Branchencheck

14.06.2019

Branchencheck - Israel (Mai 2019)

Inhalt

Israels Wirtschaftszweige zeigen ein gemischtes Bild / Von Wladimir Struminski

Jerusalem (GTAI) - In wichtigen Sektoren der israelischen Wirtschaft besteht Nachholbedarf an Investitionen. Die Pharmaproduktion steckt in einer Krise, während die Elektronik expandiert.

Maschinenbauindustrie: Weiteres Wachstum erwartet

Die israelische Maschinenbaubranche konnte ihre Produktion 2018 um 1,8 Prozent steigern und damit den Trend eines gemäßigten Wachstums fortschreiben. Das war vor allem einer Zunahme der Exporte zu verdanken. Die Investitionen der Maschinenbauer in importierte Maschinen und Ausrüstungen nahmen in laufenden Dollarpreisen um 6,7 Prozent zu. Der israelische Maschinenbau ist zudem auf zahlreiche importiere Produktionsteile angewiesen. Für 2019 wird ein weiterer Produktionsanstieg erwartet, zumal die Ausfuhr in den ersten vier Monaten 2019 kräftig expandierte.

Weitere Informationen:

Israels Einfuhr von Teilen und Komponenten mit Aufwärtstrend

https://www.gtai.de/MKT201904258002

Israels Maschineneinfuhr boomt - dank Großinvestition

https://www.gtai.de/MKT201904088003

Chemieindustrie: Sanierung bei Pharmakonzern

Die Chemieindustrie steht im Schatten der Krise beim größten Pharma-Konzern des Landes, Teva, der bei der versuchten Sanierung Produktionskapazitäten abbauen muss. Im Jahr 2018 nahm die Produktion der israelischen Pharmaindustrie um 7,7 Prozent ab. Ausgestanden ist die Teva-Krise bisher nicht und wird auch 2019 und 2020 das Geschehen in der Pharmabranche prägen.

Die Chemiebranche außer Pharma konnte ihre Produktion 2018 um 1,9 Prozent steigern. Sollte sich die von der Regierung angestrebte Nutzung einheimischer Erdgasvorkommen als Rohstoff für die Petrochemie materialisieren, könnte diese Sparte erheblich expandieren.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Israels Chemieindustrie behauptet sich trotz Problemen

https://www.gtai.de/MKT201811278008

In Israel kommt die Agrochemie aus dem Toten Meer

https://www.gtai.de/MKT201904298001

Energiewirtschaft: Strombedarf nimmt zu

Für das nächste Jahrzehnt geht die israelische Strombehörde von einer Zunahme der Elektrizitätserzeugung um durchschnittlich 2,7 Prozent pro Jahr aus. Die nach wie vor dominante Stellung des staatseigenen Ex-Monopolisten Israel Electric Corporation wird im Zuge einer Reform zurückgefahren, so dass der Kapazitätsausbau in den kommenden Jahren durch unabhängige Stromerzeuger (IPP) bewerkstelligt wird.

Parallel dazu findet ein kräftiger Ausbau erneuerbarer Energien statt. Stellten diese 2017 nur 3 Prozent der Stromerzeugung, so sollen es 2021 bereits 10 Prozent und 2030, so die Planung, 17 Prozent sein. Der Ausbau wird sich fast ausschließlich auf Fotovoltaik konzentrieren.

Weitere Informationen:

Israel beschließt Reform der Elektrizitätswirtschaft

https://www.gtai.de/MKT201806258008

Großes Marktpotenzial für Energiespeicherung in Israel

https://www.gtai.de/MKT201804048000

Bauwirtschaft: Wohnungsbau in Wartestellung

Im Wohnungsbau besteht seit Längerem hoher Nachholbedarf. Dass der erwartete Bauboom bisher nicht stattfindet, liegt nicht zuletzt an einer ineffektiven Förderpolitik der Regierung. Dennoch bleibt ein kräftiger Anstieg des Wohnungsbaus nur eine Frage der Zeit. Gleichzeitig wird in Israel immer mehr in die Höhe gebaut, was mit einer Modernisierung der Baumethoden Hand in Hand geht.

Die Infrastruktur ist ebenfalls dringend ausbaubedürftig. Im Februar 2019 legte das Ministerpräsidentenamt eine Liste von 207 großen Infrastrukturprojekten vor, deren Realisierung höchste Priorität genießt. Der Gesamtwert dieser Projekte (nicht nur Bauarbeiten) beträgt umgerechnet mindestens 54 Milliarden US-Dollar (US$).

Weitere Informationen:

Wirtschaftsbau und öffentlicher Bau in Israel im Aufschwung

https://www.gtai.de/MKT201904108000

Israel veröffentlicht Liste von Infrastrukturprojekten

https://www.gtai.de/MKT201902218017

Gesundheitswirtschaft: Entlastung durch Digitalisierung

Das israelische Gesundheitswesen ist modern und gut organisiert, platzt aber wegen anhaltender Unterfinanzierung aus allen Nähten, was zu häufiger Überbelegung der Krankenhäuser und langen Wartezeiten auf ärztliche Betreuung führt. Zwar ist ein Kapazitätsausbau geplant, doch setzt die Regierung auch auf Effizienzsteigerungen durch verstärkten Einsatz digitaler Medizin. Im Jahr 2018 veröffentlichte die Regierung einen Nationalplan zu digitaler Gesundheit. Dieser soll nicht nur zu einer Verbesserung der medizinischen Betreuung der Bevölkerung führen, sondern auch Israels internationale Rolle als Forschungs- und Produktionsstandort von Medizintechnik stärken.

Weitere Informationen:

Israel beschließt Ausbauprogramm für digitale Gesundheit

https://www.gtai.de/MKT201805188003

Israel braucht mehr Krankenhäuser

https://www.gtai.de/MKT201806068005

Erdgas: Käufersuche hält an

Israel baut die Nutzung seiner offshore gelegenen Erdgasvorkommen aus. Noch im Jahr 2019 soll das größte bisher entdeckte Feld, Leviathan, in Betrieb genommen werden. Für zwei weitere, kleinere Vorkommen, gibt es Explorations- und Erschließungspläne; 2019 wurde mit ersten Bohrungen begonnen. Allerdings hat die Erdgaswirtschaft bisher nicht genügend ausländische Kunden. Der von Israel angeregte Bau einer Untersee-Pipeline von Israel und Zypern zum europäischen Kontinent befindet sich erst im Prüfungsstadium. Zwei in den ägyptischen Wirtschaftsgewässern gemachte Großfunde könnten dazu führen, dass Ägypten zur Drehscheibe von Erdgasexporten aus dem östlichen Mittelmeer wird - auch für israelisches Gas.

Weitere Informationen:

Trotz Fragezeichen treibt Israel die Entwicklung seiner Erdgaswirtschaft voran

https://www.gtai.de/MKT201712048000

Umwelttechnik: Wassertechnik führend, Recycling ausbaubedürftig

Israel ist ein wichtiger Standort für Wassertechnik; von der Abwasserreinigung und -verwendung für landwirtschaftliche Bewässerung über massiven Einsatz von Meerwasserentsalzung bis hin zu modernen Managementmethoden für Wasserwerke. Israelische Wassertechnologie wird weltweit eingesetzt. Die Branche hofft, dass die immer dringendere Bekämpfung der Wasserknappheit die Weltmarktnachfrage nach moderner Wassertechnik weiter steigern wird.

Die Recyclingwirtschaft bleibt ausbaubedürftig. Im Oktober 2018 legte das Umweltschutzministerium einen Plan zu besserer Entsorgung und Nutzung städtischer Abfälle vor. Kernpunkt ist der Bau von drei Anlagen zur Energiegewinnung aus Abfallstoffen.

Weitere Informationen:

Israel baut Recycling von städtischem Müll massiv aus

https://www.gtai.de/MKT201810268001

Israels Wasserwirtschaft muss weiter viel investieren

https://www.gtai.de/MKT201804248006

Elektronikindustrie: Impulse von Intel

Die Elektronikindustrie ist eine der führenden Branchen der israelischen Industrie. Im Jahr 2018 entfielen auf sie 21,8 Prozent des gesamten Industrieumsatzes. Ihre Produktion weist einen Aufwärtstrend auf; allein 2018 nahm die Wertschöpfung der Branche um 9,8 Prozent zu. Ein wichtiger Impulsgeber für das Produktionswachstum ist der Intel-Konzern, der seine Produktionskapazitäten in Israel immer wieder ausbaut. Ende 2018 beziehungsweise Anfang 2019 wurden weitere Erweiterungsinvestitionen im Wert von insgesamt 15 Milliarden US$ vereinbart, so dass Intel seine Rolle als Israels größter Exporteur in den kommenden Jahren weiter ausbauen dürfte.

Weitere Informationen:

Elektronische Bauelemente sind in Israel eine starke Branche

https://www.gtai.de/MKT201904048008

Intel investiert 10 Milliarden US$ in Israel

https://www.gtai.de/MKT201902078010

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Hoffnung auf Glasfasern und 5G

Israels Markt für Informations- und Kommunikationsdienste kann sein volles Potenzial wegen zu langsamer Übertragungsnetze nicht ausschöpfen. Das soll sich in den kommenden Jahren ändern, nicht zuletzt durch die Verlegung eines landesweiten, bis zum Endkunden reichenden Glasfasernetzes. Zudem sollen im Lauf des Jahres 2019 5G-Frenquenzen ausgeschrieben werden. Davon verspricht sich die Regierung eine beschleunigte Entwicklung von Wirtschaftszweigen wie Telemedizin, Telekonferenzen, Internet of Things und E-Commerce.

Weitere Informationen:

Schnellere Telekommunikationsnetze in Israel angesagt

https://www.gtai.de/MKT201903188004

Kraftspritze für Israels Satellitenbauer

https://www.gtai.de/MKT201812058007

Kfz-Markt: Hightech und Umwelt

Israel bleibt ein wichtiger Standort für die Entwicklung von Hochtechnologie für Kfz, vor allem für autonomes Fahren. Sollte jedoch die Entwicklung autonomer Fahrzeuge weltweit langsamer verlaufen, müssten die israelischen Firmen ihre Technologie, beschleunigt an andere Verwendungen anpassen.

Im Oktober 2018 kündigte Energieminister Yuval Steinitz an, ab 2030 würden in Israel nur noch vollelektrische Pkw und erdgasbetriebene Nutzfahrzeuge zugelassen werden. Ob dieser Zeitplan eingehalten wird, muss sich herausstellen, doch zeigt er, dass sich umweltgerechtes Denken in der Verkehrspolitik zunehmend durchsetzt.

Weitere Informationen:

Israels Pkw-Markt vor neuer Weichenstellung

https://www.gtai.de/MKT201902288004

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Israel können Sie unter http://www.gtai.de/israel abrufen.

Dieser Artikel ist relevant für:

Israel EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Elektronik, allgemein, Öl, Gas

Funktionen

Manfred Tilz Manfred Tilz | © GTAI

Kontakt

Manfred Tilz

‎+49 228 24 993 234

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche