Branchencheck

12.06.2019

Branchencheck - Griechenland (Mai 2019)

Inhalt

Großprojekte in der Energie- und Bauwirtschaft / Von Michaela Elena Balis

Athen (GTAI) - Infrastruktur- und Energieprojekte liefern griechischen Unternehmen Aufträge. Das Land will sich erneut im Schiffbau etablieren. Der Kfz-Markt erholt sich schrittweise.

Chemieindustrie: Verkauf von griechischem Erdölunternehmen vertagt

Die Ausschreibung für den Verkauf des Mehrheitsanteils von 50,1 Prozent am staatlichen Erdölunternehmen Hellenic Petroleum ist Anfang 2019 gescheitert. Frühestens im Oktober 2019 werden die griechische Regierung und die Gläubiger die Veräußerung im Rahmen des griechischen Privatisierungsprogramms erneut diskutieren. Hellenic Petroleum produziert hauptsächlich für den Export. Erdölprodukte machen ein Drittel der griechischen Ausfuhren aus.

Energiewirtschaft: Juwi baut einen 200-Megawatt-Solarpark

Der starke Ausbau erneuerbarer Energien in Griechenland erfordert auch die Erweiterung des Stromnetzes. Im Mai 2019 erhielten der griechische Energiekonzern Mytilineos und das chinesische Unternehmen Sieyuan Electric den Zuschlag für den Bau eines Hochspannungszentrums in Korinth auf dem Peloponnes. Auftraggeber des 20,6 Millionen Euro schweren Projekts ist der griechische Übertragungsnetzbetreiber Admie. Bei einer Ausschreibung über 456 Megawatt für Windkraft- und Fotovoltaikanlagen im April 2019 gewann der deutsche Projektenwickler Juwi ein 204-Megawatt-Solarprojekt. Damit sicherte sich das Unternehmen fast 50 Prozent des Ausschreibungsvolumens.

Weitere Informationen: "Branche kompakt: Griechenland will Windkapazitäten mehr als verdoppeln", http://www.gtai.de/MKT201904158020

"Branche kompakt: Ausschreibungen beleben Griechenlands Solarenergiebranche", http://www.gtai.de/MKT201810238001

Bauwirtschaft: Neuer Flughafen auf Kreta geplant

Griechenland investiert in den Ausbau und die Modernisierung seiner Flughäfen. So soll auf der Touristeninsel Kreta, in Kastelli, ein neuer internationaler Airport entstehen. Den Zuschlag für den Bau und den Betrieb erhielt im Februar 2019 das griechisch-indische Konsortium Ariadne Airport Group, bestehend aus dem Baukonzern Terna und der Gesellschaft GMR-Airports. Die Kosten werden auf 520 Millionen Euro geschätzt. Der 32-jährige Konzessionsvertrag beinhaltet auch die Errichtung von Straßen zum Flughafen. Der griechische Staat ist zu 46 Prozent am Projekt beteiligt. Die Bauarbeiten sollen in diesem Jahr beginnen.

Öl/Gas: Erkundung von Offshore-Gebieten schreitet voran

Die Erkundung von Offshore-Fördergebieten vor Griechenlands Küsten schreitet voran. Im April 2019 unterzeichnete Hellenic Petroleum den Vertrag für die Exploration von Kohlenwasserstoffen in zwei Blöcken im Ionischen Meer. Eines der Felder wird das Unternehmen mit der spanischen Energiegesellschaft Repsol erkunden. Darüber hinaus will Hellenic Petroleum Anfang 2020 gemeinsam mit der italienischen Energiegesellschaft Edison die ersten Probebohrungen im westlichen Teil des Patraischen Golfs vornehmen. Den Zuschlag hatte das Konsortium im Jahr 2014 erhalten. Griechenland plant, insgesamt neun Offshore-Felder zu nutzen.

Metallindustrie: Griechisches Unternehmen liefert Rohre für IGB-Pipeline

Die großen internationalen Energieprojekte verleihen der griechischen Metallindustrie Auftrieb. Die Gesellschaft Corinth Pipeworks erhielt den Zuschlag für die Lieferung der Rohre der 182 Kilometer langen Pipeline "Gas Interconnector Greece-Bulgaria". Projektträger sind das griechische Unternehmen IGI Poseidon, an dem das griechische staatliche Erdgasunternehmen DEPA beteiligt ist, und die bulgarische staatliche Erdgasgesellschaft Bulgarian Energy Holding. Für den Bau der Leitung ist das griechische Bauunternehmen AVAX verantwortlich. Die Pipeline soll bis Ende 2020 fertig sein.

Schiffbau: Griechische Werft will 60 Millionen Euro investieren

Seit Herbst 2018 hat die griechische Werft Neorio einen neuen Besitzer. Die US-amerikanische ONEX Technologies hat die Anlage auf der Kyladeninsel Syros für 111 Millionen Euro vom alten Eigentümer übernommen. Die Tochtergesellschaft Onex Syros Shipyards will in den nächsten 25 Jahren 30 Millionen Euro investieren, um die Anlage zu modernisieren und auszubauen. Die Werft soll jährlich bis zu 120 Schiffe mit einer Tragfähigkeit bis 85.000 Tonnen reparieren, umrüsten und neu bauen, darunter Spezialschiffe wie Megayachten und Flüssiggastanker. Weitere 30 Millionen Euro sollen in ein neues Schwimmdock fließen. Seit der Inbetriebnahme hat die Werft über 70 Schiffe bedient. Lange Zeit spielte die Schiffbauindustrie in Griechenland kaum noch eine Rolle.

Weitere Informationen: Griechische Werft erwacht zum neuen Leben, http://www.gtai.de/MKT201902268005

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Investitionen in schnelleres Internet

Der griechische Staat will in den kommenden Jahren mit Hilfe privater Investoren rund 700 Millionen Euro in den Breitbandausbau investieren. Damit verfolgt das Land die Ziele seiner nationalen digitalen Strategie: Etwa 18 Prozent der griechischen Bevölkerung in ländlichen Regionen sollen Zugang zum schnelleren Internet bekommen. Der griechische Staat stellt 300 Millionen Euro bereit, private Investoren sollen sich mit 400 Millionen Euro beteiligen.

Nahrungsmittelmarkt: Mehrwertsteuer auf Lebensmittel gesenkt

Der Lebensmittelumsatz in Griechenland ist zwischen 2010 und 2017 um gut ein Fünftel eingebrochen, so das griechische Institut für Forschung der Konsumgüter im Einzelhandel. Vor allem die Nachfrage nach vergleichsweise teuren Produkten wie Rind- und Lammfleisch sowie Milcherzeugnissen hat deutlich nachgelassen. Um den Konsum zu stärken, senkte die griechische Regierung im Mai die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel von 24 auf 13 Prozent.

Kfz-Markt: Wachstum um 20 Prozent erwartet

Der griechische Fahrzeugmarkt wächst weiter: In den ersten vier Monaten des Jahres 2019 wurden rund 8 Prozent mehr Pkw als in der Vorjahresperiode registriert. Insgesamt wurden im Jahr 2018 rund 191.000 Neufahrzeuge zugelassen, etwa 23 Prozent mehr als 2017. Auch dieses Jahr gehen Marktexperten von einem ähnlich starken Wachstum aus. Impulse kommen sowohl von Autovermietungsunternehmen, die ihre Flotte erweitern als auch von Privatkunden. Im 1. Quartal 2019 nahm die Zahl der Autokredite im Vergleich zur Vorjahresperiode um 26 Prozent zu.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in Griechenland sind unter http://www.gtai.de/griechenland abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Griechenland Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Metallerzeugung, -verarbeitung, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Wasserfahrzeuge, Öl, Gas

Funktionen

Sofia Hempel Sofia Hempel | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Sofia Hempel

‎+49 228 24 993 215

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche