Suche

03.07.2017

Irans Stromwirtschaft erwartet hohe Investitionen

Privatsektor soll übernehmen / Ausländische Investoren vor Engagement / Von Robert Espey

Teheran (GTAI) - Iran will den Ausbau seiner Kraftwerkskapazitäten deutlich beschleunigen. In den vergangenen drei Jahren wurden Kraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 7,4 GW in Betrieb genommen. Für das laufende Jahr sind 4 GW angekündigt. Im Fünfjahreszeitraum 2017/18 bis 2021/22 sollen es insgesamt 26 GW werden. Offizielle Schätzungen veranschlagen den jährlichen Investitionsbedarf für Kraftwerke und Netzentwicklung auf 7 Mrd. bis 8 Mrd. US$. Davon soll der Privatsektor einen Großteil übernehmen.

Der Stromverbrauch steigt in Iran weiterhin kräftig. Nach Angaben der Iran Power Generation and Transmission Company (Tavanir) erhöhte sich 2016/17 (iranisches Jahr 1395: 21.3. bis 20.3.) die im Sommer erreichte Spitzenlast auf 53,2 GW, vor zehn Jahren waren es 34,6 GW. Die Stromerzeugung (brutto) stieg 2016/17 gegenüber dem Vorjahr um 3% auf 289 Mrd. kWh (2006/07: 193 Mrd. kWh). Auch zukünftig werden jährliche Zuwachsraten von bis zu 5% erwartet. Auf die privaten Haushalte entfiel 2016/17 rund 33% des Stromverbrauchs, gefolgt von der Industrie (32%), der Landwirtschaft (16%), staatlichen Verbrauchern (10%) und dem nicht-industriellen Gewerbe (7%).

Die Regierungsplanung sieht bis 2025 eine Steigerung der installierten Kraftwerkskapazitäten auf über 120 GW vor, derzeit sind es rund 76 GW. Die zusätzlichen Kraftwerke sollen nicht nur den wachsenden nationalen Bedarf decken, sondern zusätzlich eine Ausweitung der Stromexporte ermöglichen. Die Stromlieferungen in Nachbarländer mussten in den letzten Jahren reduziert werden, von 11,6 Mrd. kWh (2013/14) auf 7,6 Mrd. kWh (2016/17), Hauptabnehmer ist Irak.

Iran: Installierte Kraftwerkskapazitäten 2014/15 bis 2016/17 (in MW)
2014/15 2015/16 2016/17
Insgesamt 73.160 74.103 76.428
.Dampfturbinenkraftwerke 15.830 15.830 15.830
.Gasturbinenkraftwerke 26.420 26.870 28.124
.Gas- und Dampfturbinenkraftwerk 18.494 18.494 19.470
.Dieselgeneratoren 439 439 439
.Wasserkraftwerke 10.785 11.278 11.353
.Atomkraftwerk 1.000 1.000 1.000
.Erneuerbare Energien 193 193 213

Quelle: Thermal Power Plant Holding Company (TPPH)

Der Staat will sich als Investor aus der Stromwirtschaft weitgehend zurückziehen. Das Energieministerium erklärt, es werde versucht, neue staatliche Investitionen in Kraftwerke möglichst zu vermeiden. Zukünftig sei die vorrangige Aufgabe des Staates, als Regulator und Facilitator zu agieren. Für neue Kraftwerke soll das BOO-Betreibermodell (Build Own Operate) gewählt werden. Der Staat garantiert die Gasversorgung und bietet einen langfristigen Stromabnahmevertrag an.

Die seit Lockerung der Sanktionen mit ausländischen Investoren vereinbarten Kraftwerksprojekte beziehen sich auf Firmen aus der Türkei, Korea (Rep.), der VR China und Japan. Bei den unterzeichneten Abkommen handelt es sich zumeist aber nicht um abschließende Verträge, sondern um Absichtserklärungen oder Verträge mit Ausstiegsoptionen beziehungsweise mit noch zu klärenden Vertragsbedingungen.

Im März 2017 erklärte die für den konventionellen Kraftwerkssektor zuständige Thermal Power Plant Holding Company (TPPH; gehört zum Energieministerium), seit Anfang 2016 habe die TPPH Grundsatzvereinbarungen (Agreements in Principle) mit ausländischen Unternehmen im Wert von 6,5 Mrd. US$ abgeschlossen. Bei drei Projekten sei es schon zu einem abschließenden Vertrag gekommen, es handele sich um Kraftwerke in Saveh, Zahedan und Hormuzgan für insgesamt 3,3 Mrd. US$. Im Bau ist noch keines der Projekte.

Iran: Geplante Kraftwerksprojekte ausländischer Investoren (in MW; Stand: April 2017) 1)
Unternehmen (Land) Ort 2020 2021 2022 2023
Unit International (Türkei) South Ahvaz 2 x 405 2 x 405 390 --
Unit International (Türkei) Saveh -- -- 390 --
Unit International (Türkei) Soufian -- 2 x 405 390 --
Unit International (Türkei) Zahedan 2 x 308 -- 264 --
Hyundai (Korea,Rep.) Zanjan -- 307 160 --
Harbin Electric (VR China) Ramhormoz -- 2 x 330 220 --
Kepco (Korea, Rep.) Qom -- -- 160 160
Daelim (Korea, Rep.) Bafgh -- 307 307 --
CMEC (VR China) Fars North -- -- 2 x 301 288
Mitsubishi (Japan) Teheran 1.100 2)

1) Jahre der Inbetriebnahme der Kraftwerke beziehungsweise einzelner Bauphasen; 2) keine Angaben zum Jahr der geplanten Fertigstellung verfügbar

Quelle: Thermal Power Plant Holding Company (TPPH)

Als größter ausländischer Investor in Irans Kraftwerkssektor wurde Mitte 2016 das türkische Unternehmen Unit International präsentiert. Für 4,2 Mrd. US$ sollten an sechs Standorten Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von über 6 GW entstehen. Noch im Januar 2017 erklärte die TPPH, man wolle bis März die entsprechenden Verträge unterzeichnen. Dann im Februar teilte TPPH mit, das Projekt werde auf ein Drittel beziehungsweise 2 GW reduziert, ein 1,2 GW GuD-Kraftwerk in Saveh (100 km südlich von Teheran) und eine 0,8 GW Anlage in Zahedan (Sistan-Baluchestan). In einer im April veröffentlichten TPPH-Publikation sind nun vier Unit International Projekte mit insgesamt 4,5 GW gelistet.

Atomkraft zwischen Planung und Realität

Iran hält an seinem Ziel, langfristig über Atomkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 20 GW zu verfügen, fest. Ob es jemals dazu kommt, ist aber zweifelhaft. Derzeit gibt es nur den von Russland in Bushehr gebauten 1 GW Reaktor, der seit 2013 im kommerziellen Betrieb ist. Teheran und Moskau hatten 2014 eine Vereinbarung über den Bau von bis zu sieben weiteren Reaktoren in Bushehr unterzeichnet. Auch über mögliche andere Standorte wurde diskutiert. Gespräche über Atomkraftwerke sind unter anderem auch mit der VR China geführt worden.

In der Nähe des bestehenden Atomkraftwerks ist im September 2016 mit ersten Arbeiten an zwei weiteren Atomanlagen begonnen worden. Der Auftrag wird ebenfalls von Russlands State Atomic Energy Corporation (Rostom) durchgeführt. Die beiden neuen Anlagen (Typ: Generation III+) sollen zusammen 9 Mrd. US$ kosten und eine Gesamtleistung von 2,2 GW erbringen. Für den ersten Reaktor ist eine Fertigstellung 2024 anvisiert, für den zweiten 2026. Ende 2016 hat Russland eine erste Anzahlung erhalten.

Mehr Kleinkraftwerke und Abwärmenutzung geplant

Die Leistung verbrauchsnaher Kleinkraftwerke (Distributed Generation; DG) soll bis 2021 auf 4 GW ansteigen, gegenwärtig sollen es etwa 0,8 GW sein. Private Investoren sollen Kredite aus Mitteln des nationalen Entwicklungsfonds erhalten können. Durch DG-Kraftwerke würden die hohen Netzverluste vermieden. Kritiker befürchten aber, dass die Kleinkraftwerke mit wenig effizienten Turbinen betrieben werden könnten.

Auch eine verstärkte Nutzung von unter anderem bei industriellen Prozessen entstehender Abwärme zur Stromerzeugung (Combined Heat and Power/CHP) wird angestrebt. Tavanir hat eine Liste möglicher DG- und CHP-Kraftwerke zusammengestellt. Die Leistung der Projekte summiert sich auf 3 GW (120 x 25 MW), die notwendigen Investitionen werden mit fast 2 Mrd. US$ beziffert.

Erneuerbare Energien mit viel Potenzial

Nach der Einführung attraktiver Einspeisetarife ist jetzt im Bereich Erneuerbare Energien (EE) viel Bewegung zu verzeichnen. Als Ziel für 2021 werden 5 GW genannt. Derzeit sind es allerdings nur 0,3 GW, davon entfallen 190 MW auf Wind, 73 MW auf kleine Wasserkraftwerke, 22 MW auf Photovoltaik und 11 MW auf Biomasse. Für insgesamt 95 geplante EE-Projekte mit einer Gesamtleistung von 1,6 GW hat die Renewable Energy and Energy Efficiency Organization (SATBA) Stromabnahmeverträge mit einer Laufzeit von 20 Jahren unterschrieben.

Iran: Geplante Erneuerbare Energien Projekte (Stand: Mai 2017) *)
Zahl der Projekte Kapazität (in MW)
Insgesamt 95 1.628
.Wind 18 919
.Photovoltaik 62 623
.Biomasse / Waste to Energy 2 4
.Kleine Wasserkraftwerke *) 8 18
.Abwärmenutzung 5 64

*) für diese Projekte wurden bereits Stromabnahmeverträge (Power Purchase Agreements) geschlossen

Quelle: Renewable Energy and Energy Efficiency Organization (SATBA)

(R.E.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Iran Strom-/ Energieerzeugung, Solar, Strom-, Energieerzeugung, allgemein, Stromübertragung und -verteilung, Strom-/ Energieerzeugung, Wasserkraft, Strom-/ Energieerzeugung, Kernkraft

Manfred Tilz Manfred Tilz | © GTAI

Kontakt

Manfred Tilz

‎+49 (0)228 24 993-234

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche