Im Fokus: Rumänien im Aufschwung

Im Fokus: Rumänien im Aufschwung

Investitionen tragen das Wirtschaftswachstum

Rumänien steht 2019 mit der halbjährigen EU-Ratspräsidentschaft im Rampenlicht. Innenpolitische Spannungen werfen Schatten. Viel besser läuft es in der Wirtschaft. Die EU-Kommission erwartet für das Jahr 2019 ein Wachstum von annähernd vier Prozent. Einen großen Beitrag dürften die Investitionen von Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe leisten. Die rumänische Regierung will den Ausbau der Infrastruktur forcieren und verstärkt EU-Mittel abrufen.

Deutschland ist nach den Niederlanden der zweitwichtigste ausländische Investor in Rumänien. Eine besonders starke Präsenz zeigen deutsche Zulieferer in der Automobilbranche. Gute Aussichten bietet der rumänische Maschinenbau, der ein Auftragshoch erlebt. Der Außenhandel floriert dank starker Inlandsnachfrage und solider Konjunktur in Europa. Deutschland steht bei den Lieferländern an vorderster Stelle.

Die Broschüre (16 Seiten) zeigt die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung sowie Trends in den Branchen Infrastrukturbau, Kfz, Maschinenbau und im Bereich Recht auf und steht als PDF nach kurzer Registrierung zum kostenlosen Download bereit oder kann als Printversion unter der Bestellnummer 21069 bei Germany Trade & Invest, Kundencenter, Postfach 140116, 53056 Bonn, Telefon: 0228/24993-316, E-Mail: vertrieb@gtai.de kostenfrei angefordert werden.

Funktionen

Kontakt

Christian Overhoff

‎+49 228 24 993 321