Suche

15.11.2017

Indonesien plant Sonderwirtschaftszone nahe Jakarta

Industriezentren Bekasi, Karawan und Purwakarta könnten massive Investitionsanreize bieten / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Die indonesische Regierung lässt Machbarkeitsstudien für eine Sonderwirtschaftszone östlich von Jakarta erstellen. Die dortigen Industriezentren sind schon heute für 43 Prozent der industriellen Fertigung des Archipels verantwortlich und auch Heimat der großen Automobilhersteller. Investoren hätten Anrecht auf eine Reihe von Vergünstigungen. Unterdessen könnte auch die Singapur vorgelagerte, wachstumsschwache Freizone Batam in eine Sonderwirtschaftszone umgewandelt werden. (Kontaktadressen)

Die indonesische Regierung prüft die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone (SWZ) in den drei östlich von Jakarta gelegenen Kommunen Bekasi, Karawang und Purwakarta. Die Industrie- und Handelskammer des Archipels (Kadin) hat einen solchen Schritt empfohlen und Präsident Joko Widodo vorgetragen. Nun sollen Machbarkeitsstudien erstellt werden. Gegen eine SWZ hat sich allerdings bereits die nationale Planungsbehörde Bappenas ausgesprochen, die die dafür notwendigen Bedingungen dort nicht gegeben sieht.

Die drei Regionen sind für 43 Prozent des industriellen Outputs des Landes verantwortlich und beheimaten zahlreiche multinationale Konzerne, darunter die großen Automobilhersteller. Und die Weichen für weiteres Wachstum sind bereits gestellt. So soll dort für 20 Milliarden US-Dollar (US$) eine neue Stadt namens Meikarta aus dem Boden gestampft werden. Die ersten der 250.000 geplanten Apartments stehen bereits. Projektentwickler Lippo Group, der ohne offizielle Baugenehmigung begonnen hat, gehört schon aus eigenem Interesse zu den Fürsprechern einer SWZ.

In unmittelbarer Nähe der geplanten SWZ wird außerdem für 3 Milliarden US$ der Tiefwasserhafen Patimban gebaut, der Anfang 2019 seinen Betrieb aufnehmen soll. Finanziert wird das Projekt von der japanischen Entwicklungsbank JICA (Japan International Cooperation Agency). Vor allem die großen japanischen Automobilhersteller haben ein Interesse an einem alternativen Verladestandort zu Jakartas Hafen Tanjung Priok.

Eine SWZ würde Unternehmen, die mindestens 36 Millionen US$ investieren, Steuererleichterungen für 5 bis 25 Jahre gewähren. Zudem gäbe es eine Befreiung von der Import-, Mehrwert- und Luxussteuer. Darüber hinaus wären nicht mehr die Behörden in Jakarta für die zeitraubenden bürokratischen Prozesse zum Landerwerb oder für eine Arbeitserlaubnis zuständig, sondern die SWZ-Administration.

Bisher gibt es in Indonesien zwölf SWZ. Die erste war Tanjung Lesung im äußersten Westen der Insel Java, die 2012 zur Entwicklung des Tourismus eingerichtet wurde. Die jüngste ist Galang Batang auf der Inselgruppe Riau, die im Oktober 2017 genehmigt wurde und in der vor allem Bauxit verarbeitet wird. Neun SWZ dienen der verarbeitenden Industrie, drei ausschließlich dem Tourismus. Das Konzept der SWZ zielt vor allem darauf ab, die Peripherie des Archipels zu fördern und ihre Abhängigkeit von Java zu verringern. Perspektivisches Ziel ist eine Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen der Hauptinsel und den unterentwickelten Regionen.

Sonderwirtschaftszonen in Indonesien
Name Region Gründung Branchen
Galang Batang Riau/Sumatra 2017 Bauxitverarbeitung, Logistik, Energie
Arun Lhokseumawe Aceh/Sumatra 2017 Öl, Gas, Petrochemie, Agrarwirtschaft, Logistik, Zementverpackungen
Sorong Westpapua 2016 Stromerzeugung, Logistik, Nahrungsmittel- und Holzverarbeitung
Tanjung Keyalang Belitung/ Ostsumatra 2016 Tourismus
MBTK Ostkalimantan 2014 Palmölverarbeitung, Logistik
Mandalika Zentraljava 2014 Tourismus
Tanjung Api-Api Südsumatra 2014 Kautschuk-, Ölverarbeitung, Petrochemie
Morotai Nordmolukken 2014 Logistik, Fischverarbeitung
Bitung Nordsulawesi 2014 Fisch-, Kokosverarbeitung, Kräutermedizin, Logistik
Palu Zentralsulawesi 2014 Verarbeitende Industrie, Kakao-, Gummi-, Seegras-, Rattan-, Nickel-, Eisenerz- und Goldverarbeitung, Logistik
Sei Mangkei Nordsumatra 2012 Kautschuk-, Öl-, Düngemittelverarbeitung, Logistik, Tourismus
Tanjung Lesung Banten/Westjava 2012 Tourismus

Quelle: Nationaler Rat Indonesischer Sonderwirtschaftszonen

Auch die Singapur vorgelagerte Insel Batam könnte in eine SWZ umgewandelt werden. Sie hatte 1999 von Jakarta Autonomiestatus erhalten und wurde 2008 zu einer Freizone (oft wird der technisch nicht korrekte Begriff "Freihandelszone" benutzt). Sie hat sich so zum Investitionsmagneten entwickelt und seinen Einwohnern einen bemerkenswerten Wohlstand gebracht. Batams Pro-Kopf-Einkommen ist das zweithöchste nach dem Jakartas.

Umwandlung Batams soll neuen Schwung bringen

Allerdings schwächelte die Insel zuletzt. Die Wirtschaft wuchs in den vergangenen beiden Jahren nur noch um jeweils 2 Prozent und blieb damit weit unter den landesweiten 5 Prozent. Mehr als 150 Unternehmen haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren laut Presseberichten Batam verlassen. Daraufhin wurde nun die gesamte Führungsmannschaft der Free Trade Authority, BP Batam, ausgewechselt.

Die von Jakarta neu eingesetzte Leitung von BP Batam erhofft sich von einer Umwandlung in eine SWZ eine Rückkehr auf den alten Wachstumspfad. Wichtig neben den damit verbundenen Steuer- und Zollerleichterungen wäre die Ausklammerung von der Negative Investment List, die ausländischen Unternehmen den Zugang zu verschiedenen Branchen verwehrt. Vor allem aber könnten Investoren von Batam aus Güter und Dienstleistungen im gesamten Archipel anbieten, was der Status der Freizone nicht zulässt.

Als potenzielles Hindernis bei einer Umwandlung in eine SWZ gelten aber die dann virulenten Kompetenzüberschneidungen zwischen BP Batam und den kommunalen Behörden, die etwa über die öffentliche Versorgung bestimmen. In der Inselgruppe Riau, zu der Batam gehört, gab es seit jeher eine starke regionale Identität. Sie hatte 2004 die administrative Abspaltung von Sumatra erzwungen und bildet seitdem eine eigene Provinz.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Dewan Nasional Kawasan Ekonomi Khusus http://kek.go.id Webseite des Nationalen Rats indonesischer Sonderwirtschaftszonen
Badan Koordinasi Penanaman Modal (BKPM) http://www.bkpm.co.id Webseite der indonesischen Investitionsbehörde
Batam Free Zone Authority (BIFZA) http://www.bpbatam.go.id Webseite der Freizone Batam

(FMA)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Wirtschaftspolitik, allgemein, Wirtschaftsförderung, Industriepolitik, Regionalstruktur

Kontakt

Frank Malerius

Wirtschaft

‎+49 228 24 993 209

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche