Branchencheck

27.06.2019

Branchencheck - Kanada (Juni 2019)

Inhalt

Bis auf Kfz-Branche rechnet die Industrie mit leichtem Wachstum / Von Daniel Lenkeit

Toronto (GTAI) - In Kanada sollen die zuletzt schwachen Unternehmensinvestitionen im 2. Halbjahr 2019 etwas anziehen. Auf dem Arbeitsmarkt verspüren viele Unternehmen Knappheit.

Maschinenbauindustrie: Geringes Wachstum im laufenden Jahr erwartet

Die Investitionsabsichten der kanadischen Maschinenbauer dürften durch zwei Entwicklungen einen kleinen Schub erhalten. Zum einen bedeutet die Aufhebung der von den USA und Kanada gegenseitig verhängten Zölle auf Stahl und Aluminium für wichtige Abnehmerindustrien mehr Sicherheit für deren Geschäft. Zum anderen dürfte der Maschinenbau von den Ende 2018 verabschiedeten Abschreibungserleichterungen für Ausrüstungsgüter profitieren. Steigender Automatisierungsdruck sowie Interesse an kundenbezogener Fertigung erhöhen den Bedarf an Konnektivität und rechnerunterstützter Produktion.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Kanadischer Maschinenbau zieht an

http://www.gtai.de/MKT201806218001

Chemieindustrie: Provinz Alberta baut Petrochemie aus

Die Kapazitätsauslastung in der kanadischen Chemieindustrie liegt bei einem Rekordhoch von 85 Prozent. Bei Industriechemikalien läge sie sogar darüber, so der Chemieverband CIAC. Das Potenzial für neue Investitionen in die kanadische Chemieindustrie schätzt der Verband in den nächsten zehn Jahren auf 19 Milliarden US-Dollar. In Alberta beginnt 2020 der Bau einer neuen Methanolfabrik, die 2022 voll operationsfähig sein wird. Ein Förderprogramm Albertas zur Diversifizierung der Petrochemie bietet bis zu 800 Millionen US-Dollar an Subventionen für Firmen, die in den Sektor investieren.

Energiewirtschaft: Strominfrastruktur benötigt Investitionen

Die kanadische Regierung verfolgt mit ihrer umfänglichen Klimapolitik auch die Entwicklung einer nachhaltigen Stromwirtschaft. Kanada will bis 2030 seinen Strom zu 90 Prozent emissionsfrei erzeugen. Vor allem die Windkraft ist mit ihren sinkenden Produktionskosten ein Wachstumstreiber grüner Energie. Da die meisten Übertragungs- und Verteilungsstrukturen aus den 40er- und 50er-Jahren stammen, schätzt der Verband der kanadischen Elektrizitätsindustrie (CEA) den Investitionsbedarf für die Erneuerung und den Ausbau der Stromnetze in den nächsten 30 Jahren auf jährlich etwa 15 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen:

Nationale Energiepolitik Kanadas hat wenig Biss

http://www.gtai.de/MKT201905278004

Kanadas Stromnetze sollen erweitert und modernisiert werden

http://www.gtai.de/MKT201906128002

Branche kompakt: Kanada setzt auf Windenergie

http://www.gtai.de/MKT201906138017

Bauwirtschaft: Gute Auftragslage für 2019

Die 2018 verhängten Zölle auf Stahl und Aluminium waren der Hauptgrund für die etwa 5 Prozent höheren Preise im Wohnungs- und Gewerbebau 2018, sagt die Statistikbehörde Kanadas. Branchenexperten erwarten trotz der Aufhebung der Zölle keine fallenden Inputpreise für die Bauwirtschaft. Solange die gute Baukonjunktur anhält und der großzügige Infrastrukturplan der Regierung Kapital und Aufträge in die Branche pumpt, dürften die Preise für Baumaterialien hoch bleiben. Allein für die Handels- und Transportinfrastruktur sieht der Invest in Canada Plan 7,5 Milliarden US-Dollar von 2018 bis 2028 vor.

Gesundheitswirtschaft: Medizintechnik stark, E-Health im Kommen

Der kanadische Markt für Medizintechnik wächst seit einigen Jahren kräftig. Der digitale Gesundheitsmarkt ist aber noch im Entstehen und bietet vielleicht das größte Potenzial in der Gesundheitswirtschaft. Die Größe des Landes und die relativ geringe Anzahl an Hausärzten eröffnen unter anderem Chancen für die Telemedizin. Das kanadische Gesundheitsministerium will E-Health fördern und die Umsetzung digitaler Technologien im Gesundheitswesen vorantreiben. Durch eine schnelle Anerkennung und Regulierung neuer Medizintechnikprodukte soll deren Beschaffung beschleunigt werden.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Kanadas Bedarf an Medizintechnik und E-Health steigt

http://www.gtai.de/MKT201811278007

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Alles dreht sich um KI

Die IKT-Branche treibt auch Innovationen in anderen Sektoren an. Deshalb beziehen relevante IKT-Projekte Fördergelder aus dem Strategischen Innovationsfonds der kanadischen Regierung. Zuletzt erhielt das KI-Unternehmen MindBridge Analytics aus Ottawa 11 Millionen US-Dollar, um seine Technologie in die kanadische Finanz- und Versicherungswirtschaft zu tragen. Der 1,9 Milliarden US-Dollar schwere Fonds wird bis zu den Wahlen im Oktober noch weitere Teilfinanzierungen bekannt geben. Bei der Künstlichen Intelligenz gehört Kanada zu den führenden Nationen und will den Technologietransfer beschleunigen.

Weitere Informationen:

Künstliche Intelligenz: Kanada will Vorsprung ausbauen

http://www.gtai.de/MKT201903138009

Kanadas Digitalstrategie will Unternehmen, Bürger und Staat stärker vernetzen

http://www.gtai.de/MKT201902278042

Kfz-Markt: Klassischer Automarkt schwächelt

Autoverkäufe in Kanada gehen seit 14 Monaten zurück und werden auch im 3. Quartal 2019 rückläufig erwartet. Der kanadische Automobilzulieferer-Verband stößt die eigene Industrie immer wieder an, in das breitere Ökosystem Automation, Konnektivität, Elektromobilität und Shared Services (ACES) zu investieren, um als Produktionsstandort relevant zu bleiben. In die Forschung im Bereich Elektromobilität investieren Kfz- und Kfz-Teile-Hersteller bereits, etwa in das CHARGE Labor der Universität von Windsor. Dort wird an Materialien für Elektromotoren, Steuergeräten und elektrischen Getrieben geforscht.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Kanadas Automobilsektor schwächelt

http://www.gtai.de/MKT201902278001

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Teile-Industrie vorsichtig optimistisch

Die angekündigte Schließung der General Motors (GM) Fertigung in Oshawa, Ontario Ende 2019 und die gefühlt erreichte Höchstproduktion von Kfz in Nordamerika trübte zuletzt die Stimmung in der Teile-Industrie Kanadas. Nun verkündet GM, sein Oshawa Werk nicht schließen zu wollen, sondern es in eine Teileproduktion umzurüsten. Für Autos wie den GMC Acadia oder den Chevrolet Traverse soll das Werk Kfz-Teile stanzen und prägen und an die Fertigungsfabriken in Ingersoll, Ontario, liefern. Auch Zulieferern will GM diese Dienstleistungen anbieten und verhandelt aktuell mit Magna und Martinrea darüber.

Weitere Informationen zu den USA finden Sie unter: http://www.gtai.de

Dieser Artikel ist relevant für:

Kanada EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Metallerzeugung, -verarbeitung, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Elektronik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Robert Matschoß

‎+49 228 24 993 244

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche