Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

02.04.2012

Finnland investiert in Bahnstrecken gen Norden

Steigendes Transportaufkommen wegen Bergbau / Nordostpassage nach Asien gewinnt an Bedeutung / Von Torsten Pauly

Helsinki (gtai) - Finnland baut die Bahnstrecke zum nördlichen Ostseehafen Oulu für 860 Mio. Euro aus und überlegt, das Gleisnetz in Lappland zu erweitern. Eine im März 2012 vorgestellte Planung sieht im ersten Schritt eine neue Trasse nach Sodankylä und im zweiten Schritt deren Verlängerung zum norwegischen Hafen Kirkenes vor. Finnland erwartet ein steigendes Güteraufkommen wegen der Holzwirtschaft und neuer Erzminen, aber auch durch den Aufschwung der Nordostpassage nach Asien. (Kontaktanschriften)

Insgesamt 860 Mio. Euro soll der Ausbau der Bahnlinie vom mittelfinnischen Seinäjoki zur nördlichen Hafenstadt Oulu kosten. Diese verläuft über 335 km in etwa parallel zur nördlichen Ostseeküste. Nach Abschluss der Arbeiten 2017 sollen Züge mit einer Achsenlast von 25 t und einer Geschwindigkeit von maximal 200 km/h beim Personenverkehr die Strecke befahren können. Das tägliche Streckenaufkommen soll bis zu 23 Passagier- und 29 Güterzügen erreichen.

Um dies zu erreichen, steht auf der gesamten Trasse von Seinäjoki und Oulu die Beseitigung der ebenerdigen Bahnübergänge sowie die Verbesserung der Traglast aller Gleisanlagen an. Auf den beiden Abschnitten zwischen Süd-Seinäjoki und Lapua sowie von Kokkola nach Ylivieska ist zudem der Bau einer zweiten Spur vorgesehen. Allein die Arbeiten zwischen Kokkola und Ylivieska sollen zwischen 2012 und 2017 insgesamt 310 Mio. Euro kosten. Bis Mitte 2011 gab es in Finnland auch Pläne, den Ausbau und 20-jährigen Unterhalt dieser Strecke Kokkola-Ylivieska als Public-Private-Partnership-Projekt mit einem Gesamtwert von 660 Mio. Euro zu vergeben. Diese Variante wird inzwischen nicht mehr favorisiert. Laut Projektplanung soll es auf der Trasse Kokkola-Ylivieska Mitte 2012 zu Ausschreibungen für den Abschnitt von Riippa nach Eskola und Ende des Jahres zu Tendern im Bereich zwischen Eskola und Ylivieska kommen.

In Finnland bestehen darüber hinaus Pläne, das Bahnnetz in Lappland auszuweiten. Derzeit existiert dort eine Strecke, die vom Ostseehafen Kemi über das Wirtschafts- und Verwaltungszentrum Rovaniemi sowie den Ort Kemijärvi bis zur russischen Grenze bei Kelloselkä verläuft. Von dieser Route soll es in einer ersten Erweiterung einen einspurigen, elektrifizierten Abzweig zum nördlich gelegenen Ort Sodankylä geben, den Züge mit einer Achsenlast von 25 t und einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h befahren können.

Dabei kommt zum einen eine 145 km lange Bahnverbindung von Rovaniemi nach Sodankylä in Betracht, deren Kosten in drei verschiedenen Szenarien auf 365 Mio. Euro, 624 Mio. Euro oder 841 Mio. Euro geschätzt werden. Diese Summe beinhaltet die Gelder für den Streckenbau ohne zusätzliche Aufwendungen für den Bodenerwerb, Bahnhöfe oder Finanzierungen. Zum anderen ist auch eine Bahnlinie von Kemijärvi nach Sodankylä möglich. Diese Trasse ist mit 143 km etwas kürzer und die Kosten sind mit 360 Mio. Euro bis 829 Mio. Euro leicht günstiger. Die andere Verbindung von Rovaniemi hat jedoch den Vorteil, dass sie näher an den Hafen Kemi und zum weiteren finnischen Gleisnetz führt. Zudem ist Rovaniemi das wichtigere Zentrum in Lappland.

Entscheidend für die Realisierung sind das zu erwartende Transportaufkommen und die Kosten im Vergleich zum Lkw. Die im März 2012 vorgestellte Planung kommt zu dem Schluss, dass sich die Bahnverbindung von Rovaniemi bis Sodankylä beim günstigsten Kostenszenario (365 Mio. Euro) ab einem jährlichen Gütertransport von 1,5 Mio. t rechnet, was bis zu 205 Lkw-Fahrten am Tag entspricht. Bei der mittleren Projektion (624 Mio. Euro) beginnt eine Rentabilität ab 2,4 Mio. t per annum beziehungsweise 328 Lkw-Fahrten täglich. Kostet das Projekt bis zu 841 Mio. Euro, so macht die Realisierung ab einer jährlichen Gütermenge von 3 Mio. t oder 411 Lkw-Fahrten pro Tag Sinn.

Zum einen kann die neue Trasse dem Holztransport dienen, dessen jährlichen Umfang aus dem Gebiet um Sodankylä beziehungsweise Mittellappland die Studie auf bis zu 0,5 Mio. t im Jahr beziffert. Entscheidend für die Realisierung der Bahnlinie wird jedoch sein, ob sich der Bergbau nach Plan entwickelt. Derzeit operiert im Raum Sodankylä die Goldmine Pahtavaara, dazu befindet sich der Abbau von Nickel, Kupfer, Palladium und Platin in Kevitsa in der Vorbereitung. Auch an anderen Stellen in der Nähe von Sodankylä laufen intensive Untersuchungen zur Nickel- und Kupferförderung. Insgesamt wird sich der Umsatz des finnischen Bergbaus von 2010 bis 2016 von 800 Mio. Euro auf 2,5 Mrd. Euro ausweiten, so eine Erwartung des Forschungsinstituts der Finnischen Wirtschaft ETLA aus dem Jahr 2011.

Ein noch ehrgeizigeres Bahnprojekt ist der weitere Gleisbau von Sodankylä bis zum norwegischen Eismeerhafen Kirkenes. Dieser würde laut Studie von März 2012 je nach zu realisierender Variante zwischen 909 Mio. Euro und 1.537 Mio. Euro kosten und sich bei einer jährlichen Beförderungsmenge zwischen Rovaniemi und Kirkenes ab 3 Mio. t oder 411 Lkw-Fahrten pro Tag (909 Mio. Euro) beziehungsweise 5,7 Mio. t oder 781 Lkw-Touren (1.537 Mio. Euro) rentieren.

Ein solcher Güterumfang ließe sich nicht allein mit Holz und Minenförderungen in Finnland erreichen, wohl aber im Falle einer stark steigenden Nutzung der arktischen Nordostpassage als Schiffsroute nach Asien. Diese Seeverbindung kann je nach Ausgangs- und Zielhafen etwa 6.000 Seemeilen kürzer als die Strecke über den Suezkanal sein.

Laut der Studie vom März 2012 war der gesamte Gütertransport zur See zwischen Finnland, Schweden, Estland, Lettland, Litauen und Polen auf der einen Seite und Japan, Südkorea und der Volksrepublik China auf der anderen Seite 2010 mit 10,3 Mio. t mehr als anderthalb mal so hoch wie 2000 (4,0 Mio. t). Sollte sich dieser Umfang bis 2030 insgesamt nur um weitere 40% erhöhen und bis 2050 verdoppeln, so ergäbe sich ein Warenaustausch zwischen diesen Ländern von 14,5 Mio. t (2030) beziehungsweise 20,7 Mio. t (2050).

Ein direkter Bahnanschluss des norwegischen Hafen Kirkenes an die wichtigen EU-Verkehrsachsen im Ostseeraum könnte daher in Zukunft stark genutzt werden. Einen auch englischsprachigen Einblick in das Projekt bietet die finnische Homepage

http://www.arcticcorridor.fi. Auch Russland plant, in die Modernisierung und den Ausbau der Infrastruktur entlang der Nordostpassage in den kommenden Jahren 500 Mio. Euro zu investieren.

Erwartete Investitionskosten für neue Bahnstrecken in Nordfinnland (in Mio. Euro)
Strecke (Länge) Mindestsumme Mittlere Summe Höchstsumme
Rovaniemi-Sodankylä (145 km) 1) 365 624 841
Kemijärvi-Sodankylä (143 km) 1) 360 615 829
Sodankylä-Ivalo (125 km) 315 538 725
Ivalo-Näätämö-Neiden-Kirkenes (237 km) 2), davon 909 1.345 1.512
.Ivalo-Näätämö-norwegische Grenze (184 km) 464 791 1.067
.norwegische Grenze-Neiden-Kirkenes (53 km) 445 3) 445 3) 445 3)
Ivalo-Nellim-Nyryd-Kirkenes (208 km) 2), davon 1.271 1.415 1.537
.Ivalo-Nellim-norwegische Grenze (81 km) 204 348 470
.norwegische Grenze-Nyryd-Kirkenes (127 km) 1.067 3) 1.067 3) 1.067 3)

1) alternative Streckenführung bis Sodankylä; 2) alternative Streckenführung ab Ivalo; 3) für die norwegische Trasse existiert nur eine Kostenkalkulation

Quelle: Arbeitsgruppe zur Bahnlinie Richtung Kirkenes

Finnlands Bahnnetz in Zahlen
Kennziffer 2009 2010
Streckenlänge (km), davon 5.919 5.919
.elektrifiziert (km) 3.067 3.073
.mehrspurig (km) 570 570
beförderte Passagiere (1.000 Personen) 67.555 68.950
beförderte Fracht (1.000 t), davon 32.860 35.795
.für das Inland (1.000 t) 21.360 23.249
.für das Ausland (1.000 t) 11.500 12.545
Frachtaufkommen (Mio. tkm), davon 8.872 9.750
.für das Inland (Mio. tkm) 6.141 6.915
.für das Ausland (Mio. tkm) 2.731 2.835

Quelle: Verkehrsagentur

Kontaktanschriften:

Ministerium für Verkehr und Kommunikation

(Liikenne- ja viestintäministeriö)

Besucheradresse: Eteläesplanadi 16; 00100 Helsinki

Postadresse: PL 31; 00023 Government

Tel.: 003589/16 00 2; Fax: -16 02 85 96

E-Mail: info@lvm.fi; Internet: http://www.lvm.fi

Ministerium für Wirtschaft und Arbeit

(Työ- ja elinkeinoministeriö)

Besucheradresse: Aleksanterinkatu 4; 00170 Helsinki

Postadresse: PL 32; 00023 Government

Tel.: 00358/10 60 60 00; Fax: -9 16 06 21 60

E-Mail: kirjaamo@tem.fi; Internet: http://www.tem.fi

Verkehrsagentur

(Liikennevirasto)

Besucheradresse: Opastinsilta 12a; 00520 Helsinki

Postadresse: PL 33; 00521 Helsinki

Tel.: 0035820/63 73 73; Fax: -63 73 70 0

E-Mail: kirjaamo@liikennevirasto.fi; Internet: http://portal.liikennevirasto.fi

Deutsch-Finnische Handelskammer

Besucheradresse: Mikonkatu 25; 00100 Helsinki

Postadresse: Postfach 83; 00101 Helsinki

Tel.: 003589/6 12 21 20; Fax: -64 28 59

Internet: http://www.dfhk.fi

(P.T.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Finnland Eisenbahnbau, Erze

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Barbara Kussel

‎0228/24993-356

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche