Suche

05.12.2017

Investitionen für Flughafen Maribor angekündigt

Vorvertrag mit einer chinesischen Baufirma unterzeichnet

Ljubljana (GTAI) - Der Flughafen der ostslowenischen Stadt Maribor steht vor großen Investitionen. Im Gespräch sind der Ausbau des Terminals und der Landebahn. Der Flughafeneigentümer soll dazu bereits einen Vorvertrag mit einem chinesischen Baukonzern unterzeichnet haben. Durch das Projekt will Maribor zu einem regionalen Hub für den Passagier- und Güterverkehr mit der VR China aufsteigen. Beobachter sind gegenüber den Realisierungschancen der Pläne skeptisch.

Der Vorvertrag für das großangelegte Projekt ist Pressemeldungen zufolge zwischen dem Flughafeneigentümer SHS Aviation und dem Baukonzern China State Construction Engineering Corporation (VR China) abgeschlossen worden. Die Unterzeichnung fand am Rande eines Ende November 2017 in Budapest veranstalteten Wirtschaftsforums statt. Dort trafen sich auf einem Regierungsgipfel 16 mittel- und osteuropäische Staatschefs und die VR China (16+1).

Die Kosten der vorgesehenen Bau- und Modernisierungsmaßnahmen sollen sich auf 660 Millionen Euro belaufen. Geplant ist die Verlängerung der Start- und Landebahn um 800 von 2.500 auf 3.300 Meter. Dadurch könnten Flugzeuge von der Größe des Airbus A330 oder Boeing 777 im Maribor landen. Zudem sollen die Abfertigungskapazitäten des Flughafens deutlich ausgeweitet werden.

Das Projekt reiht sich in die chinesische Initiative der neuen Seidenstraße ein. Diese sieht massive Investitionen in die Transportwege zwischen China und Europa vor.

Flughafen Maribor soll erweitert werden

SHS Aviation, ein niederländisches Unternehmen, hinter dem Kapital aus der VR China (Hongkong) stehen soll, hat den Betreiber des Flughafens, die slowenische Gesellschaft Aerodrom Maribor, 2016 für 7 Millionen Euro gekauft. Bereits kurz nach der Übernahme hat SHS Aviation seine Investitionspläne verkündet, die unter anderem die Errichtung eines neuen Terminals, eines Hotels sowie eines Einkaufszentrums beinhaltet haben. Zudem sollen elf neue reguläre Flugverbindungen hinzukommen. Die Investitionssumme wurde zu diesem Zeitpunkt mit 300 Millionen Euro beziffert.

In der slowenischen Presse werden die ehrgeizigen Pläne für den Flughafen Maribor skeptisch beurteilt, denn bisher seien keine der Ankündigungen von SHS Aviation verwirklicht worden. Für ein so großes Projekt und die Verlängerung der Landebahn müssten außerdem zahlreiche komplizierte und zeitraubende administrative Hürden genommen werden wie etwa die Änderung des nationalen Raumordnungsplans.

(W.L.)

Dieser Artikel ist relevant für:

China, Kroatien, Niederlande Investitionen aus dem Ausland / Joint Ventures, Flughafenbau, Luftverkehr / Flughäfen, Hochbau

Christina Otte Christina Otte | © GTAI

Kontakt

Christina Otte

‎+49 (0)228 24 993-323

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche