Internationale Märkte

Globus

Unser Länderwissen auf einen Blick

Logo Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)  | © DIHK

Deutsche Auslandshandels-kammern

AHK

21.04.2011

Bergbausektor bleibt Australiens Wachstumsmotor

Bergbausektor bleibt Australiens Wachstumsmotor

Nachfrage nach Maschinen zieht wieder an / Deutsche Lieferungen hinter USA und Japan / Von Michael Sauermost

Sydney (gtai) - Die australische Wirtschaft fährt weiterhin zweigleisig. Während das Verarbeitende Gewerbe stagniert, schiebt der Bergbausektor nach einer kurzen Durststrecke in der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 die Konjunktur an. Mittlerweile sind die Rohstoffpreise wieder gestiegen und die wichtigen Absatzmärkte für Rohstoffe, VR China und Indien, zeigen sich erholt. Deutsche Lieferanten von Bergbaumaschinen können in Australien mit guten Geschäftschancen rechnen. (Kontaktanschriften)

Seit 2006 ist die australische Bergbauindustrie jährlich durchschnittlich um 8% gewachsen. Die Prognosen für die kommenden fünf Jahre sehen mit Steigerungsraten von im Schnitt 5% etwas verhaltener aus. Dies mag überraschen, denn der fünfte Kontinent steht ja vor einem weiteren Rohstoffboom. Allerdings bleibt vieles auf Grund der Schwankungen bei den Rohstoffpreisen Spekulation. Außerdem bleibt abzuwarten, wie die Verhandlungen der Regierung über das "Emission Trading Scheme" oder über die heiß diskutierte Minensteuer ausgehen.

Ebenfalls spielen Wechselkursschwankungen eine große Rolle. Der Australische Dollar hat in den vergangenen zwei Jahren gegenüber dem US-Dollar stark zugelegt. Zu deutlich, wie Unternehmensvertreter mit Blick auf ihre Geschäftschancen meinen. Im Wirtschaftsjahr 2010/11 (1.7. bis 30.6.) sind die Umsätze der Bergbaubranche Schätzungen zufolge, immerhin um mehr als 15% gewachsen. Im vorangegangenen Wirtschaftsjahr waren Verluste in einer ähnlichen Größenordnung beklagt worden.

Daher versuchen die großen Bergbauunternehmen, langfristige Abnahmeverträge abzuschließen. Eine gewisse Lieferabhängigkeit von den Märkten in der VR China und Indien ist nicht zu leugnen. Derzeit gehen 30% der Rohstoffausfuhren nach China. Bei Japan beträgt der Anteil etwa 25%; bei Korea (Rep.) sind es circa 10%. Indien wird als Land mit dem größten Wachstumspotenzial ausgemacht.

Nach Informationen des Marktforschungsinstituts Ibisworld beläuft sich der Jahresumsatz der Branche auf knapp 180 Mrd. Australische Dollar ($A; circa 135 Mrd. Euro; 1 $A = 0,75 Euro). Diese Schätzung schließt die Fördersegmente Kohle, Eisenerz, NE-Metalle, Öl und Gas sowie Bergbaudienstleistungen ein.

Die "Hochburg" der Bergbauindustrie bleibt Western Australia - in und um Perth. Rund 45% der Umsätze werden dort erwirtschaftet. Auch das von einem schweren Hochwasser zu Jahresbeginn heimgesuchte Queensland kommt auf einen hohen Anteil von knapp 30%. Daneben erzielt New South Wales noch einen zweistelligen Anteil mit etwas mehr als 15%. Die anderen Bundesstaaten sind für den Sektor auch interessant, spielen vom Volumen her betrachtet jedoch lediglich eine nachgeordnete Rolle.

Die Exporte des Bergbausektors dürften sich 2010/11 auf einen Wert von 120 Mrd. $A belaufen. Im Folgejahr könnte diese Summe deutlich steigen, erwarten optimistische Branchenvertreter. Neue Projekte für geschätzte 150 Mrd. $A stehen an. Die Branche erwirtschaftet derzeit etwa 7,5% des australischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Bisweilen sind vom Internationalen Währungsfonds bereits Warnungen zu hören, der fünfte Kontinent solle sich nicht zu stark auf den Bergbau konzentrieren und somit in die Abhängigkeit der Abnehmerländer begeben.

Von den Überschwemmungen zu Jahresbeginn in Queensland ist der Sektor weiterhin stark betroffen. Insbesondere die Exporte von Kokskohle dürften zurückgehen. Auf der anderen Seite, so glauben Branchenexperten, werden die Preise durch das vorübergehend reduzierte Angebot in die Höhe gehen. Dadurch könnte der Schaden minimiert werden, heißt es. Im Wirtschaftsjahr 2009/10 hatte die globale Finanzkrise die Absatzpreise gesenkt und in Australien für Einbußen in der Größenordnung von etwa 15% gesorgt.

Von der Förderung des australischen Bergbaus entfällt ein Anteil von 45% auf Eisenerze. Die Kohle kommt auf 30%, Öl und Gas auf 20%. 70% der auf dem fünften Kontinent geförderten Rohstoffe werden exportiert. Die verbleibenden 30% finden hauptsächlich für die Metallerzeugung, in der Verarbeitung von Öl und Gas sowie für die Stromerzeugung Verwendung. Ein immer populärer werdendes Thema sind seltene Erden. Australien ist dafür ebenfalls ein lukrativer Lieferant. Entsprechende Verträge wurden bereits mit der VR China sowie Japan abgewickelt.

Mit einem Marktanteil von etwa 22% gibt das Unternehmen BHP Billiton in der Branche den Ton an. Rio Tinto folgt mit 20% Anteilen. Xstrada Holdings kommen auf 8,5%, während Exxon Mobil Australia (Öl und Gas) einen Anteil von 2,5% verbuchen können. Die Unternehmen sind in verschiedenen Bereichen des Bergbaus engagiert. Während sich der Rohstoffboom der letzten Jahre in Australien maßgeblich auf Kohle und Eisenerz gründete, dürfte in Zukunft Flüssiggas ("liquefied natural gas", LNG) im Rohstoffsektor entscheidende Impulse setzen. Zahlreiche Großprojekte sind im LNG-Bereich geplant.

Australiens Import von Berg-, Hoch- und Tiefbaumaschinen stieg 2010 zum Vorjahr um nahezu 35%. Die Aufwärtsentwicklung wird Branchenvertretern zufolge auch im Jahr 2011 anhalten. Deutsche Lieferanten konnten allerdings nicht so stark von dem allgemeinen Wachstum profitieren, obwohl das Potenzial hierfür vorhanden ist.

Import von Berg-, Hoch- und Tiefbaumaschinen nach wichtigen Lieferländern (in Mio. $A, Veränderung in %)
2009 2010 Veränderung 2010/09
Gesamtimport 2.038 2.740 34,4
Darunter aus
.USA 604 836 38,4
.Japan 347 602 73,5
.Deutschland 259 267 3,1
.Frankreich 73 107 46,6
.Schweden 56 99 76,8
.Finnland 48 97 102,1
.VR China 75 95 26,7

Quelle: UN - Comtrade

Kontaktanschriften:

The Australian Mines and Metals Association (AMMA)

L10, 607 Bourke Street

Melbourne, VIC-3000

Tel: 00613/96 14 47 77; Fax: -96 14 39 70

Internet: http://www.amma.org.au

Australian Bureau of Agricultural and Resource Economics (ABARE)

7 b London Circuit

Canberra, ACT-2600

Tel.: 00612/62 72 20 00; Fax: -62 72 20 01

Internet: http://www.abare.gov.au

Australian Petroleum Production and Exploration Association (APPEA)

Level 10, 60 Marcus Clarke Street

Canberra, ACT-2600

Tel.: 00612/62 47 09 60; Fax: -62 47 05 48

Internet: http://www.appea.com.au

(S.M.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Australien Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Bergbaumaschinen, Geo-Bohrtechnik

Weitere Informationen

Funktionen

Kontakt

Michael Sauermost

‎0228/24993-327

Suche

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschafts-daten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche