Internationale Märkte

Globus | © GTAI

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

27.03.2012

Chinas Rohstoffsektor wird modernisiert

Konzentrationsprozesse sollen Effizienz und Sicherheit erhöhen / Hoher Bedarf an Bergbauausrüstung / Von Corinne Abele

Beijing (gtai) - Chinas Rohstoffhunger sorgt weltweit für Preisanstiege. Das Land ist aber auch einer der größten Rohstoffproduzenten weltweit. Es ist die Nummer 1 beim Abbau von Kohle, Kupfer und Seltenen Erden, hat Südafrika als größten Goldproduzent verdrängt und ist der fünftgrößte Ölförderer. Neben modernsten Kohlebergwerken finden sich jedoch nach wie vor Kleingruben mit veralteter Technik. Die Regierung setzt auf Modernisierung durch Konzentration. Die Branche investiert kräftig. Deutschland ist in vielen Segmenten Importmarktführer. (Kontaktanschriften)

China ist einer der weltweit größten Rohstoffförderer. Die bestätigten Reserven des Landes stellen in einigen Segmenten wie Kohle oder Seltene Erden einen großen Teil der international bestätigten. Die chinesische Regierung möchte den Sektor künftig weiter modernisieren sowie die Einhaltung von Umwelt- und Sicherheitsbestimmungen stärker kontrollieren.

Reserven einiger wichtiger Rohstoffe in China
Ressourcen Einheit Reserve 1) Prognose bestätigte Reserven 2011-2015 2)
Energie
. Erdöl Mio. t 3.174,4 5.000-6.000
. Erdgas Mrd. m3 3.779,3 2.800-3.500
. Kohle Mrd. t 279,4 500
Mineralien
. Eisenerze Mrd. t 22,0 6
. Kupfer Mio. t 28,7 12
. Blei Mio. t 12,7 30
. Zink Mio. t 32,5 30
. Bauxit Mio. t 897,3 200
. Gold t 1.863,4 -
. Silber t 36.363,7 -
. Seltene Erde 3) Mio. t 55,0 -

Quellen: 1) China Statistical Yearbook 2011; 2) Nationaler Plan für mineralische Ressourcen 2008 - 2015 (Quanguo Kuangchan Ziyuan Guihua 2008-2015); 3) US Geological Survey, Januar 2011; Ministry of Land and Resources (MLR)

Die Regierung hat für die nächsten Jahre ambitionierte Restrukturierungspläne für einige Bergbausektoren vorgelegt. Bereits in den vergangenen Jahren wiesen die verschiedenen Bergbausektoren kontinuierlich hohe Investitionszuwächse auf. Spitzenreiter waren die Segmente Nichtmetall-Mineralien sowie sonstige Mineralien. Auch für 2012 werden zweistellige Zuwächse erwartet; die Steigerungsraten der Vorjahre dürften jedoch angesichts der erwarteten Konjunkturabschwächung nicht mehr erreicht werden.

Einige Großprojekte sind in Planung und Bau. So beabsichtigt die Kohle produzierende Shenhua Group landesweit bis 2015 rund 515 Mrd. Renminbi Yuan (RMB; etwa 61,5 Mrd. Euro; 1 Euro = 8,37 RMB, Stand: 19.3.12) zu investieren, Schwerpunktprojekte befinden sich unter anderem in Xiwan (Provinz Shaanxi), Huangyuchuan (Innere Mongolei) sowie mit dem Ausbau des Seehafens in Huanghua (Hebei). Hebei Mining investiert nach eigenen Angaben rund 27 Mrd. RMB in den Eisenerz-Abbau. Projekte befinden sich in Sijiaying Tianxing, Dajiazhuang sowie Macheng in der Provinz Hebei.

Investitionstätigkeit in Chinas Bergbau 2009 bis 2011 (in Mrd. RMB; Veränderung zum Vorjahr in %)
Bereich 2009 Veränd. zu 2008 2010 Veränd. zu 2009 2011 Veränd. zu 2010
Gesamt 817,1 19,3 972,8 19,1 1.181,0 21,4
Kohlebergbau, Waschen und Sortieren 305,7 27,4 389,0 27,2 489,7 25,9
Erdöl-, Erdgasförderung 279,2 4,4 271,7 -2,7 305,7 12,5
Eisenmetallbergbau 84,4 24,3 105,7 25,2 125,1 18,4
Nicht eisenhaltige (NE) Metalle 83,0 26,9 102,7 23,7 127,5 24,2
Nicht metallhaltige Mineralien 62,7 46,5 99,8 59,2 128,4 28,7
Sonstige Mineralien 2,1 75,0 4,3 104,8 4,7 8,5

Quelle: National Bureau of Statistics (NBS)

Die hohen Investitionen haben mit dazu beigetragen, dass Chinas Kohlebergbau neben veralteten und teilweise gefährlichen Anlagen inzwischen auch über die modernsten Bergbauausrüstungen weltweit verfügt. Neben hochmodernen staatlich-kontrollierten Bergwerksgesellschaften sind jedoch nach wie vor unzählige halb- bis illegale Kleinminen aktiv. Sie tragen erheblich zur hohen Anzahl von Todesfällen in Chinas Bergbau bei. Seit 2005 versucht die Regierung, den Kohlebergbau im wesentlichen mit Hilfe einer Handvoll staatlich kontrollierter Grubengesellschaften zu konzentrieren. 14 "Coal-Power-Basen" sollen geschaffen werden, um die Lücke zwischen marktbestimmtem Kohlepreis und staatlich festgelegtem Kohlestrompreis zu schließen sowie die logistischen Engpässe für den Kohletransport zu entschärfen.

Bei erfolgreicher Umsetzung des jüngsten Plans bis 2015, dürften dann rund 90% der Kohleproduktion aus den Kohle-Basen stammen, wobei zehn Kohlegruben mit einer Jahreskapazität von 50 Mio. jato rund 60% der Produktion stellen sollen. Bereits 2010 gab es fünf Bergbauunternehmen mit einer Jahresproduktion von jeweils über 100 Mio. jato; sie stellten rund ein Viertel der Kohleproduktion. Damit würde Chinas Kohlebergbau weitgehend staatlich kontrolliert sein, die gefährlichen Kleinminen sollen vom Markt verschwinden. Beijing würde dadurch größeren Einfluss auf die Einhaltung von Sicherheitsstandards sowie den Preiswettbewerb (zwischen den Provinzen) nehmen als bislang. Gleichzeitig soll die Gesamtkapazität des chinesischen Bergbaus (offiziell) auf maximal 4 Mrd. jato beschränkt werden.

Daneben ist eine vertikale Integration bis hin zur Bergbaumaschinenherstellung angestrebt. Deutsche Bergbaumaschinenproduzenten verfolgen diese Entwicklung sehr aufmerksam. Denn selbst bei Technologieführerschaft dürfte der Wettbewerb gegen Anlagenhersteller, die zu den großen Bergbau-Gruppen gehören, äußerst schwierig sein. Andererseits spüren auch deutsche Anbieter die steigende Nachfrage nach modernster Technologie für effiziente Kohlegewinnung und -verarbeitung der großen Gruben und Kohle-Basen.

Chinas Importentwicklung wichtiger Bergbauausrüstungs-Positionen 2011 (in Mio. US$ Veränderung zum Vorjahr und Anteil in %) *
Einfuhr 2011 Veränderung (in %) Importanteil (in %)
842831: Stetigförderer für Waren 35,9 -45,0 100,0
.aus Deutschland 15,0 106,2 41,8
842890: Andere Maschinen und Geräte zum Heben, Beladen etc. 921,0 73,6 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 211,6 54,2 23,0
843031 und 843039: Kohle- und Steinbrecher sowie Tunnelbohrmaschinen 308,2 51,8 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 104,9 23,9 34,0
843041: Selbstfahrende Bohrmaschinen u. Tiefbohrgeräte 135,5 -36,0 100,0
.aus Australien (Rang 1) 30,4 -24,0 22,4
.aus Deutschland (Rang 6) 11,4 65,3 8,4
843050: Andere selbstfahrende Maschinen und Apparate 117,5 -13,9 100,0
.aus den USA (Rang 1) 40,0 -39,8 34,0
.aus Deutschland (Rang 5) 7,7 187,0 6,6
843061: Stopf- und Verdichtungsmaschinen für Bergbauzwecke 19,2 -32,4 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 15,7 551,6 81,8
843069: Andere nicht selbstfahrende Maschinen 25,1 -34,1 100,0
.aus Japan (Rang 1) 6,4 33,3 25,5
.aus Deutschland (Rang 2) 5,7 1.052,8 22,7
843110: Teile für Maschinen, Geräte der Position 8425 111,5 29,7 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 62,4 22,3 56,0
843139: Andere Teile für Maschinen und Geräte der Position 8428 217,1 76,4 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 55,8 99,5 25,7
843143: Teile für Bohrmaschinen oder Tiefbohrgeräte der Unterpositionen 843041 und 843049/843143 287,1 -6,0 100,0
.aus den USA (Rang 1) 124,8 -29,8 43,5
.aus Deutschland (Rang 5) 9,0 -4,5 3,1
843149: Andere Teile 3.043,3 18,4 100,0
.aus Japan (Rang 1) 1.317,7 12,0 43,3
.aus Deutschland (Rang 3) 166,5 1,7 5,5
847410: Maschinen zur Separation, Abtrennung und Waschen von Erde, Mineralien etc. 127,3 -13,8 100,0
.aus den USA (Rang 1) 55,7 -13,6 43,8
.aus Deutschland (Rang 2) 13,4 -52,3 10,5
847420: Maschinen zum Zerkleinern, Zermahlen von Erde, Mineralien etc. 325,9 14,7 100,0
.aus Deutschland (Rang 1) 61,7 -27,3 18,9
847490: Teile für Maschinen und Apparate zum Sortieren, Trennen, Waschen etc. 165,2 -15,8 100,0
.aus den USA (Rang 1) 39,1 145,3 23,7
.aus Deutschland (Rang 2) 34,9 -59,5 21,1

Anmerkung: Die Positionen 842951: Bagger, Schürf- und andere Schaufellader sowie 843049: andere Bohrmaschinen und Tiefbohrgeräte sind nicht aufgeführt, da aus Deutschland im Jahr 2011 keine beziehungsweise nur geringfügige Importe erfolgten.

Quelle: General Administration of Customs of the PRC

Chinas inländischer Bergbaumaschinensektor wird wettbewerbsfähiger. Seine Produktion legte in den ersten elf Monaten 2011 um 33,6%, sein Umsatz um 33,9% zu. Auch die Exporte stiegen um 33,0%. In einigen Drittmärkten gelten chinesische Ausrüstungshersteller bereits als ernstzunehmende Wettbewerber. Die Produktion des Schwermaschinenbaus legte nach Angaben der China Heavy Machinery Industry Association 2011 insgesamt um 26,3% zu.

In die internationalen Schlagzeilen kam China jüngst aufgrund von im März 2012 vor der Welthandelsorganisation erhobenen Klagen gegen seine Ausfuhrbeschränkung für Seltene Erden (RE - Rare Earths). 2011 sanken deren volumenmäßige Exporte sowie die von Seltene Erden-Verbindungen um 48,3% beziehungsweise 59,4% gegenüber dem Vorjahr. Die gestiegenen Weltmarktpreise machten sich in höheren Ausfuhrwerten bemerkbar; diese stiegen um knapp 238% sowie 171%. Produktion und Aufbereitung von Seltenen Erden dürften 2011 laut MIIT weiter um 17% auf rund 98.000 t gefallen sein. Das offizielle Abbaukontingent für Seltene Erden war 2011 vom Ministry of Land and Resources (MLR) gegenüber 2010 geringfügig auf 80.400 t leichte RE und 13.400 t schwere RE erhöht worden.

Seit 1.4.11 hat die Regierung die Rohstoffsteuer auf RE auf 30 bis 60 RMB pro t erhöht sowie zum 1.10.11 verschärfte Umweltschutzauflagen eingeführt, die bis 2015 schrittweise weiter angehoben werden. Damit sollen kleine Minen aus dem Markt gedrängt und der Sektor strenger kontrolliert werden. Um die Entwicklung des Segments besser steuern zu können, hat die Regierung Anfang 2011 die Gründung von elf staatlichen RE-Bergbauzonen in der Provinz Jiangxi festgelegt. Mittelfristig ist bis 2015 die Reduzierung der mit Lizenz arbeitenden RE-Mienen auf unter zehn sowie der Aufbau strategischer Reserven geplant.

Die 13. Asien-Pazifik Konferenz der Deutschen Wirtschaft (APK) wird vom 1. bis 3. November 2012 in Gurgaon, New Delhi, stattfinden. Die APK, die seit 1986 alle zwei Jahre in Asien veranstaltet wird, hat sich inzwischen als bedeutendstes Netzwerktreffen in der Region etabliert. Mehr als 700 Entscheidungsträger aus Unternehmen, Verbänden und Bundesministerien nahmen an der letzten APK in Singapur 2010 teil. Die Organisation vor Ort liegt bei der AHK Indien (Indo-German Chamber of Commerce, IGCC), bei der weitere Informationen unter der E-Mail Adresse: apk2012@indo-german.com oder auf folgender Homepage: http://indien.ahk.de/apk/ erhältlich sind.

Organisiert wird die APK von den Auslandshandelskammern (AHKs) in der Region Asien-Pazifik, dem Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA) - mit seinen Trägerverbänden Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Deutscher Industrie-und Handelskammertag e.V. (DIHK), German Asia-Pacific Business Association (OAV), Bundesverband des deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) und Bankenverband - und dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). (C.A.)

Kontaktanschriften:

National Development and Reform Commission (NDRC)

No. 38 South Yuetan Street, 100824 Beijing, China

Internet: http://www.sdpc.gov.cn

National Energy Administration (NEA)

No. 38 South Yuetan Street, 100824 Beijing, China

Internet: http://nyj.ndrc.gov.cn; Email: nyj@ndrc.gov.cn

Ministry of Industry and Information Technology of the People's Republic of China (MIIT)

No. 13 West Changan Avenue (Xi Changan Jie), 100804 Beijing, China

Tel.: 0086 10/66 01 13 65

Internet: http://www.miit.gov.cn

Ministry of Land and Resources of the People's Republic of China (MLR)

No. 64 Funei Street, 100812 Beijing, China

Tel.: 0086 10/66 55 84 04; Fax: -66127247

Internet: http://www.mlr.gov.cn

China Mining Association (CMA)

B3 Anxin Dasha, A4 Hepingli 9 Qu, Dongcheng District, 100013 Beijing, China

Tel.: 0086 10/66 55 76 86

Internet: http://app.chinamining.com.cn/focus/CMA; Email: pub@chinamining.org

China National Coal Association (CNCA)

No. 21 Hepingli Beijie, 100713 Beijing, China

Tel.: 0086 10/64 46 38 38; Fax: -64 46 38 38

Internet: http://www.coalchina.org.cn; Email: coalsummit@gmail.com

China Heavy Machinery Industry Association (CHMIA)

Jia 23 Fuxing Road, Haidian District, 100036 Beijing, China

Tel.: 0086 10/68 29 61 47; Fax: -68 29 60 74

Internet: http://www.chmia.org; Email: info@chmia.org

Zhongguo Kuangye Shebei Wang

(Internetportal für Bergbaumaschinen und -anlagen)

No. 153 Xiaoshizi Jie, 110042 Shenyang, China

Tel.: 0086 24/88 72 25 25; Fax: -88 71 52 52

E-Mail: info@chinamining.com; Internet: http://www.chinamining.com

(C.A.)

Dieser Artikel ist relevant für:

China Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Kohle, Steine, Erden

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Christina Otte

‎0228/24993-323

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche