Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

13.02.2012

Produktion von Windkraftanlagen in den USA wächst

US-Hersteller dominieren / Marktpotenzial nicht ausgeschöpft / Von Ullrich Umann

New York (gtai) - Die US-Windenergiebranche wird 2012 voraussichtlich 2,6% mehr umsetzen als die im Vorjahr erreichten 13,2 Mrd. US$. Die Anbieter von Anlagen, Komponenten und Dienstleistungen erwirtschafteten damit einen Gewinn von 1 Mrd. US$ nach Steuern. Insgesamt sind in den USA Windparks mit einer Gesamtleistung von 38 GW installiert. (Internetanschriften)

Die Windenergiebranche in den USA gilt als zukunftsträchtig. Zurzeit besteht sie aus 238 Unternehmen, die mehrheitlich Planungs- oder Wartungsdienstleistungen anbieten. Neugründungen sind an der Tagesordnung. Allerdings zeigen sich auch schon erste Anzeichen der Konsolidierung, wie Unternehmensaufkäufe und Fusionen.

Die US-Hersteller exportierten 2011 mit einer Gesamtausfuhr von rund 7,6 Mio. US$ etwa die Hälfte ihres Ausstoßes. Daran wird deutlich, wie stark sie international aufgestellt und verflochten sind. Wichtige Zielmärkte sind die Vereinigten Arabischen Emirate, Indien und Spanien. Im Visier der US-Anlagenbauer befinden sich aber auch kleinere Märkte wie Venezuela, Trinidad and Tobago sowie Staaten in Zentralasien und im Kaukasus.

Der US-Markt fragt auch Importe nach, sei es, weil die heimische Industrie die gewünschten Anlagen oder Komponenten nicht im Sortiment hat oder teurer ist als die ausländische Konkurrenz. Zudem hat eine Reihe von Komponentenherstellern Fertigungskapazitäten nach Mexiko ausgelagert. Die dort hergestellten Teile und Komponenten werden auf Basis des Freihandelsabkommens NAFTA abgabenfrei in die USA zurückgeführt.

Einfuhr von Stromerzeugungsaggregaten (windgetrieben), einschl. Windturbinen (HS 8502310000, in Mio. US$)
2009 2010 Januar bis November\x{2028}2010 Januar bis November\x{2028}2011 Veränderung 2010/2011 (in %) *)*
Gesamt 2.227 1.168 993 1.200 20,9
davon aus
.Dänemark 786 780 607 695 14,6
.Italien 0 86 86 300 249,9
.Spanien 303 83 83 95 14,7
.Deutschland 204 51 51 51 -1,7
.VR China 7 7 6 26 297,6

*) Veränderung Januar bis November 2011 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum

Quelle: U.S. International Trade Commission, 2012

Mexiko bietet sich wegen seiner geographischen Nähe für die Komponentenmontage an. Das gilt vor allem für Firmen im Bundesstaat Texas, wo rund 27% der Fertigungskapazitäten installiert sind. Es folgen Iowa (10%), Kalifornien (8%), Washington (6%), Oregon, Minnesota (je 5%) sowie Illinois und New York (je 4%).

Die US-Windturbinen dienen zu 62,5% der kommerziellen Stromerzeugung. Den Rest stellen kleine Anlagen für Privathäuser und Gehöfte oder Spezialzwecke. Zu den wichtigsten Kunden gehören meist unabhängige beziehungsweise ökologisch ausgerichtete Betreiberfirmen von Windparks. Diese sind wegen der notwendigen Netzanschlüsse zur Kooperation mit den großen Stromfirmen gezwungen. Sie verfügen in der Regel über keine eigenen Übertragungsleitungen.

Große Energiekonzerne haben sich bei der Errichtung von Windparks zurückgehalten, gelten jedoch als potenzielle Kunden mit reichlich Liquidität. Noch werden die Turbinenhersteller aber auf sie warten müssen, da die konventionellen Methoden der Stromerzeugung kurzfristig preisgünstiger werden. Durch den Einsatz der Fracking-Methode wird die Förderung tief liegender Lagerstätten von Erdgas und Erdöl in den USA wirtschaftlich. In der Folge steigt das Angebot, was Preissenkungen nach sich zieht.

Die sich verschärfenden Umweltgesetze und andere administrative Vorgaben werden einen Einstieg der Energiekonzerne in die Windenergie aber regelrecht erzwingen: Sie müssen künftig "grüne Quoten" bei der Stromerzeugung einhalten. Eine solche Pflicht existiert in 30 Bundesstaaten und die Bandbreite schwankt zwischen 7,5% in Florida und 40% auf Hawaii. Der landesweite Schnitt liegt bei 20%.

Vier Staaten sind in Sachen Windkraft führend: In Iowa stammen 19,7% der Stromproduktion aus Windparks, in South Dakota sind es 13,3, in North Dakota 11,9 und in Minnesota 10,7%. Je nach Klima und natürlichen Gegebenheiten steht die Windkraft jedoch in harter Konkurrenz zur Wasserkraft sowie zum Solarstrom, teilweise auch zur Verstromung von Biomasse.

Die aktuellen Preissteigerungen beim Stahl stellen die Hersteller von Windkraftanlagen vor Herausforderungen. Die steigenden Rohstoffpreise an den Endkunden weiterzugeben, ist nur bedingt möglich, was die Margen mindert.

Der Ausbau der Kapazitäten orientiert sich technologisch am Angebot führender Hersteller wie General Electric Energy (GE). GE kontrolliert den Markt zu 40% und liefert dabei vorrangig 1,5 MW-Turbinen aus. Turbinen mit 1,66 oder 1,81 MW kommen eher in Projekten anderer Lieferanten zum Einsatz. Die Konkurrenten folgen mit weitem Abstand. So hat etwa Clipper Windpower 3,9% Marktanteil, Southwest Windpower 1,8 und Northern Power Systems 1,6%.

Die dänische Vestas gehört mit einer Montage in Windsor (Colorado) und einer US-Zentrale in Portland (Oregon) ebenfalls zu den namhaften Anbieter. Die spanische Gamesa verfügt über eine Fabrik in Ebensburg (Pennsylvania), wo Rotorblätter gefertigt werden. Nordex USA hat sich in Jonesboro (Arkansas) niedergelassen. Siemens Power Generation operiert von Dänemark (Siemens Wind Power) aus, besitzt in den USA aber Vertretungen, unter anderem in Houston (Texas).

Obwohl sich 48% der weltweiten Herstellungskapazität für Windturbinen in der VR China befinden, verfügt kein einziges chinesisches Unternehmen über eine Fertigung in den USA. Generell gilt der US-Markt für Windturbinen aus chinesischer Sicht als unterentwickelt. Wie jedoch das Private-Equity-Unternehmen U.S. Renewable Energy Group (US-REG) verkündete, prüft der erste chinesische Hersteller, die A-Power Energy Generation Systems, ob er in den USA investieren soll.

Zusammen mit dem Immobilienentwickler American Nevada Company wollen die Chinesen in Nevada eine Produktionsanlage für Windturbinen errichten. Damit würde sich A-Power ein lokales Produktionsstandbein schaffen, um schnell und kostengünstig nord- und südamerikanische Märkte beliefern zu können. Wie A-Power versicherte, würde der lokale Anteil an den verbauten Komponenten und Materialien 70% nicht unterschreiten.

Betreiber nehmen zunehmend Offshore-Windparks auf offener See in Angriff, unter anderem wegen der inzwischen übergroßen Rotorblätter, die auf der Straße kaum noch transportiert werden können. Vor den Toren von Boston wurde eigens in Atlantiknähe ein Testgelände in Betrieb genommen, am dem überlange Rotorblätter per Schiff angelandet werden.

Internetanschriften:

Verbände und Behörden

American Wind Energy Association - http://www.awea.org

U.S. Department of Energy: Energy Efficiency and Renewable Energy - http://www.eere.energy.gov

Fachzeitschrift:

North American Windpower - http://www.nawindpower.com

Wind Systems - http://www.windsystemsmag.com

Messe:

Windpower 2012 (3. bis 6.6.2012, Atlanta, G.A.) - http://www.windpowerexpo.org

Hersteller:

General Electric Wind Energy - http://www.ge.com

Siemens Wind Power Generation - http://www.energy.siemens.com/hq/en/power-generation/renewables/wind-power/

Clipper Windpower - http://clipperwind.com

Bergey Windpower - http://www.bergey.com

DeWind Inc. - http://de.dewindco.com/ger/

Suzlon Energy - http://www.suzlon.com

Gamesa Corporation - http://www.gamesacorp.com

Vestas Wind Systems - http://www.vestas.com

Northern Power Systems - http://www.northernpower.com

The Wind Turbine Company - http://www.windturbinecompany.com

Avionex - http://www.avionexusa.com

Nordex - http://www.nordex-online.com/de/

(U.U.)

Dieser Artikel ist relevant für:

USA Strom-/ Energieerzeugung, Wind

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Steffen Ehninger

‎030/200099-284

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche