendet werden.

Italien verfügt über eine Reihe von wichtigen Branchenmessen. Wichtigster Termin ist die IPACK-IMA, die zum nächsten Mal vom 15.-18. Mai 2018 stattfindet. Nennenswert ist zudem die Messe Cosmopack, die jährlich in Bologna veranstaltet wird. Auch auf Messen der Abnehmerbranchen steht immer wieder das Thema Verpackung auf der Agenda. Einen Überblick über die wichtigsten internationalen Messen bietet der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. Hier können auch Informationen über die Auslandsmesseprogramme des Bundes und der Bundesländer eingeholt werden (http://www.auma.de).

(R.J.S)

Dieser Artikel ist relevant für:

Italien Nahrungsmittel- u. Verpackungsmaschinen, Körperpflegemittel und Kosmetika, Nahrungsmittel

Kontakt

Barbara Kussel

‎0228/24993-356

Suche | © iStock.com/malerapaso; GTAI

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche