Internationale Märkte

Globus | © GTAI

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

20.04.2012

Ägyptens Einzelhandel erwartet Discounter und neue Mall

Immobilienprojekte geplant / Milchverarbeiter mit Maul- und Klauenseuche konfrontiert / Von Michael Marks

Kairo (gtai) - Ägyptens Einzelhandel erwartet die Ankunft des größten türkischen Discounters. Das Format gilt in dem unterentwickelten Sektor als Marktlücke. Projekte im Immobiliensektor scheinen nach einjähriger Pause wieder in Gang zu kommen. Zu einer Nachfrageverlagerung und einem Preisanstieg bei Geflügel und Fisch hat die andauernde Maul- und Klauenseuche geführt. Der führende Milchverarbeiter investiert in eigene Kühe.

Türkischer Discounter will nach Ägypten

Die größte türkische Discounterkette BIM Birlesik Magazalar plant den Ausbau ihres Auslandsgeschäfts, vor allem in den Ländern des "Arabischen Frühlings". An erster Stelle im neuen Konzept steht Ägypten. Im Land am Nil gibt es laut BIM eine erhebliche Lücke bei Einzelhandelsketten. Der Markteintritt soll im 1. Halbjahr 2013 erfolgen, derzeit laufen noch Marktstudien. Für das erste Jahr sind zehn Verkaufspunkte geplant. Die bis 2014 vorgesehene Gesamtinvestition soll sich auf 25 Mio. Türkische Lira (TL; 14 Mio. US$) belaufen.

In Ägypten sind BIM zufolge 95% der Einzelhändler kleine und mittlere Lebensmittelgeschäfte. Sie sind separate Geschäftseinheiten und gelten damit nicht als ernsthafte Discounter-Akteure auf dem Markt. Ägypten wird nicht nur als bevölkerungsreiches Land angesehen, sondern auch als ein bedeutender Produktionsschwerpunkt für den MENA-Raum. Damit gibt es laut BIM weniger Probleme bei der Aufrechterhaltung von Lieferketten als in jedem anderen Land der Region. Die ägyptische Kette soll eine 100%ige Tochter von BIM sein, Partnerschaften sind nicht vorgesehen. Den Kunden sollen etwa 200 Eigenmarken angeboten werden, ebenso ausländische Marken.

Türkische Unternehmen blicken verstärkt in die Region, die als lukrativ für Investitionen und neue Produkte erscheint. Sie können sich dabei auf ein gut etabliertes Business-Netzwerk stützen. Auch die türkische Regierung ist um eine Intensivierung der Geschäftsbeziehungen mit den betreffenden Ländern bemüht. Nach Ägypten soll der algerische Markt ins Visier genommen werden. Das einzige Auslandsengagement von BIM liegt bisher in Marokko. Dort gibt es 76 Verkaufspunkte, weitere 50 sollen entstehen. Die Investitionen belaufen sich 2012 auf 20 Mio. TL. In der Türkei betreibt die Kette rund 3.500 Geschäfte, bis Jahresende sollen es 3.700 Einheiten sein. Die Investitionen sollen 300 Mio. TL erreichen.

Kredit soll "Mall of Egypt" ermöglichen

Der in Dubai ansässige Immobilienentwickler Majid al Futtaim (MAF) plant die Aufnahme eines Konsortialdarlehens über rund 500 Mio. US$ unter Führung der ägyptischen Banken Banque Misr und National Bank of Egypt (NBE). Damit soll der Großteil der auf 770 Mio. US$ veranschlagten Investition für die "Mall of Egypt" finanziert werden. Die Mall soll eine Fläche von 160.000 qm abdecken, 350 Läden beherbergen und eines der größten Einkaufszentren Nordafrikas werden. Eine der großen Attraktionen wird eine Hallenskipiste sein, ähnlich der "Mall of the Emirates" in Dubai, die ebenfalls ein MAF-Projekt ist. Aufgrund der politischen Umwälzungen hat das Projekt über ein Jahr Verzögerung. Es zeigt jedoch, dass mit der absehbaren Normalisierung der Lage ausländische Investoren schnell wieder in den Markt zurückkehren. Dies scheint gerade auch für den Bereich der gewerblichen Immobilien zu gelten.

Amer Group mit neuen Projekten

Amer Group, eine der bedeutenden ägyptischen Immobilienfirmen, hat zwei Vereinbarungen über Vorhaben im Großraum Kairo unterzeichnet. Das Unternehmen will mit der Kuwait Wadi El Nil Development Company (Kuwadico) eine Fläche von 1,38 Mio. qm entwickeln, und zwar unter dem Projektnamen "Porto October" im westlich der Metropole gelegenen 6th of October City. Es geht um 6.000 Wohneinheiten, Freizeit- und Sportanlagen sowie Gesundheitseinrichtungen und Hotels. Kuwadico ist ein Joint Venture zwischen der Kuwait´s National Real Estate Company (NREC) und der ägyptischen Wadi El Nil Company. Eine zweite Vereinbarung hat Amer mit der NREC zur Entwicklung von 0,45 Mio. qm in New Cairo nahe dem neuen Campus der American University in Kairo. Dabei handelt es sich unter anderem um Hotelappartements und Freizeiteinrichtungen. Das Projekt trägt den Namen "Porto New Cairo".

Der Immobilienentwickler SODIC (Six of October Development and Investment) will 2012 vier neue Projekte im Gesamtwert von 3,5 Mrd. ägypt£ (580 Mio. US$; 1 US$ = 6 ägypt£) starten, drei in Westown, eines in Eastown. Der Fokus liegt dabei verstärkt auf dem Wohnungsbau für die Bezieher mittlerer Einkommen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll die Hälfte aller Projekte auf dieses Segment entfallen.

Milchversorger investiert

Die in Ägypten ausgebrochene Maul- und Klauenseuche hat nach offiziellen Angaben bis Mitte März 2012 höchstens 1% der Milchkühe infiziert. Die Rede war von rund 15.000 Fällen. Reuters allerdings nannte am 22.3.12 mit Berufung auf die UNO-Agrarorganisation FAO 40.000 Fälle. Rund 4.700 Tiere, meist Kälber, seien verendet, etwa 6,3 Mio. Büffel und Rinder sowie 7,5 Mio. Schafe und Ziegen seien gefährdet. Impfungen seien dringend erforderlich, zumal es sich um einen für Ägypten neuen Virusstamm (SAT2) handele, gegen den die Tiere nicht geschützt seien. Als besonders betroffen gilt das untere Nildelta. Jüngere Zahlen schätzen die Zahl der infizierten Tiere auf 61.000 mit 10.000 verendeten Tieren. Die Nachfrage nach Rind- und Schaffleisch ist deutlich zurückgegangen. Die Verbraucher kaufen mehr Geflügel und Fisch, mit entsprechenden Preissteigerungen.

Laut Capital Research gibt es in Ägypten 1,65 Mio. Milchkühe mit einer durchschnittlichen Jahresleistung von rund 1.000 kg je Kuh - in Deutschland sind es über 8.000 kg. Angesichts der Begrenztheit der Infektion sei mit einer Verknappung bei Rohmilch und einem Anstieg der Rohmilchpreise nicht zu rechnen. Der Großteil der infizierten Tiere findet sich bei Kleinbauern.

Ägyptens größter Milchverarbeiter Juhayna Food Industries arbeitet mit 100 bis 150 Großfarmen zusammen, die geimpfte Herden haben und die Qualitätsstandards erfüllen. Juhayna hält einen 40%-Anteil an der Firma Milkys, die zu den qualitativ führenden Milchfarmen des Landes zählt und etwa 8 bis 10% des Rohmilchbedarfs von Juhayna deckt. Daneben richtet Juhayna gerade eine eigene Farm mit 14.000 Milchkühen ein, die 40 bis 50% des Eigenbedarfs decken und 300 Mio. ägypt£ (50 Mio. US$) kosten soll. Der Betriebsbeginn ist für Ende 2013 oder Anfang 2014 vorgesehen. Juhayna plant für 2012 Gesamtinvestitionen von 750 ägypt£ (125 Mio. US$). Neben der Milchfarm zählen dazu die Wiederherstellung der abgebrannten Joghurtfabrik "Egyfood". Diese wird durch einen Kredit der Commercial International Bank von rund 300 Mio. ägypt£ (50 Mio. US$) sowie Versicherungsleistungen von 50 Mio. ägypt£ (8 Mio. US$) finanziert. Weitere Vorhaben betreffen die Einrichtung von sechs Vertriebszentren, welche die bereits bestehenden 21 ergänzen, sowie die Instandhaltung von Maschinen.

(M.M.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Ägypten Bauwirtschaft, allgemein, Investitionen aus dem Ausland / Joint Ventures, Tierproduktion, Einzelhandel, Immobilienmarkt, Nahrungsmittel

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Manfred Tilz

‎0228/24993-234

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche