Branchencheck

06.06.2019

Branchencheck - Kolumbien (Mai 2019)

Inhalt

Sektorübergreifend eine gute Entwicklung / Von Edwin Schuh

Bogotá (GTAI) - Die meisten Branchen profitieren derzeit von der besseren Wirtschaftslage. Besonders der Bausektor und das verarbeitende Gewerbe legen 2019 zu.

Maschinenbauindustrie: Investitionen steigen stark an

Die Investitionen in Maschinen und Anlagen zeigen nach Rückgängen und Stagnation in den Jahren 2015 bis 2018 jetzt wieder stärker nach oben. Im 1. Quartal 2019 sprangen sie um 17,4 Prozent auf 4,9 Milliarden US-Dollar (US$), so das Statistikamt DANE. Auch die Importe von Maschinen (HS-Klassifizierung 84) legten in diesem Zeitraum deutlich zu (+10,4 Prozent auf 1,4 Milliarden US$). Die Nachfrage nach Baumaschinen dürfte mittelfristig von großen Infrastrukturprojekten angetrieben werden. Auch die Lebensmittelproduktion expandiert (2018: +3,2 Prozent), sie ist ein wichtiger Abnehmer von Maschinen und Anlagen.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Bedarf an Maschinen und Anlagen zeigt wieder nach oben

http://www.gtai.de/MKT201902058006

Branche kompakt: Schwacher Peso macht Maschinenimporten nach Kolumbien zu schaffen

http://www.gtai.de/MKT201607228008

Chemieindustrie: Petrochemie wird ausgebaut

Nachdem in Cartagena die neue Raffinerie Reficar ihren Betrieb aufnahm, soll nun die alte, benachbarte Anlage modernisiert werden. Dadurch soll die Kapazität des Komplexes von derzeit 155.000 Barrel pro Tag auf 250.000 Barrel pro Tag steigen. Außerdem ist geplant, den Output von Kolumbiens zweiter Raffinerie in der Stadt Barrancabermeja zu erhöhen. Sie soll eine Kapazität von 300.000 Barrel pro Tag (derzeit 210.000 Barrel pro Tag ) erreichen, der Investitionsbedarf wird auf 4 Milliarden US$ geschätzt.

Energiewirtschaft: Nutzung erneuerbarer Energien kommt voran

In ihrem Vierjahresplan 2018-2022 hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, die Kapazität erneuerbarer Energien von aktuell rund 150 Megawatt auf 1.500 Megawatt zu erhöhen. Dazu sieht der Plan (Artikel 296) vor, dass mindestens 8 bis 10 Prozent des Stroms mit unkonventionellen erneuerbaren Energiequellen (Solar, Wind, Geothermie, Biomasse, Wasserkraftwerke bis 10 Megawatt) erzeugt wird. Derzeit herrscht vor allem Dynamik bei Solarprojekten. So wurde im April 2019 der mit 86 Megawatt bislang größte Solarpark Kolumbiens vom Unternehmen Enel Green Power eingeweiht. Die Firma Celsia erhielt die Umweltlizenz für einen Solarpark mit 100 Megawatt. Beide Anlagen liegen im sonnenreichen Bundesland Cesar.

Weitere Informationen:

In Kolumbien starten erneuerbare Energien endlich durch

http://www.gtai.de/MKT201803078007

Kolumbien setzt weiterhin auf Wärmekraftwerke

http://www.gtai.de/MKT201803148001

Bauwirtschaft: Hochbau überwindet Krise

Im 1. Quartal 2019 stiegen die Baugenehmigungen im Hochbau um 3,7 Prozent, im März schossen sie gar um 25,4 Prozent nach oben. Besonders in den Bereichen Handel, Industrie und Wohnungsbau wird Dynamik erwartet. Die Regierung startete ihre sozialen Wohnungsbauprogramme Casa Digna Vida Digna (Renovierung von 600.000 Wohnungen) und Semillero de Propietarios (200.000 neue Sozialwohnungen). Der Tiefbau wird in den nächsten Jahren von den Megaprojekten einer ersten Metrolinie in Bogotá (4,3 Milliarden US$) und dem Autobahnprogramm Vierte Generation (13,4 Milliarden US$) angetrieben.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Hochbau kommt aus der Krise

http://www.gtai.de/MKT201901038001

Megaprojekte in Kolumbiens Verkehrsinfrastruktur

http://www.gtai.de/MKT201901098008

Gesundheitswirtschaft: Einwanderung aus Venezuela belastet Sektor

Kolumbiens Gesundheitsausgaben sollen von 21,9 Milliarden US$ im Jahr 2018 auf 28 Milliarden US$ 2022 steigen, so das Marktforschungsinstitut Fitch Solutions. Die Einwanderung aus Venezuela und die Alterung der Gesellschaft stellen erhöhte Anforderungen an den Gesundheitssektor. Bei Medizintechnik ist das Land auf Importe angewiesen, Investitionen in den Krankenhausbau dürften in den nächsten Jahren den Bedarf antreiben. So sind in Bogotá fünf neue Kliniken mit insgesamt 1.272 Betten geplant. Die Importe von Pharmazeutika erhöhten sich im 1. Quartal 2019 um 14,1 Prozent auf 620 Millionen US$.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Nachfrage nach Medizintechnik in Kolumbien soll wieder steigen

http://www.gtai.de/MKT201811088004

Fünf neue Krankenhäuser für Bogotá

http://www.gtai.de/MKT201802228004

Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei: Sektor soll technologisch aufrüsten

Trotz des jahrzehntelangen, bewaffneten Konflikts in ländlichen Regionen zählt Kolumbien weltweit zu den fünf größten Exporteuren von Kaffee, Bananen, Palmöl und Schnittblumen. Dies ist den hervorragenden klimatischen Bedingungen zu verdanken. Großes Potenzial für den Export wird außerdem Avocado, exotischen Früchten und der Fischzucht bescheinigt. Allerdings ist der Agrarsektor technologisch noch relativ rückständig. Laut Plänen der Regierung sollen daher bis 2022 rund 550.000 Landwirte technologische Unterstützung erhalten.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Agrarsektor bietet mehr als nur Kaffee

http://www.gtai.de/MKT201811078006

Bergbau: Großprojekte im Bereich Gold

In Kolumbiens Bergbau kommt wieder Schwung, nachdem die Branche in den vergangenen Jahren stagnierte. So erhöhten sich die ausländischen Direktinvestitionen in den Sektor 2018 um 78,2 Prozent auf 1,7 Milliarden US$. Im Jahr 2020 soll Buriticá, die zukünftig größte Goldmine des Landes ihren Betrieb aufnehmen. Das kanadische Unternehmen Continental Gold investiert dafür 500 Millionen US$. Ein noch größeres Projekt planen die Firmen AngloGold Ashanti und B2Gold, die für das Goldbergwerk Gramalote Investitionen von 1,2 Milliarden US$ veranschlagen. Beide Projekte liegen im Bundesstaat Antiqouia.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Bergbau wird wieder interessanter

http://www.gtai.de/MKT201903278002

Öl/Gas: Erkundung von Kolumbiens Offshore-Vorkommen beginnt

Die Erdölproduktion stieg zwischen Januar und April 2019 um 4,7 Prozent auf 892.000 Barrel pro Tag. Damit förderte Kolumbien zum ersten Mal mehr Erdöl als Venezuela (740.000 Barrel pro Tag ), obwohl es nur über 1 Prozent der Vorkommen des Nachbarlandes verfügt. Die geringen Reserven, ausreichend für nur noch 6,2 Jahre, sind eine Sorge des Sektors. Durch Fracking und Offshore-Exploration sollen nun neue Ölquellen erschlossen werden. Die Unternehmen Noble Energy, Occidental, Repsol, ExxonMobil und Ecopetrol starten derzeit die Suche nach Erdöl vor Kolumbiens Karibikküste.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Erdölsektor profitiert von höheren Preisen

http://www.gtai.de/MKT201811068004

Kolumbiens Erdölsektor investiert wieder

http://www.gtai.de/MKT201806078007

Nahrungsmittelindustrie: profitiert von steigendem Konsum

Angaben des Statistikamtes DANE zufolge lag die Produktion von Nahrungsmitteln 2018 bei 7,5 Milliarden US$ (+2,8 Prozent) und die von Getränken bei 2,3 Milliarden US$ (+4,6 Prozent). Damit ist der Sektor wieder auf Expansionskurs, nachdem 2017 die gesamte Lebensmittelproduktion nur um 0,2 Prozent zunahm. Dank der guten Wirtschaftslage und des steigenden Konsums der Bevölkerung wird der Lebensmittelsektor mittelfristig wachsen. Deutschland ist wichtigster Lieferant Kolumbiens von Nahrungsmittelmaschinen, vor den USA und Italien.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Bedarf an Maschinen und Anlagen zeigt wieder nach oben

http://www.gtai.de/MKT201902058006

Kfz-Markt: Asiaten und Elektroautos liegen im Trend

Nach drei rückläufigen Jahren stiegen die Kfz-Verkäufe im Jahr 2018 wieder um 7,7 Prozent. Für 2019 erwartet der Industrieverband ANDI jedoch nur ein geringes Absatzwachstum von 1,3 Prozent auf 260.000 Fahrzeuge. In den vergangenen Jahren holten insbesondere die japanischen Hersteller Nissan, Mazda und Toyota sowie die südkoreanische Marke Kia auf. Auch Elektro- und Hybridfahrzeuge liegen im Trend. Im 1. Quartal 2019 erhöhte sich ihr Absatz um 291,3 Prozent (403 Fahrzeuge), womit Elektro- und Hybridfahrzeuge immerhin einen Anteil von 1,5 Prozent an den gesamten Pkw-Verkäufen erreichten.

Weitere Informationen:

Kolumbiens Kfz-Absatz mit stabilem Wachstum

http://www.gtai.de/MKT201904098002

Dieser Artikel ist relevant für:

Kolumbien Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, allgemein, Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Öl, Gas

Funktionen

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche