Branchencheck

24.06.2019

Branchencheck - Australien (Juni 2019)

Inhalt

Mehrheit der Wirtschaftszweige bleibt auf Expansionskurs / Von Heiko Stumpf

Sydney (GTAI) - Deutschland exportierte 2018 Waren im Wert von 10 Milliarden Euro nach Australien. Wachsende Nachfrage kommt aus der Bauwirtschaft, dem Gesundheitswesen sowie den Rohstoffunternehmen.

Maschinenbauindustrie: Lokale Hersteller verlieren Marktanteile

Die Maschinennachfrage in Australien steigt insgesamt an. Im Finanzjahr 2018/19 sollen die investiven Ausgaben für Maschinen nach Umfragen des nationalen Statistikamtes um 11,5 Prozent zulegen. Die lokalen Produzenten können davon aber nicht profitieren. Der Produktionsindex entwickelt sich rückläufig (2018: -4,1 Prozent). Auch die Umsätze sinken. So wird für das kommende Finanzjahr 2019/20 ein Minus von 1,1 Prozent erwartet. Marktanteile gehen an ausländische Konkurrenten verloren. Der Importanteil liegt bei rund 70 Prozent. Die Spezialisierung auf Nischenmärkte wird weiter voranschreiten.

Chemieindustrie: Hohe Gaspreise belasten den Sektor

Zahlreiche Chemieunternehmen beklagen ein schwieriges Geschäftsumfeld. Große Teile der australischen Erdgasförderung sind durch Exportverträge gebunden, dadurch macht sich an der Ostküste ein Mangel breit. Die hohen Gaspreise unterminieren die Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Unternehmen. So musste der Chemiegigant Dow Chemical sein Werk in Melbourne Anfang 2019 schließen. Incitec Pivot fürchtet um die Düngemittelanlage in Brisbane. Auch eine geplante Düngemittelfabrik der Perdaman Group ist gefährdet. Die vier Raffinerien des Landes müssen bis 2027 etwa 1,5 Milliarden US-Dollar (US$) investieren, um strengere Kraftstoffwerte zu erfüllen.

Weitere Informationen:

Australiens Osten lechzt nach Gas

http://www.gtai.de/MKT201902288003

Energiewirtschaft: Staatsgarantien für Gas- und Wasserkraft geplant

Die Regierung steht Solar- und Windenergie skeptisch gegenüber. Mit dem Underwriting New Generation Investment (UNGI) Program wird konventionelle Erzeugung und Wasserkraft gefördert. Dabei sollen Staatsgarantien für fünf Gas- und sechs Pumpspeicherkraftwerke erteilt werden. Auch die Modernisierung eines Kohlekraftwerkes ist geplant. Insgesamt umfasst die erste Runde des UNGI 3.381 Megawatt. Der Ausbau von Solar-und Windkraft wird jedoch durch einzelne Bundesstaaten weiter vorangetrieben. So will Victoria bis 2030 einen Anteil regenerativer Erzeugung von 50 Prozent erreichen (derzeit circa 20 Prozent).

Weitere Informationen:

Australien baut erneuerbare Energien aus

http://www.gtai.de/MKT201802138002

Bauwirtschaft: Wohnungsbauinvestitionen brechen ein

Die Aussichten für die australische Bauwirtschaft sind durchwachsen. Die großen Bauunternehmen rechnen nach Umfragen der Australia Industry Group für das kommende Finanzjahr 2019/20 mit einem moderaten Umsatzwachstum von 3,8 Prozent. Starke Einbrüche verzeichnet der Wohnungsbau; hier sollen die Investitionen 2019/20 um etwa 10 Prozent sinken. Für steigende Aufträge sorgen jedoch die Bereiche Wirtschaftshochbau und Infrastruktur. So ist der Büromarkt in Sydney leergefegt und lockt Investoren. Zu den großen Schienenprojekten gehören die Airport Rail in Melbourne und die Cross River Rail in Brisbane.

Weitere Informationen:

Sydney auf dem Weg zur polyzentralen Metropolregion

http://www.gtai.de/MKT201811028005

Gesundheitswirtschaft: Steigender Behandlungsbedarf erfordert Investitionen

Die Verbesserung des Gesundheitssystems ist ein wichtiges politisches Thema. Die nationale Regierung will die Gelder für die öffentlichen Krankenhäuser bis 2025 um durchschnittlich 5 Prozent pro Jahr erhöhen. Insbesondere die Bundesstaaten Victoria und New South Wales mit stark wachsenden Bevölkerungszahlen investieren in neue Gesundheitseinrichtungen. Victoria hat für die kommenden vier Jahre einen Betrag von 2,8 Milliarden US$ bereitgestellt. Die Nachfrage nach Medizintechnik soll 2019/20 auf Basis der Landeswährung um etwa 3,5 Prozent steigen. Das Marktvolumen lag 2018/19 bei etwa 5,7 Milliarden US$.

Weitere Informationen:

Branche kompakt Medizintechnik: Australiens Regierung stellt mehr Geld für das Gesundheitswesen bereit

http://www.gtai.de/MKT201811168009

Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei: Schwere Dürre belastet die Farmer

Die australischen Landwirte leiden unter Wetterextremen. Weite Teile der Ostküste ächzen unter einer schweren Dürre. Im Norden starben Anfang 2019 Hunderttausende Rinder in Regenfluten. Die landwirtschaftliche Produktion soll nach Prognosen der Regierung 2018/19 um etwa 6 Prozent sinken. Besonders betroffen ist der Weizenanbau mit einem Rückgang um 15,7 Prozent auf 17,3 Millionen Tonnen. Die Nachfrage nach Landtechnik entwickelt sich in der Folge rückläufig. Für 2019/20 wird auf Basis der Landeswährung ein Minus von 5,7 Prozent erwartet, wobei das Marktvolumen für 2018/19 auf etwa 3,1 Milliarden US$ geschätzt wird.

Bergbau: Neue Förderstätten für Eisenerz

Im Bundesstaat Western Australia rollt eine neue Investitionswelle für Eisenerzminen an. Rio Tinto investiert 2,6 Milliarden US$ in den Bau der neuen Koodaideri-Mine, weitere 1,6 Milliarden US$ fließen in die Lebenszeitverlängerung des Robe River Komplexes. Fortescue Metals errichtet die beiden Förderstätten Eliwana (1,3 Milliarden US$) und Queens Valley (287 Millionen US$). BHP verfolgt das South Flank Projekt (2,9 Milliarden US$). Die Abbaustätten sind im höchsten Maße automatisiert. Zudem zeichnet sich eine Genehmigung der umstrittenen Carmichael-Kohlemine in Queensland ab (etwa 1,3 Milliarden US$).

Weitere Informationen:

Australiens Bergbau investiert in Batterierohstoffe

http://www.gtai.de/MKT201902088013

Öl/Gas: Suche nach Onshore-Gasreserven startet

Die Kapazitäten für den Export von LNG liegen mittlerweile bei 88 Millionen Tonnen. Die Betreiber arbeiten an der Erschließung neuer Offshore-Vorkommen, um die Großanlagen zu speisen. Dazu zählt das 21 Milliarden US$ teure Browse-Projekt von Woodside. Zudem plant Woodside den Ausbau der Pluto-Anlage um 5 Millionen Tonnen. Die Erschließung des Barossa-Gasfeldes durch ConocoPhillips soll 7 Milliarden US$ kosten. Auch auf dem Festland wird nach Gasreserven gesucht. Im Northern Territory gibt es grünes Licht für Fracking. Die Konzerne Santos und Origin wollen 2019 erste Bohrungen im Beetaloo-Becken starten.

Weitere Informationen:

Australiens Gasindustrie erschließt neue Quellen

http://www.gtai.de/MKT201902148002

Nahrungsmittelindustrie: Produktionsvolumen steigt deutlich

Die Nahrungsmittelherstellung ist der größte Industriesektor Australiens und trug 2018 insgesamt 18 Prozent zur Wertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes bei. Die insgesamt rund 8.800 Betriebe des Landes erhöhten ihr Produktionsvolumen gegenüber dem Vorjahr um 5,5 Prozent. Der Sektor setzt auf eine wachsende Nachfrage aus asiatischen Ländern. Der Bedarf an Nahrungsmittelmaschinen ist konstant hoch. In 2018/19 dürfte das Absatzvolumen bei 2 Milliarden US$ (+23,9 Prozent auf Basis der Landeswährung) gelegen haben. In den kommenden fünf Jahren soll es einen durchschnittlichen Zuwachs von 1,8 Prozent per annum geben.

Umwelttechnik (Wasser/Abfall/Luft): Recyclingkapazitäten müssen ausgebaut werden

Das australische Modell, große Abfallmengen zu exportieren, scheitert immer mehr am Widerstand der Abnehmerländer. Dadurch sind lokale Investitionen notwendig. Der Industrieverband Australian Packaging Covenant Organisation will im Rahmen des "2025 National Packaging Waste Target" für Plastikverpackungen eine Recyclingquote von 70 Prozent erreichen. Derzeit liegt der Wert nur bei 27,6 Prozent. Die Regierung will mit einem Australian Recycling Investment Fund den Aufbau lokaler Kapazitäten fördern. So benötigen beispielsweise die Materialrückgewinnungsanlagen modernere Technik wie optische Sortieranlagen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt Abfallwirtschaft: Australien muss dringend in die Abfallwirtschaft investieren

http://www.gtai.de/MKT201905088006

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Das 5G-Zeitalter wird eingeläutet

Nach der erfolgreichen Frequenzversteigerung im November 2018 wird der beginnende Aufbau der 5G-Mobilfunknetze hohe Investitionen auslösen. Huawei und ZTE wurden von der australischen Regierung vom 5G-Markt ausgeschlossen. Der führende Mobilfunkbetreiber Telstra hat eine Zusammenarbeit mit Ericsson angekündigt. Die IT-Investitionen sollen 2019 nach Prognose von Gartner um 3 Prozent wachsen und umgerechnet etwa 70 Milliarden US$ erreichen. Hohes Potenzial bietet dabei der Softwaremarkt mit einem Plus von 10 Prozent auf 12 Milliarden US$. IT-Dienstleistungen sollen etwa 21 Milliarden US$ ausmachen (+1,3 Prozent).

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht und Zoll in Australien können Sie unter http://www.gtai.de/australien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Australien Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, allgemein, Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Metallerzeugung, -verarbeitung, allgemein, Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Öl, Gas

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche