Branchencheck

22.01.2019

Branchencheck - Kroatien (Dezember 2018)

Inhalt

Chancen trotz stagnierender Industrieproduktion / Von Waldemar Lichter

Zagreb (GTAI) - Die Industrie hat ihren Wachstumspfad aufgrund der Werftenkrise 2018 verlassen. Trotzdem bieten sich in einigen Zweigen Chancen für Zulieferungen und Kooperationen.

Maschinenbauindustrie: Aufwärtstrend 2018 gestoppt

Die Maschinenbauindustrie hat ihre Erholung 2018 nicht fortsetzen können. Die Produktion nahm 2016 um 8,6 und 2017 um 4,5 Prozent zu. In den ersten neun Monaten 2018 war dagegen ein Rückgang im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum von 10,5 Prozent zu verzeichnen. Die Maschinenbaubranche wird davon profitieren, dass die Investitionen der Wirtschaft wieder anziehen. Impulse gehen auch von Vorhaben im Infrastrukturbereich, wie etwa dem Bau des Flüssiggasterminals auf der Insel Krk oder von Projekten im Bahnsektor, aus. Einige kroatische Unternehmen arbeiten inzwischen auch erfolgreich auf dem Weltmarkt.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Höhere Investitionen lassen steigende Nachfrage auf Kroatiens Maschinenmarkt erwarten

http://www.gtai.de/MKT201609138014

Chemieindustrie: Kunststoff- und Pharmaindustrie entwickeln sich positiv

Nach zwei guten Vorjahren rutschte die Chemieindustrie 2017 und 2018 wieder kräftig ins Minus. Die Produktion von Chemikalien und Chemieprodukten sank 2017 um 14,2 und in den ersten drei Quartalen 2018 um weitere 10,4 Prozent. Positiv entwickeln sich dagegen die Pharmaindustrie mit dem Flaggschiffunternehmen Pliva (Januar bis September 2018: 8,5 Prozent) sowie die Kunststoff- und Kautschukbranche (15,4 Prozent). Ungewiss sind die Aussichten der Ölraffinerien Rijeka und Sisak des Mineralölkonzerns INA. Die Regierung plant den Rückkauf der INA-Anteile des ungarischen Konzerns MOL.

Weitere Informationen:

Kroatiens Chemieproduktion nimmt zweistellig zu

http://www.gtai.de/MKT201704218008

Energiewirtschaft: Neue Energiestrategie wird hohe Investitionen auslösen

Die neue Energiestrategie für den Zeitraum bis 2030 wird immer noch vorbereitet. Ziele werden sein, die Abhängigkeit des Landes von Energieimporten zu reduzieren und die Bezugsquellen zu diversifizieren. Zu den wichtigsten Vorhaben gehört der Bau des Liquid Natural Gas-Terminals auf der Halbinsel Krk. Beträchtliche Investitionen finden im Bereich Stromübertragung statt. In der Vorbereitungsphase sind einige große Projekte im Wasserkraftsektor. Großes Potenzial sehen Experten bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen, wie etwa der Solarenergie.

Weitere Informationen:

Kroatien investiert in Wasserkraft- und Solaranlagen

http://www.gtai.de/MKT201808078005

Bauwirtschaft: Impulse von Infrastruktur- und Tourismusvorhaben

Die Bauproduktion wird Prognosen zufolge bis 2027 um durchschnittlich 2,3 Prozent pro Jahr wachsen. Die Branchenkonjunktur wird vor allem durch Investitionen im Infrastrukturbereich angetrieben, die zum großen Teil von der Europäischen Union (EU) kofinanziert werden. Realisiert werden eine Reihe von Projekten im Verkehrssektor, vor allem zum Ausbau der Bahninfrastruktur, aber auch in den Bereichen Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft oder im Energiesektor. Der boomende Tourismus treibt zahlreiche Hotelvorhaben an. Der Wohnungsbau zieht langsam an.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Infrastrukturprojekte treiben Kroatiens Bauwirtschaft an

http://www.gtai.de/MKT201810268004

Gesundheitswirtschaft: EU-finanzierte Projekte sorgen für steigende Nachfrage

Der kroatische Markt für Medizintechnik wird nach Einschätzung von Business Monitor International (BMI) bis 2022 auf US-Dollar-Basis um 9,4 Prozent pro Jahr wachsen und dann ein Volumen von umgerechnet rund 500 Millionen US$ erreichen. Das Wachstum wird durch die konjunkturelle Erholung der kroatischen Wirtschaft gestützt. Zahlreiche Projekte werden von der EU kofinanziert. Die Nachfrage des privaten Sektors gewinnt für den Medizintechnikmarkt immer mehr an Bedeutung. Reformen und bessere Dienstleistungen im Gesundheitssektor gehören zu den Prioritäten der Regierung.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Privater und öffentlicher Sektor beflügeln Kroatiens Medizintechnikmarkt

http://www.gtai.de/MKT201801158006

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: E-Autohersteller Rimac automobili expandiert

In Kroatien sind nur drei kleinere Kfz-Hersteller tätig, der Busbauer Crobus sowie zwei Produzenten von E-Fahrzeugen, Rimac automobili und DOK-ING. Rimac automobili, das auch Hightech-Komponenten für andere Autohersteller produziert, investiert mit Hilfe eines Darlehens der Europäischen Investitionsbank (EIB) von 30 Millionen Euro in die Erweiterung seiner Kapazitäten sowie in Forschungs- und Entwicklungs-Projekte im Bereich Elektromobilität. Kroatien verfügt über einige sehr erfolgreiche Kfz-Zulieferer, die sich als Partner großer europäischer Automobilhersteller einen Namen gemacht haben, wie zum Beispiel die Firma AD Plastik.

Elektroindustrie: Kroatiens Hersteller mit Erfolgen auf Auslandsmärkten

Die Produktion der kroatischen Elektrotechnikindustrie stagniert. In den ersten neun Monaten 2018 ging die Erzeugung aufgrund geringerer Nachfrage im Inland um 8,4 Prozent kräftig zurück. Mehr Erfolge kann die Branche derzeit im Ausland feiern. Der Koncar-Konzern hat Aufträge im Energiesektor Mazedoniens erhalten. Nach Lettland werden von einem Tochterunternehmen Straßenbahnen geliefert. Mit China XD Electric hat Koncar Ende 2018 die Gründung eines Joint Ventures für Hochspannungsschalter vereinbart.

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Starkes Wachstum bei IT-Dienstleistungen

Der kroatische IT-Markt wird nach Schätzungen von Business Monitor International (BMI) bis 2022 durchschnittlich um rund 3,0 Prozent pro Jahr wachsen. Das Volumen wird dann auf 13,7 Milliarden Kuna (umgerechnet nach derzeitigem Kurs rund 1,85 Milliarden Euro) geschätzt. Schwächer wird dabei die Sparte Hardware zulegen, während die Nachfrage nach Software und vor allem IT-Dienstleistungen stark expandieren wird. Der Telekommunikationssektor verzeichnete 2017 die höchsten Umsätze seit fünf Jahren. In der Branche wird in den Ausbau des Breitbandnetzes investiert.

Weitere Informationen:

Smart City-Konzepte in Kroatien im Kommen

http://www.gtai.de/MKT201808158006

Kfz-Markt: Pkw-Absatz nimmt zweistellig zu

Der kroatische Automobilmarkt hat sich von der Krise der Vorjahre erholt und wächst im EU-Vergleich wieder überdurchschnittlich stark. In den ersten zehn Monaten 2018 stiegen die Pkw-Verkäufe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 20,4 Prozent. Im gesamten Jahr 2017 hatte sich das Plus auf 17,2 Prozent belaufen. Schwächer fällt ungeachtet der anziehenden Konjunktur das Wachstum auf dem Nutzfahrzeugmarkt aus. Dieser legte in den ersten zehn Monaten 2018 um nur 0,5 Prozent zu, nach einer Zunahme von 2,6 Prozent in 2017.

Dieser Artikel ist relevant für:

Kroatien EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Elektronik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche