Suche

22.05.2015

In Südafrika ist Abfall längst ein Geschäft

Auch ausländische Firmen im Recycling aktiv / Von Heiko Stumpf

Johannesburg (gtai) - In Südafrika wird mehr als die Hälfte des Verpackungsmaterials schon wiederverwendet. Allgemein verbindliche Recycling-Regeln gibt es aber nicht, und die Nachfrage nach professionellem Abfallmanagement wächst. Deutsche Lieferanten können punkten (aus "markets International", Ausgabe April 2015).

"Als ich vor neun Jahren das erste Mal nach Südafrika kam, sah ich das Geld förmlich auf der Straße liegen", beschreibt Recyclingunternehmer Louis-Philippe Hentcho seine ersten -Eindrücke vom Kap. Gemeint sind nicht etwa Geldscheine oder Münzen, sondern achtlos weggeworfene Glasflaschen, Dosen und Verpackungen. Auch heute gibt es in -Südafrika noch keine allgemein verbindlichen Regelungen für die Wiederverwertung. Die Abfallunternehmen der Kommunen laden den Müll zu 90 Prozent auf Deponien ab. Wertvolle Materialien versinken dadurch im Boden und gehen für die Wirtschaft verloren.

Das Potenzial dieser Ressourcenverschwendung erkannten private Unternehmen schon vor Jahren. Südafrika verfügt über eine breit aufgestellte Lebensmittelindustrie mit einem Umsatz von 28 Milliarden Euro im Jahr 2013. Konsummultis wie Unilever und Procter & Gamble nutzen Südafrika als Produktionsbasis für den gesamten afrikanischen Kontinent. Diese Unternehmen nähren eine Verpackungsindustrie, die 2013 rund 3,7 Millionen Tonnen an Glas, Papier, Metall und Plastik produzierte. Wiederverwertbare Wertstoffe sind bei ihnen heiß begehrt, da recyceltes Glas oder Papier deutlich billiger ist als Neumaterialien. Dadurch entstand eine lebendige Recyclingindustrie, die sich aus privaten Initiativen entwickelte.

Verpackungsunternehmen wie Nampak und Mpact gründeten eigene Recyclingsparten, unabhängige Recyclingbetriebe entstanden. Um das Einsammeln von Wertstoffen kümmern sich die Firmen selbst. Diese Chance ergriff Louis-Philippe Hentcho beim Schopf. Er übersiedelte von England nach Südafrika und gründete zusammen mit der Unternehmerin Lilly-Girl Dukada das Unternehmen D + H Recycling.

Die Mitarbeiter von D + H Recycling sortieren auf dem Gelände von Industrieunternehmen und Businessparks Wertstoffe, die später an Recyclingfirmen verkauft werden. Durch -Industrieinitiativen entstanden zudem Unternehmen wie The Glass Recycling Company und Collect-a-Can, die Materialien einsammeln. Auch der informelle Sektor spielt eine wichtige Rolle. In Metropolen wie Johannesburg ziehen täglich Tausende Waste Picker mit Handkarren durch die Straßen und sammeln Recyclingmaterial aus Mülltonnen und Deponien. Mittlerweile werden 51 Prozent des Verpackungsmülls recycelt.

Die Nachfrage nach professionellem Waste Management wächst. Obwohl die südafrikanische Konjunktur schwächelt, legen Konsum und Einzelhandelsumsätze zu. So steigt das Verpackungsvolumen. Recyclingunternehmen berichten indes von Versorgungsengpässen, da nicht ausreichend Material zurück in den Kreislauf gebracht wird. Deutsches Know-how könnte die Einführung der Mülltrennung in den Haushalten sowie die Bestrebungen der Industrie unterstützen.

Im Rahmen der Initiative Zero Plastics to Landfill will der Branchenverband Plastics SA die Wiederverwertung bei Plastikverpackungen von 30 (2013) auf 100 Prozent (2030) erhöhen. Kunststoffrecycler dürften damit weiter auf Expansionskurs setzen, wie etwa das Vorhaben zum Bau einer 27 Millionen Euro teuren Plastikrecyclinganlage durch Mpact in Germiston zeigt - mit Absatzchancen für deutsche Maschinenbauer.

Weitere Informationen:

Den Bericht "Südafrika baut die Wieder-verwertung aus" finden Sie unter

Internet: http://bit.ly/1vdMkyN

Konferenz und Expo: Africa Waste Business 2015

Internet: http://africawaste.co.za

Quelle: "markets - Das Magazin für Märkte und Chancen", Ausgabe 2/2015 (01.04.2015). Das Heft kann kostenfrei abonniert werden. Abo-Bestellmöglichkeit unter http://www.gtai.de/markets oder markets@gtai.de

(HEST)

Dieser Artikel ist relevant für:

Südafrika Abfallentsorgung, Recycling

Kontakt

Edith Mosebach

‎+49 (0)228 24 993-288

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche