Forschungs­landschaft

Forschungslandschaft

Einsteins Erben

Die Stärke des Forschungsstandorts Deutschland bringt stets auch bedeutende Wissenschaftler von Weltrang hervor. Albert Einsteins Karriere z.B, die 1921 zur Verleihung des Nobelpreises für Physik führte, begann in Deutschland. Nicht nur Max Planck und Robert Koch, sondern auch die letzten Nobelpreisträger Thomas C. Südhof (2013) und Harald zur Hausen (2008) unterstreichen die Kontinuität der Forschungsqualität in Deutschland: Mehr als 70 wissenschaftliche Nobelpreise wurden an Deutsche vergeben.

Deutschland beherbergt die größte Forschungsgemeinschaft in Europa – 20 Prozent der Wissenschaftler in der EU leben und arbeiten hier. Deutsche Forscher wirken darüber hinaus an Projekten in der ganzen Welt mit. Zum Beispiel erarbeitet die Max-Planck-Gesellschaft ihre Forschungsergebnisse mit etwa 5,000Partnern an Forschungseinrichtungen in mehr als 110 Ländern.

Anteil der Wissenschaftler in der EU (2015) | © Eurostat 2017, (*) Daten von 2016

Funktionen

Thomas Bozoyan Thomas Bozoyan | © GTAI

Kontakt

Thomas Bozoyan

‎+49 30 200 099 502