Branchencheck

14.06.2019

Branchencheck - Frankreich (Juni 2019)

Inhalt

Gute Konjunkturlage und staatliche Maßnahmen befeuern die Nachfrage / Von Peter Buerstedde

Paris (GTAI) - Die robuste Konjunkturentwicklung stützt einige Branchen. Andere Sektoren leiden immer stärker unter der Absatzschwäche auf Auslandsmärkten. Staatliche Förderungen geben Impulse.

Maschinenbauindustrie: Kräftige Unternehmensinvestitionen stützen den Absatz

Steuervergünstigungen und eine Sonderabschreibung auf Ausrüstungen für die Digitalisierung bei kleinen und mittleren Unternehmen treiben die Unternehmensinvestitionen an. In der Quartalsumfrage des Statistikamtes gaben die Firmen an, ihre Investitionen 2019 um durchschnittlich 11 Prozent ausweiten zu wollen. Dies untermauert weiterhin die Produktion im Maschinenbau, die nach Erhebungen des Verbandes FIM in den kommenden drei Monaten um etwa 2 Prozent (im Jahresvergleich) zulegen soll. Der Verband erwartet 2019 eine wertmäßige Zunahme der Maschinenauslieferungen von 2,3 Prozent.

Weitere Informationen:

Der Markt für Messtechnik in Frankreich zieht an

http://www.gtai.de/MKT201902018005

Branche kompakt: Gute Aussichten für Maschinenbau in Frankreich

http://www.gtai.de/MKT201812198000

Chemieindustrie: Erholung der Produktion ab dem zweiten Halbjahr erwartet

Durch eine schwächere Nachfrage der Automobilindustrie, des Hochbaus und der Landwirtschaft sowie wegen Wartungsarbeiten in Raffinerien ist die Produktion 2018 um 2 Prozent gefallen. Diese Effekte halten 2019 an. Zudem führte im Februar ein Pipelineleck zur vorübergehenden Abschaltung einer Raffinerie. Der Verband France Chimie erwartet ab dem zweiten Halbjahr eine Erholung der Produktion und für 2019 insgesamt ein Plus von 1 Prozent. Vor allem durch höhere Ölpreise sind die Umsätze der Industrie 2018 um 2,8 Prozent gestiegen und dürften sich auch im ersten Halbjahr 2019 kräftig entwickelt haben.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Chemische Industrie in Frankreich vor Abkühlung

http://www.gtai.de/MKT201905038008

Frankreich forciert Wiederverwertung und Vermeidung von Kunststoffverpackungen

http://www.gtai.de/MKT201903088007

Frankreich will mehr Branchen zum Recycling motivieren

http://www.gtai.de/MKT201903068006

Energiewirtschaft: Verdopplung erneuerbarer Energien und Schließung von 14 Kernreaktoren

In der nationalen Energiestrategie, die im Laufe des Jahres 2019 verabschiedet werden soll, wird bis 2028 eine Verdopplung der installierten Leistung an erneuerbaren Energien angesteuert. Dies soll unter anderem durch mehr Unterstützung für die Wärmeerzeugung in Unternehmen auf erneuerbarer Basis, mehr Ausschreibungen für Photovoltaik- und Windenergievorhaben und über eine Abnahmeverpflichtung für Biogas erreicht werden. Die Verringerung des Kernenergieanteils auf 50 Prozent der Stromerzeugung wird um zehn Jahre auf 2035 verschoben. Bis dahin sollen 14 Reaktoren vom Netz genommen werden.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Frankreich weitet Ausschreibungen für Vorhaben in der Solarenergie aus

http://www.gtai.de/MKT201904158005

Französischer Markt für Gebäudeeffizienz vor Wachstumsschub

http://www.gtai.de/MKT201903278006

Frankreich will in der Gebäudeeffizienz einen Gang hochschalten

http://www.gtai.de/MKT201903258004

Bauwirtschaft: Wohnungsbau schwächelt, während Tiefbau weiter anzieht

Im Wohnungsbau werden weniger Genehmigungen erteilt. Zudem wird der Baubeginn häufiger verschoben. Das vom Verband Federation Francaise de Batiment (FFB) für 2019 in Aussicht gestellte Ziel von 392.000 begonnenen Wohnungen liegt trotz eines Rückgangs von etwa 30.000 gegenüber 2018 aber weiterhin über dem Langzeitdurchschnitt. Durch Kommunalwahlen werden die öffentlichen Aufträge ab 2020 eine Delle erleiden. Aufgewogen werden diese Schwächen durch den Tiefbau und den Wirtschaftsbau, die sich kräftig entwickeln. Eine stärkere Förderung für energetische Sanierungsmaßnahmen seit Anfang 2019 treibt auch die Instandhaltungsarbeiten an.

Weitere Informationen:

Französischer Markt für Gebäudeeffizienz vor Wachstumsschub

http://www.gtai.de/MKT201903278006

Neuer Terminal am Flughafen Paris-Charles de Gaulle geplant

http://www.gtai.de/MKT201902158008

Studie: Chancen für Handwerker - Denkmalschutz in Frankreich

http://www.gtai.de/PUB201812068000

Gesundheitswirtschaft: Kostenübernahme durch Sozialversicherung gibt Telemedizin kräftigen Schub

Die Regierung stellt den staatlichen Krankenhäusern mehr Mittel zur Verfügung. Im März 2019 hat sie weitere 300 Millionen Euro freigegeben, nachdem bereits 2018 zunächst zurückgehaltene 415 Millionen Euro doch noch zugewiesen wurden. Im Rahmen der Gesundheitsreform Ma Santé 2022 sollen bis 2021 etwa 1.000 Gemeinschaftspraxen und eine noch unbestimmte Anzahl regionaler Kliniken geschaffen werden, um dem Ärzteschwund entgegenzuwirken. Seit die Sozialversicherung die Kosten für telemedizinische Beratungen im September 2018 übernahm, schaffen Praxen mehr Ausrüstung an.

Weitere Informationen:

In Frankreich gewinnt Telemedizin an Bedeutung

http://www.gtai.de/MKT201905138002

Krankenkassen in Frankreich übernehmen ab 2021 Kosten für Hörhilfen, Brillen und Zahnersatz

http://www.gtai.de/MKT201810188002

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Industrie leidet unter Absatzschwäche in Europa

Die Kfz-Industrie in Frankreich leidet 2019 unter der Absatzschwäche auf wichtigen europäischen Märkten wie Italien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Die Produktion könnte nach Jahren des Wachstums 2019 leicht fallen und dürfte auch in den kommenden Jahren zurückgehen. Renault und PSA haben entschieden, ihre meistverkauften Kleinwagenreihen überwiegend im Ausland herzustellen, darunter den Clio und die zweite Generation des 208. Im Gegenzug starten die französischen Hersteller im Rahmen ihrer Allianzen 2019 die Produktion mehrerer Modelle unter Marken der Partnerfirmen.

Weitere Informationen:

Frankreich will Kaufanreize für Elektroautos bis 2022 verlängern

http://www.gtai.de/MKT201806128004

Frankreich will Vorreiterrolle bei autonomem Fahren einnehmen

http://www.gtai.de/MKT201806088002

Luftfahrzeuge: Starkes Wachstum im Flugzeugbau hält 2019 an

Nach einem neuen Höchststand der Flugzeugauslieferungen bei Airbus 2018 und einem Zuwachs der Umsätze in der französischen Luftfahrtindustrie von 2,1 Prozent hält das Wachstum 2019 an. Auch der Markt für Business-Jets erholt sich langsam. Die Branche beklagt einen wachsenden Fachkräftemangel. Die kräftige Nachfrage setzt die Zulieferer unter Druck, effizienter zu produzieren und sich zusammenzuschließen.

In der Raumfahrt hat die französische Industrie 2018 nach Informationen des Verbandes Gifas ihre Marktanteile mit einem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro im globalen Markt halten können. Durch die Ankündigung im Mai 2019 zum Start der Serienproduktion der Trägerrakete Ariane 6 haben sich die Aussichten für den Sektor aufgehellt. 2019 muss die EU ihren mehrjährigen Finanzrahmen für 2021 bis 2027 abstecken und darin auch Mittel für die Raumfahrt festlegen. Die Europäische Weltraumorganisation ESA erhält im November ihr Budget für 2020 bis 2022 zugewiesen.

Umwelttechnik (Wasser/Abfall/Luft): Regierung und Unternehmen vereinbaren Recyclingziele

Die Regierung hat im Februar 2019 mit elf großen Handelsketten und Lebensmittelkonzernen, die über 50 Prozent des Verpackungsvolumens in Umlauf bringen, eine Vereinbarung über eine höhere Wiederverwertungsquote getroffen. Bis 2022 wollen die Firmen bei Kunststoffverpackungen einen Anteil von 60 Prozent erreichen und bis 2025 im Durchschnitt 30 Prozent an wiederverwerteten Kunststoffen einsetzen. Bis 2022 soll kein Polyvinylchlorid (PVC) mehr verwendet werden und ab 2025 könnten weitere Kunststoffe wie Expandiertes Polystyrol (EPS) folgen. Ein für Juli 2019 angekündigtes Gesetz könnte ein Flaschenpfand einführen.

Weitere Informationen:

Frankreich forciert Wiederverwertung und Vermeidung von Kunststoffverpackungen

http://www.gtai.de/MKT201903088007

Frankreich will mehr Branchen zum Recycling motivieren

http://www.gtai.de/MKT201903068006

Informations- und Kommunikationswirtschaft: 4G- und Glasfasernetze werden ausgebaut

Nach der 2018 getroffenen Vereinbarung mit der Regierung bauen die Telekomunternehmen weiter die 4G- und Glasfasernetze in unterversorgten Landesteilen aus. Nach 600 Standorten für neue Sendemasten 2018 sollen 2019 etwa 700 Standorte identifiziert werden. Danach dauert es zwischen 12 und 24 Monate bis ein Mast steht. Das Ausbautempo hat vorübergehend zu Engpässen etwa bei der Verfügbarkeit von Glasfaserkabeln geführt. Für die 5G-Lizenzvergabe ab 2020 hat die Regierung im Mai 2019 der Regulierungsbehörde Arcep Vorgaben zu Abdeckung und Mindestanzahl der Konzessionsnehmer gemacht.

Weitere Informationen zu Frankreich finden Sie unter http://www.gtai.de/Frankreich.

Dieser Artikel ist relevant für:

Frankreich EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Luftfahrzeuge

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche