Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

09.02.2012

Serbiens Bergbau erwartet Investitionen

Fast 3 Mrd. Euro bis 2020 geplant / Consultant für Ölschiefervorhaben gesucht / Von Waldemar Lichter

Belgrad (gtai) - Serbien rechnet für die kommenden Jahre mit hohen Investitionen in den Bergbausektor. Nach Angaben von Oliver Dulic, serbischer Minister für Umwelt, Bergbau und Raumplanung, könnten diese bis 2020 etwa 3 Mrd. Euro erreichen. Zu den wichtigsten Vorhaben dürften Projekte zur Nutzung der Ölschiefervorkommen und zur Ausbeutung der Metallerz- und Kohlelagerstätten gehören. (Kontaktanschrift)

Der serbische Bergbau hat ungeachtet des nach wie vor schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ein erfolgreiches Jahr 2011 verbuchen können. Das Wachstum in dem Sektor war nach Angaben des zuständigen Ressorts mit über 10% gegenüber dem Vorjahr höher als in den meisten anderen Bereichen der serbischen Wirtschaft. Auch für die kommenden Jahre werden die Aussichten für den Bergbausektor hinsichtlich der Produktions- und Beschäftigungsentwicklung positiv eingeschätzt.

Besonders große Hoffnungen richten sich auf die mögliche Gewinnung von Erdöl aus den großen Ölschiefervorkommen. Der größte Teil der Reserven wird im Becken von Aleksinac vermutet, wo etwa 200 Mio. t Erdöl lagern sollen. Weitere von den insgesamt 23 in Serbien identifizierten Lagerstätten sollen sich in den Gebieten um die Ortschaften Vranje, Valjevo-Mionica, Krusevac, Babusnica und andere befinden. Daraus könnten 500.000 bis 600.000 t Öl pro Jahr gewonnen werden, womit etwa 15% des serbischen Bedarfs gedeckt werden könnten, schätzen Vertreter des Bergbau-Ministeriums.

Für das serbische "schwarze Gold" hätten schon potenzielle Investoren aus Estland (etwa WKGiz und ESTI energi) sowie das Mineralölunternehmen NIS, das mehrheitlich dem russischen Unternehmen Gazpromnjeft gehört, Interesse gezeigt. Für den Bereich sollen ein oder mehrere strategische Investoren gefunden werden. Vorschläge dafür, nach welchem Modell diese strategische Partnerschaft realisiert und die Investitionen getätigt werden, sollen von einem externen Berater gemacht werden. Dieser wird im Rahmen einer Ausschreibung gesucht, deren Durchführung die serbische Regierung Mitte Januar 2012 beschlossen hatte. Mit dem Beginn der Ausbeutung der Vorkommen wird Ende 2016 oder Anfang 2017 gerechnet.

Neben dem großen Projekt zur Ölschieferausbeutung verfolgt das serbische Umwelt- und Bergbauministerium weitere Investitionsvorhaben, für die es zum Teil bereits Interessenten beziehungsweise potenzielle Investoren gibt:

Geplante Investitionsvorhaben im Bereich Bergbau
Projekt Anmerkung
Bau des Kohlebergwerks und Wärmekraftwerks Stavalj (300 MW) bei Sjenica Interesse unter anderem aus der VR China
Bau des Lignit-Bergwerks (Tagebau) Radljevo im Zusammenhang mit dem Projekt eines neuen Kraftwerkblocks TENT B3
Exploration von Lithium- und Bormineralien Eröffnung eines Bergwerks durch den Konzern Rio Tinto in der Nähe von Loznica wird für 2015/16 erwartet
Revitalisierung des Kupfererzbergwerks Veliki Krivelj und Ausbau der Abbaukapazität
Revitalisierung des Kupfererzbergwerks Cerovo und Kapazitätsausbau
Revitalisierung des Kupfererzbergwerks Majdanpek-Südrevier, Erhöhung der Kapazität des Bergwerks und des Flotationswerks
Revitalisierung des Zinn- und Zinkbergwerks Suva Ruda Raska
Aufnahme des Abbaus von Blei- und Zinkerzen im Bergwerk Karamanica
Revitalisierung eines Antimon-Bergwerks im Westserbien
Revitalisierung und Errichtung eines Antimon-Bergwerks - Ost-Kopaonik
Behandlung des Flotationsabraums Lece
Revitalisierung des Magnesit-Bergwerks und Produktionsaufnahme eines Feuerfest-Produktprogramms bei Magnohrom Kraljevo
Bau des Phospat-Bergwerks Lisina (Viktoria-Group)
Erforschung von Abbaumöglichkeiten für Bor-Mineralien in der Lagerstätte Piskanja Eine Lizenz für diese Lagerstätte hat Mitte 2010 die kanadische Firma Erin Ventures Inc. erhalten.

Quelle: Serbisches Umwelt- und Bergbauministerium

Kontaktanschrift:

Ministerium für Umwelt, Bergbau und Raumplanung

Staatssekretär für Bergbau und Geologie, Zlatko Dragosavljevic

Nemanjina 11, 11000 Belgrad, Serbien

Tel.: 00381 11/334 66 20, Fax: -361 77 22

E-Mail: zlatko.dragosavljevic@mre.gov.rs; Internet: http://www.ekoplan.gov.rs

Leiterin der Abteilung Investitionen und Entwicklung im Bergbausektor

Jelena Milenkovic

Tel. 00381 11/334 66 20, E-Mail: jelena.milenkovic@mre.gov.rs

(W.L.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Serbien Bergbau / Rohstoffe, allgemein

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Waldemar Lichter

‎0228/24993-218

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche