Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

06.02.2012

Busse aus Polen kommen verstärkt zum Einsatz

MAN Spitzenproduzent / Moderne Antriebe / Von Beatrice Repetzki

Warschau (gtai) - Die internationale Nachfrage nach Bussen aus Polen soll auch 2012 leicht zunehmen. Der Inlandsabsatz dürfte jedoch aufgrund auslaufender EU-Mittel zurück gehen, wie Marktforscher JMK erwartet. Größter Hersteller ist MAN. Auf Platz zwei folgt der inländische Produzent Solaris, dessen Busse bei polnischen Abnehmern besonders beliebt sind, und der außerdem in immer mehr Ländern neue Kunden gewinnt. Busse aus Polen zeichnen sich durch moderne Antriebstechnologien aus.

Für die polnische Busbranche war 2011 ein besonders erfolgreiches Jahr. Der Inlandsabsatz nahm um 28% auf annähernd 1.400 Fahrzeuge zu. Etliche Städte nutzten EU-Mittel, um ihren Fuhrpark an Stadtbussen zu erneuern. Für 2012 rechnet der Marktforscher JMK (http://infobus.pl) jedoch mit einem Rückgang um etwa ein Fünftel auf rund 1.100 im Inland verkaufte Busse. Denn die EU-Mittel laufen nun allmählich aus.

Größere Chancen sieht JMK im Exportgeschäft, wo ein mindestens gleich bleibendes Ergebnis beziehungsweise ein leichter Zuwachs gegenüber 2011 erreicht werden soll. Polen ist nach Schweden und Deutschland der drittgrößte Hersteller von Bussen in Europa. Der Output stieg 2011 um gut 11% auf 4.632 Stück.

Der führende Produzent ist der deutsche MAN-Konzern, der 2011 rund 300 Busse mehr herstellte als 2010. Dadurch erhöhte sich der Marktanteil von MAN auf ein Drittel. In Polen selbst blieben aber nur 67 MAN-Busse; der überwiegende Teil wurde exportiert. Der Konzern investierte bisher 250 Mio. Euro in Polen in die Bus- und Lkw-Produktion, wo er bisher insgesamt über 10.000 Busse gebaut hat. MAN beschäftigt an seinen fünf polnischen Standorten über 4.000 Mitarbeiter.

Produktion von Bussen (in Stück) und Anteile (in %) einzelner Hersteller
Hersteller Output 2010 Output 2011 Anteil 2010 Anteil 2011
MAN 1.267 1.566 30,4 33,8
Solaris 1.022 1.140 24,5 24,6
Volvo 855 922 20,5 19,9
Scania 658 500 15,8 10,8
Übrige 366 504 8,8 10,9

Quelle: JMK analizy rynku transportowego (Analysen des Transportsektors)

Während vor allem der schwedische, in Slupsk (Stolp) ansässige, Hersteller Scania Einbußen hinnehmen musste, blieb der Anteil an der Inlandsproduktion des zweitplatzierten inländischen Produzenten Solaris Bus & Coach (http://www.solarisbus.com) mit knapp einem Viertel fast unverändert. Solaris ist beim Inlandsverkauf klarer Marktführer mit einem Anteil von über einem Drittel. Von den insgesamt 2011 produzierten 1.140 Bussen gelangten 491 auf den Inlandsmarkt.

Anteile der einzelnen Busmarken an den Inlandsverkäufen 2011 (in %)
Solaris Mercedes Autosan Kapena CMS MAN Scania Solbus SOR Übrige
35,8 13,7 10,7 7,4 7,1 7,0 4,6 3,2 2,7 7,8

Quelle: JMK Analysen des Transportsektors

Dem in Bolechowo bei Poznan ansässigen Unternehmen Solaris der Familie Olszewski kam 2011 die rege Nachfrage nach Stadtbussen zugute. Polnische Städte und Gemeinden bestellten fast ein Drittel mehr neue Fahrzeuge, um damit unter Nutzung von EU-Mitteln ältere Busse aus dem Verkehr zu nehmen. Einen zusätzlichen Schub gab die Mitte 2012 in Polen und der Ukraine geplante Fußball-EM, anlässlich derer die zahlreichen Fans in modernen Fahrzeugen befördert werden sollen.

Die Stadt Warschau etwa, einer der EM-Austragungsorte, beschaffte im Vorjahr 148 Busse der Marke Solaris und 20 der Marke Solbus; hinzu kamen 33 Fahrzeuge für technischen Service. Auch andere Städte kauften Busse, wenn auch wesentlich weniger als die Hauptstadt. So waren annähernd zwei Drittel der 2011 verkauften Busse für den öffentlichen Nahverkehr, von denen Städte und Gemeinden 927 erwarben. An Überland- und Reisebussen wurden je einige Dutzend verkauft mit einem Plus von 22% beziehungsweise 30%.

Polen kommt nicht nur mengenmäßig, sondern auch qualitativ eine führende Rolle als Bushersteller in Europa zu. Das Werk von Volvo in Wroclaw (Breslau) baut Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb, genauso wie MAN unter der Bezeichnung Lions City Hybrid in Starachowice und Sady bei Poznan. MAN erhielt dafür die Auszeichnung "red dot award: product design 2011".

Der erste Hersteller, der in Europa damit begann, Hybrid-Busse serienmäßig zu fertigen, war jedoch Solaris mit seinem Modell Urbino 18 Hybrid. Diese Fahrzeuge verbrauchen circa ein Viertel weniger Treibstoff als solche mit herkömmlichem Antrieb. Solaris bleibt ein Vorreiter für moderne Antriebstechnik, denn er entwickelte als Prototyp den Elektrobus Solaris Urbino electric. Dieser mittelgroße Bus kann dank zwei Batterien mit einem Gewicht von je 700 kg bis zu 100 km zurücklegen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Mit der Serienfertigung dieses Fahrzeuges, das zum Beispiel auf Flughäfen zum Einsatz kommen könnte, soll 2013 begonnen werden. Auch für moderne Versionen von Oberleitungsbussen sieht Solaris Chancen. Fahrzeuge von Solaris fahren mittlerweile in 24 Ländern, und die Produktion soll weiter steigen. Das Statistische Hauptamt GUS gibt den Output an Fahrzeugen für den öffentlichen Personentransport in Polen 2011 mit 5.068 Stück an gegenüber 4.566 Stück 2010 (+11,5%). (B.R.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Polen Nutzfahrzeuge (Nfz), Elektromobilität

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Simon Bujanowski

‎0228/24993-260

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche