Suche

23.10.2015

Kolumbiens Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen wächst

Produktion von Nahrungsmitteln und Getränken steigt / Verschiedene Unternehmen planen Investitionen / Von Edwin Schuh

Bogotá (gtai) - Kolumbiens wachsende Lebensmittelindustrie benötigt immer mehr Nahrungsmittelmaschinen. Wichtige Abnehmer sind unter anderem die Produzenten von Molkereiprodukten, Getränken und Süßwaren. Die Einfuhr von Nahrungsmittelmaschinen nahm 2014 um 19% zu. Aufgrund der geringen lokalen Produktion ist das Land auf ausländische Ausrüstung angewiesen, deutsche Hersteller behaupten dabei ihre starke Position. Zukünftig wird ein Wachstum der Lebensmittelproduktion erwartet. (Internetadressen)

Nach Angaben des Statistikamtes DANE wurden in Kolumbien im Jahr 2014 Lebensmittel im Wert von 4,8 Mrd. US$ (+4,1%) und Getränke im Wert von 1,9 Mrd. US$ (+4,5%) produziert. Die Wachstumsraten wurden angetrieben von dem starken Konsum und lagen deutlich über dem allgemeinen Wachstum des verarbeitenden Gewerbes (+0,2%). Wegen des seit Mitte 2015 deutlich abgewerteten kolumbianischen Peso werden importierte Lebensmittel und Getränke zunehmend durch lokale Produktion ersetzt. Allerdings könnte der schwache Peso gleichzeitig die Importe von Nahrungsmittelmaschinen negativ beeinflussen.

Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion in Kolumbien (in Mio. US$; Veränderung in %)
Sektor Produktionswert 2014 Veränderung 2014/13 *)
Insgesamt 6.703,2 4,2
.Getränke 1.896,9 4,5
.Mehl, Weizen, Tierfutter, Backwaren, Nudeln etc. 1.617,9 4,1
.Öle, Fette, Kakao, Schokolade, Süßwaren 1.316,6 3,2
.Fleisch und Fisch 675,3 2,3
.Molkereiprodukte 534,8 4,0
.Zucker 401,9 5,8
.Kaffee 259,9 12,8

*) auf kol$-Basis

Quelle: Statistikamt DANE

Das Marktforschungsinstitut Business Monitor International geht bis 2019 von einer jährlichen Zunahme des Nahrungsmittelkonsums von 8,7% aus. Die Verkäufe von alkoholischen Getränken werden jährlich um 6,3% und die von alkoholfreien Getränken um 9,2% wachsen. Der Konsum wird von einer zunehmenden Mittelschicht und höheren Kaufkraft der kolumbianischen Bevölkerung angetrieben. Damit verbunden ist auch ein steigender Qualitätsanspruch an Nahrungsmittel sowie das Bedürfnis nach einer gesünderen Ernährung und Functional Food.

Hohe Anzahl von Nahrungsmittelproduzenten

Gemäß der letzten jährlichen Industrieumfrage gab es 2013 in Kolumbien 1.573 Nahrungsmittelproduzenten und 130 Unternehmen im Bereich Getränkeherstellung. Größtes Unternehmen ist die Gruppe Nutresa, zu der zahlreiche führende Hersteller gehören, wie etwa die Compañía Nacional de Chocolates, Galletas Noel, Alimentos Cárnicos und seit 2014 die Fastfood-Kette El Corral. Nutresa hat enge Beziehungen zu lokalen Lieferanten und ein starkes Vertriebsnetz, wovon das Unternehmen auch zukünftig profitieren wird.

Bedeutende Nahrungsmittel- und Getränkeproduzenten in Kolumbien (Umsatz in Mio. US$) 1)
Unternehmen Sektor Umsatz 2014 2) Veränderung Umsatz 2014/13 (in %) 3)
Nutresa Versch. Lebensmittel 3.230 9,5
Bavaria Bier 2.252,8 5,4
Coca-Cola Femsa Limonaden und Säfte 983,2 6,6
Colanta Molkereiprodukte 937,9 3,6
Organización Solla Tierfutter 757,6 14,7
Alpina Molkereiprodukte 754,4 5,6
Alimentos Cárnicos 4) Fleischwaren 702,6 16,5
Colombina Schokoladen und Süßwaren 648,9 8,2
Nestlé de Colombia Versch. Lebensmittel 637,4 3,1
Contegral Tierfutter 619,5 16,5
Postobón Limonaden und Säfte 536,6 11,3
Quala Versch. Lebensmittel 516,8 21,3

1) Nur Unternehmen mit Umsatz über 500 Mio. US$; 2) umgerechnet mit durchschnittlichem Wechselkurs der kolumbianischen Zentralbank für 2014 (1 US$ = 2.000,68 kol$); 3) auf kol$-Basis; 4) gehört zu Nutresa

Quelle: La Nota Económica - Vademécum de Mercados 2015, Ialimentos

Zahlreiche Unternehmen planen Investitionen

Alpina, der zweitwichtigste Produzent Kolumbiens von Molkereiprodukten, möchte seine Fabriken in Caloto, Facatativá, Sopó, Chinchiná, Entrerríos und Popayán modernisieren. Bis Ende 2016 will das Unternehmen rund 35 Mio. US$ in neue Technologien investieren, so Geschäftsführer Ernesto Fajardo im Interview mit der Wirtschaftszeitschrift Dinero. Gemäß dem Konsumforscher Kantar Worldpanel sind 95% der kolumbianischen Bevölkerung Kunden Alpinas.

Verschiedene Lebensmittelhersteller - wie etwa die Unternehmen Harinera del Valle oder Alquería - wollen Produktionsstätten an der Karibikküste eröffnen, um Produkte nach Zentralamerika und in die USA zu exportieren. Das 2012 in Kraft getretene Handelsabkommen zwischen den USA und Kolumbien senkte die entsprechenden Zölle. Daneben spielt der abgewertete Peso den Exporteuren in die Hände.

Die mexikanische Coca-Cola Femsa, größter Abfüller weltweit von Getränken der Coca-Cola Company, eröffnete im Juni 2015 eine neue Fabrik in Tocancipá bei Bogotá. Mit Investitionen von 250 Mio. US$ unter anderem in deutsche Technologie ist es nach eigenen Angaben die modernste Fabrik für nicht-alkoholische Getränke in Lateinamerika. Kolumbien ist für das Unternehmen ein immer wichtigerer Markt geworden. Es werden weitere Investitionen erwartet, um rückgehende Verkäufe in Märkten wie Mexiko zu kompensieren.

Ende 2014 schlossen sich die kolumbianische Postobón und die chilenische Compañía Cervecerías Unidas (CCU) zum Joint Venture Central Cervecera de Colombia zusammen, um in Sesquilé bei Bogotá eine Bierbrauerei zu eröffnen (Kapazität: 3 Mio. Hektoliter jährlich). Ziel ist es, dem Monopolisten Bavaria (AB InBev - SABMiller) Marktanteile abzunehmen. In der Brauerei soll Gerüchten zufolge Bier der Marke Heineken produziert werden. Die Investitionen dafür sollen sich in den nächsten Jahren Pressemitteilungen zufolge auf 400 Mio. US$ belaufen.

Deutsche Anbieter in Kolumbien stark vertreten

Die lokale Fertigung von Nahrungsmittelmaschinen ist auf Grundausstattungen und Ersatzteile begrenzt. Technologisch fortgeschrittene Ausrüstung wird importiert. Die Einfuhr von Nahrungsmittelmaschinen gemäß untenstehender Tabelle nach Kolumbien lag 2014 bei insgesamt 75,0 Mio. US$, rund 18,7% höher als im Vorjahr. Deutschland war wichtigster Lieferant vor den USA und Italien.

Einfuhr von Nahrungsmittelmaschinen nach Kolumbien (in Mio. US$)
HS-Code Warenbezeichnung 2013 2014 Davon aus Deutschland (2014)
Insgesamt, davon 63,2 75,0 12,4
8438.10 .Maschinen für Back- oder Teigwaren 11,7 11,8 0,2
8438.20 .Maschinen u.a. zum Herstellen von Süßwaren 5,8 11,1 2,8
8438.30 .Maschinen u.a. zum Herstellen von Zucker 1,0 0,7 -
8438.40 .Brauereimaschinen und Brauereiapparate 0,5 0,4 0,2
8438.50 .Maschinen u.a. zum Verarbeiten von Fleisch 16,8 16,8 4,6
8438.60 .Maschinen u.a. zum Verarbeiten von Früchten 1,2 4,2 0,3
8438.80 .Maschinen zum Herstellen von Lebensmitteln, a.n.g. 8,5 10,0 0,6
8438.90 .Teile von Maschinen für die Lebensmittelindustrie 11,7 13,5 3,3
8479.20 .Maschinen, Apparate u.a. zum Gewinnen von Ölen 6,0 6,5 0,4

Quelle: UN Comtrade

Deutsche Unternehmen wie Multivac und Festo sind bereits sehr gut im kolumbianischen Markt vertreten. Mehrere kleinere deutsche Firmen haben sich in den letzten Jahren ebenfalls nach Kolumbien gewagt, meist über lokale Vertriebspartner. Die Deutsch-Kolumbianische Industrie- und Handelskammer will 2016 einen deutschen Gemeinschaftsstand an die Alimentec, der Messe der Nahrungsmittelindustrie bringen. Interessierte Unternehmen können sich an die AHK Kolumbien wenden.

EU-Kolumbien Handelsabkommen gibt Wettbewerbsvorteil

Durch das Handelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien, welches am 1. August 2013 provisorisch in Kraft getreten ist, fallen die Einfuhrzölle auf Nahrungsmittelmaschinen von 5 bis 15% über einen Zeitraum von maximal sieben Jahren komplett weg. Deutsche Hersteller haben dadurch einen Wettbewerbsvorteil vor allem gegenüber der Konkurrenz aus Asien. US-amerikanische Hersteller finden ähnliche Bedingungen vor, da hier bereits im Mai 2012 ein Freihandelsabkommen mit Kolumbien in Kraft getreten ist.

Internetadressen:

Cámara de la Industria de Alimentos (Kammer der Nahrungsmittelindustrie)

Internet: http://www.andi.com.co/cinal

Cámara de la Industria de Bebidas (Kammer der Getränkeindustrie)

Internet: http://www.andi.com.co/cib

Alimentec (Messe der Nahrungsmittelindustrie; nächster Termin: 8.-11.6.16)

Internet: http://feriaalimentec.com/

(E.D.S.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Kolumbien Nahrungsmittel- u. Verpackungsmaschinen

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche