Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

14.03.2012

Deutsche Lieferungen nach Korea (Rep.) 2011 gestiegen

Starkes Wachstum in Kfz-Industrie / Koreanische Ausfuhren nach Deutschland sinken / Von Frank Robaschik

Seoul (gtai) - Die deutschen Warenexporte nach Korea (Rep.) stiegen 2011 erneut um einen zweistelligen Prozentbetrag gegenüber dem Vorjahr. Starke Impulse kamen dabei aus der Kfz-Industrie, auch die Ausfuhren von Maschinen und von chemischen Erzeugnissen wuchsen deutlich. Kräftige Zuwächse gab es zudem bei den Nahrungsmittelexporten. Die Importe aus Südkorea sind gesunken, vor allem bei Schiffen und Elektronik. Dagegen stiegen die südkoreanischen Lieferungen von Kfz und Kfz-Teilen sowie Maschinen.

Die deutschen Ausfuhren nach Korea (Rep.) sind 2011 um 13,7% gegenüber dem Vorjahr auf 11,7 Mrd. Euro. gestiegen. Damit ist das Wachstum etwas stärker als das der gesamten deutschen Ausfuhren in Höhe von 11,4% ausgefallen. Südkorea blieb somit 2011 nach der VR China und Japan der drittwichtigste Abnehmer deutscher Waren in Asien. Da die deutschen Einfuhren aus Korea (Rep.) sanken, erzielte Deutschland 2011 einen Überschuss im Warenhandel mit Südkorea in Höhe von 2,1 Mrd. Euro. Zuvor war der bilaterale Handel mehrere Jahre in etwa ausgeglichen.

Deutschlands Handel mit wichtigen außereuropäischen Partnern 2011 (Werte in Mrd. Euro; Veränderung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in %) *)
Ausfuhr Veränderung Einfuhr Veränderung Saldo
USA 73,6 12,4 48,3 6,7 25,4
VR China 64,8 20,4 79,2 2,5 -14,4
Japan 15,1 15,0 23,5 4,8 -8,4
Korea (Rep.) 11,7 13,7 9,5 -15,4 2,1
Brasilien 11,2 7,5 11,2 18,6 0,0
Indien 10,9 17,1 7,5 20,2 3,4

*) vorläufige Angaben für 2011; Veränderung berechnet im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen für 2010

Quelle: DeStatis

Nach südkoreanischen Daten stiegen die Einfuhren aus Deutschland um 18,6% auf 16,7 Mrd. US$. Getragen wurde der Zuwachs vor allem von der Kfz-Industrie, die ein Plus von 35,6% auf 3,3 Mrd. $ verzeichnete. Hier sind die Aussichten für 2012 für fertige Autos (deutsche Marken sind sehr beliebt) sowie für Kfz-Teile sehr gut, auch wenn das Wachstum geringer als 2011 ausfallen dürfte. Die beiden anderen wichtigen Warengruppen deutscher Exporte nach Südkorea legten 2011 ebenfalls um einen zweistelligen Prozentbetrag zu: Bei chemischen Erzeugnissen belief sich das Plus auf 15,2% auf 2,9 Mrd. $, bei Maschinen waren es +15,0% auf 5,0 Mrd. $.

Die südkoreanischen Einfuhren von Elektrotechnik aus Deutschland stiegen 2011 um 15,0% auf 1,0 Mrd. $. Bei Mess-, Analysen- und Regeltechnik nahmen sie um 21,6% auf 934 Mio. $ zu. Bei Medizintechnik wuchsen sie um 10,6% auf 391 Mio. $ sowie bei optischen Instrumenten und Apparaten um 65,9% auf 171 Mio. $.

Besonders erfreulich waren die Verdreifachung der deutschen Lieferungen von Nahrungsmitteln gegenüber dem Vorjahr auf 255 Mio. $ und die Zunahme um 23,0% bei Getränken und Tabak auf 38 Mio. $. Getrieben wurden diese von gestiegenen Einfuhren bei Schweinefleisch (111 Mio. $, +687%), Milch und Milchprodukten außer Butter und Käse (52 Mio. $, +613%), Käse und Quark (11 Mio. $, +192%), Kaffee (18 Mio. $, +427%), Zigaretten (4,8 Mio. $, +1.547%), Bier (4,5 Mio. $, +71%), Zubereitungen zur Ernährung von Kindern (4,4 Mio. $, +826%) sowie anderen Lebensmittelzubereitungen.

Insgesamt wuchsen die südkoreanischen Einfuhren aus Deutschland langsamer als die gesamten Einfuhren des Landes, die vor allem durch eine höhere Rohstoffrechnung geprägt waren. Rechnet man metallische Erze und Erdöl aus den weltweiten Einfuhren Südkoreas heraus, so stiegen die Importe aus Deutschland um etwa zwei Prozentpunkte schneller als die um diese Positionen bereinigten gesamten südkoreanischen Einfuhren.

Bei Nahrungsmitteln stiegen die Einfuhren aus Deutschland ausgehend von einem niedrigen Niveau mehr als doppelt so schnell wie die Gesamtimporte. Hier besteht auch dank des seit Juli 2011 angewandten Freihandelsabkommens (FHA) mit der EU noch viel Potenzial, auch wenn der Zuwachs bei Schweinefleisch von einem temporären Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in Korea (Rep.) begünstigt wurde. Der Wettbewerb bei Nahrungsmitteln dürfte jedoch zunehmen, denn neben europäischen Lieferungen werden wegen des am 15.3.12 in Kraft tretenden FHA Südkoreas mit den USA auch US-amerikanische Anbieter ihre Exporte nach Südkorea deutlich erhöhen.

Daneben wuchsen auch die Einfuhren von Straßenfahrzeugen, Maschinen, Vorerzeugnissen (vor allem Eisen/Stahl sowie Baustoffe/Glas/Keramik), Mess-, Analyse- und Kontrollgeräten, Feinmechanik / Optik sowie chemischen Erzeugnissen (vor allem Chemikalien) aus Deutschland schneller als die gesamten südkoreanischen Einfuhren in diesen Segmenten. Diese Effekte sind jedoch nicht eindeutig kausal mit dem FHA mit der EU zu erklären. Oft - beispielsweise bei Pkws - sind es die gute Qualität und das gute Image deutscher Waren, die den Ausschlag geben. Hinzu kommt der nach wie vor teure Yen, der Lieferungen aus Japan bremst.

Überdurchschnittliche Zuwächse wurden von niedrigem Ausgangsniveau aus auch bei Bekleidung (+44,4% auf 7,7 Mio. $) sowie Handtaschen und ähnlichen Behältnissen (+47,2% auf 6,9 Mio. $) verzeichnet. Bei Schuhen (+29,7% auf 7,0 Mio. $) lag die Zunahme nur knapp unter der der gesamten südkoreanischen Einfuhren in dieser Warengruppe.

Einfuhr von Korea (Rep.) aus Deutschland nach wichtigen Warengruppen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum in %)
SITC-Warengruppe 2009 2010 2011 Veränd.
0-9 Insgesamt 12.298 14.305 16.963 18,6
0 Nahrungsmittel/lebende Tiere 54 84 255 202,1
1 Getränke und Tabak 26 31 38 23,0
.28 Metallische Erze 72 94 285 201,5
.33 Erdöl 18 43 25 -42,7
5 Chemische Erzeugnisse 2.041 2.513 2.895 15,2
.51/52 Chemikalien 476 818 1.113 36,1
.53 Farben/Lacke 95 127 172 35,7
.54 Arzneimittel 424 528 549 3,9
.55 Waschmittel/Kosmetika 67 71 87 22,0
.57 Kunststoffe (Primärform) 194 265 301 13,5
.58 Kunststoffe (Halbwaren) 59 77 93 21,0
6 Vorerzeugnisse 1.136 1.136 1.476 30,0
.64 Papier/Pappe 49 71 65 -8,9
.65 Textilien 60 69 72 4,4
.66 Baustoffe/Glas/Keramik 117 107 124 15,9
.67 Eisen/Stahl 304 206 339 64,9
.68 NE-Metalle 166 222 334 50,7
7 Maschinen und Fahrzeuge 7.419 8.571 10.112 18,0
.71 Kraftmaschinen 655 658 847 28,6
.72 Arbeitsmaschinen 1.235 1.434 1.594 11,2
.73 Metallbearbeitungsmaschinen 492 439 437 -0,4
.74 Spezialmaschinen 1.748 1.839 2.145 16,7
.71-74 Maschinen 4.131 4.369 5.023 15,0
.75 Büromaschinen/EDV 48 77 70 -9,8
.76 Nachrichtentechnik/Radio/TV 170 165 145 -12,0
.776 Elektronische Bauelemente 494 626 572 -8,7
.75/76/776 Elektronik 712 868 786 -9,4
.77 minus 776 Elektrotechnik 736 877 1.009 15,0
.78 Straßenfahrzeuge 1.734 2.398 3.252 35,6
.79 Schienen-, Wasser-, Luftfahrzeuge 106 59 42 -28,5
8 Fertigerzeugnisse 1.173 1.467 1.706 16,3
.82 Möbel 47 70 38 -45,8
.84 Bekleidung 6 5 8 44,4
.87 Mess- und Regeltechnik, medizin. und optische Instrumente 820 1.040 1.301 25,1
..874 Mess-, Analyse- und Kontrollgeräte 608 768 934 21,6
.88 Feinmechanik/Optik 45 65 90 37,7

Quelle: koreanische Außenhandelsstatistik, KOTIS

Die südkoreanischen Exporte nach Deutschland sind hingegen 2011 um 11,2% gegenüber dem Vorjahr auf 9,5 Mrd. $ gesunken, trotz der Anwendung des FHA mit der EU seit Juli 2011. Der Rückgang ist auf geringere Ausfuhren von Schiffen (-37,9% auf 2,7 Mrd. $) und von Elektronikprodukten (-35,5% auf 1,5 Mrd. $) zurückzuführen und hat nichts mit dem Freihandelsabkommen zu tun. Auf Schiffe bestand schon vorher kein Zoll, das gilt auch für viele Elektronikprodukte. Werden Schiffe heraus rechnet, ergibt sich ein Wachstum der südkoreanischen Ausfuhren nach Deutschland.

Auffallend sind die hohen Zuwächse bei den südkoreanischen Lieferungen von Kfz und Kfz-Teilen (+52,6% auf 1,5 Mrd. $, trotz Kfz-Produktion südkoreanischer Hersteller in Tschechien und in der Slowakei), Maschinen (+60,2% auf 943 Mio. $), chemischen Erzeugnissen (+31,8% auf 660 Mio. $) sowie von Erdöl und -produkten (von 0 Mio. $ im Jahr 2010 auf 93 Mio. $ im Jahr 2011). Diese Warengruppen profitieren von geringeren Zöllen seit Juli 2011; ein kausaler Zusammenhang zum FHA ist allerdings nicht klar herzustellen. So stiegen beispielsweise die Maschinenausfuhren Südkoreas nach Deutschland im 1. Halbjahr 2011 stärker gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres als im 2. Halbjahr 2011 - hier spielt die Entwicklung der Nachfrage in Deutschland eine wichtige Rolle.

Ausfuhr von Korea (Rep.) nach Deutschland nach wichtigen Warengruppen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum in %)
SITC-Warengruppe 2009 2010 2011 Veränd.
0-9 Insgesamt 8.821 10.702 9.501 -11,2
.28 Metallische Erze 2 4 5 26,3
.33 Erdöl, -produkte 0 0 92 29.359,7
5 Chemische Erzeugnisse 402 501 660 31,8
.54 Arzneimittel 39 36 40 11,9
6 Vorerzeugnisse 426 536 741 38,4
.64 Papier/Pappe 6 5 7 22,1
.65 Textilien 104 119 149 24,7
.67 Eisen/Stahl 59 98 121 24,0
.68 NE-Metalle 15 30 34 13,5
7 Maschinen und Fahrzeuge 7.302 8.749 7.150 -18,3
.71 Kraftmaschinen 84 81 145 78,7
.72 Arbeitsmaschinen 104 145 211 45,7
.73 Metallbearbeitungsmaschinen 82 67 202 199,5
.74 Spezialmaschinen 208 295 386 30,7
.71-74 Maschinen 374 588 943 60,4
.75 Büromaschinen/EDV 604 681 367 -46,1
.76 Nachrichtentechnik/Radio/TV 804 638 571 -10,6
.776 Elektronische Bauelemente 722 1.020 571 -44,0
.75/76/776 Elektronik 2.129 2.340 1.509 -35,5
.77 minus 776 Elektrotechnik 341 518 519 0,3
.78 Straßenfahrzeuge 750 957 1.461 52,6
.79 Schienen-, Wasser-, Luftfahrzeuge 3.604 4.346 2.718 -37,5
..793 Wasserfahrzeuge 3.542 4.338 2.695 -37,9
8 Fertigerzeugnisse 620 812 724 -10,9
.84 Bekleidung 25 25 30 19,4
.87 Mess- und Regeltechnik, medizin. und optische Instrumente 278 496 459 -7,5
..871 optische Instrumente und Apparate 205 406 183 -54,8

Quelle: koreanische Außenhandelsstatistik, KOTIS

Zusätzlich zum Handel mit Waren verzeichnet Korea (Rep.) ein Defizit im Handel mit Dienstleistungen mit Deutschland. Nach letzten verfügbaren Angaben der Zahlungsbilanzstatistik der Bank of Korea für 2010 betrug dieses 2,3 Mrd. $. Deutschland stellte Korea (Rep.) demnach 2010 Dienstleistungen im Wert von 4,2 Mrd. $ zur Verfügung und bezog von dort Dienstleistungen im Wert von 1,8 Mrd. $. Wichtigster Posten sind Transportdienstleistungen. Die Bezüge aus Deutschland beliefen sich 2010 auf 1,7 Mrd. $. Gleichzeitig exportierten südkoreanische Anbieter Transportdienstleistungen im Wert von 815 Mio. $ nach Deutschland.

(R.F.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Korea, Republik Außenwirtschaft, allgemein, Export, Import, Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Außenhandel / Struktur, allgemein

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Carolin Ratzeburg

‎0228/24993-265

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche