Branchencheck

17.01.2019

Branchencheck - Niederlande (Dezember 2018)

Inhalt

Wachstum in allen Branchen dank florierender Wirtschaft / Von Marte-Marie van den Bosch und Inge Kozel

Berlin (GTAI) - Die gute Wirtschaftsleistung der Niederlande spiegelt sich in den Resultaten aller Sektoren wider. Die starke Binnennachfrage lässt auch weniger exportorientierte Branchen aufleben.

Maschinenbauindustrie: Auftragsbücher sind gut gefüllt

Für den Maschinenbau wird 2019 ein Umsatzplus von 2 Prozent erwartet. In der gesamten Industrie nimmt der Bedarf an Robotik und Automation zu. Zudem stellen die Kunden immer höhere Ansprüche an Energieeffizienz und Recyclingmöglichkeiten von Maschinen und Teilen. Dominierende Themen sind Digitalisierung und Smart Industry. Das erfordert einerseits die Entwicklung neuer Maschinen, bietet aber mittelfristig auch Absatzchancen. Kleine und mittlere Unternehmen setzen neueste Technologien wie digital manufacturing und Künstliche Intelligenz erst zögerlich ein.

In den kommenden Jahren wird bei sinkenden Investitionen der Bedarf an Baumaschinen voraussichtlich zurückgehen. Mittelfristig dürfte die Nachfrage aus den Sektoren Chemie, Kunststoffindustrie, Transportmittel und Elektrotechnik steigen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt Maschinenbau: Maschinenmarkt in den Niederlanden wächst 2018 dynamisch http://www.gtai.de/MKT201805168007

Chemieindustrie: Stabiler Aufwärtskurs

Die florierende Wirtschaft und steigende Investitionen sorgen für Impulse in der chemischen Industrie. Der Aufwärtstrend soll sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. In den Bereichen Basischemie, Inhaltsstoffe für Nahrungsmittel, Beschichtungen und High-Performance-Materialien gehört das Land zur Weltspitze. Rund 80 Prozent der hergestellten chemischen Produkte werden exportiert. Der bevorstehende Brexit birgt Unsicherheiten für den Sektor, da 7 Prozent der Exporte in das Vereinigte Königreich gehen. Perspektiven bieten die Themen Nachhaltigkeit (Energiewende) und Biochemie.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Chemische Industrie kommt in den Niederlanden wieder in Schwung http://www.gtai.de/MKT201707188006

Niederländischer Arzneimittelmarkt setzt auf Außenhandel

http://www.gtai.de/MKT201710308000

Energiewirtschaft: Rückstand bei erneuerbaren Energien

Bis 2020 sollen rund 14 Prozent des Energieverbrauchs aus regenerativen Quellen stammen, 2023 soll dieser Anteil bei 16 Prozent liegen. Der Aufholbedarf ist groß. Entsprechend fördert die Regierung den Ausbau grüner Energien. Das Land setzt insbesondere auf Windkraft; etwa 50 Prozent der nachhaltigen Energie werden dadurch erzeugt. Die Regierung will die Kapazität der Windparks von 2024 bis 2030 von 4,5 auf 11,5 Gigawatt erhöhen. Auch im Zeitraum 2018 bis 2020 werden Gebiete für Windparks ausgeschrieben. Nähere Informationen dazu gibt es im Internet unter: http://www.rijksoverheid.nl/actueel/nieuws/2018/03/27/kabinet-maakt-plannen-bekend-voor-windparken-op-zee-2024-2030

Weitere Informationen:

Niederlande planen Großprojekt für industrielle Abwärme http://www.gtai.de/MKT201707208010

Niederlande bauen Offshore-Windparks

http://www.gtai.de/MKT201704128005

Amsterdam will Vorbild für Smart-City-Lösungen werden http://www.gtai.de/MKT201807068004

Bauwirtschaft: Personal- und Materialmangel bremsen die Dynamik

Der Bausektor entwickelte sich 2018 stärker als erwartet. Die Rabobank geht von 7 Prozent Wachstum aus und für 2019 von 5 Prozent. Der Fachkräftemangel und fehlendes Bauland belasten die Branche. Der Wohnungsbau ist das am schnellsten wachsende Segment. Die Immobilienpreise schießen in die Höhe. Die Themen Nachhaltigkeit und Seniorenwohnungen bieten gute Wachstumschancen. Bessere Dämmungen, effiziente Anlagen und erneuerbare Energiesysteme müssen in zahlreichen Gebäuden nachträglich eingebaut werden. Hier bieten sich gute Perspektiven für deutsche Akteure. Auch in die Infrastruktur wird wieder investiert.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Wohnungsbau sorgt für Wachstum der niederländischen Baubranche http://www.gtai.de/MKT201611048006

Amsterdam will Vorbild für Smart-City-Lösungen werden

http://www.gtai.de/MKT201807068004

Gesundheitswirtschaft: Demografischer Wandel und E-Health bestimmen den Markt

Nach Angaben der Ing Diba Bank soll der Gesundheitssektor 2019 um 3 Prozent zulegen. Künftig soll mehr Geld in die Versorgung älterer Menschen fließen. Das Segment medizinische Versorgung wächst weniger stark als das Pflegesegment. Der demografische Wandel, technologische Innovationen und der Wohlstandszuwachs sind Wachstumsmotoren. Die Niederlande sind eine wichtige Drehscheibe für medizintechnische Produkte. Die Versorgung des Binnenmarkts erfolgt zu großen Teilen über Importe. Absatzperspektiven bietet der wachsende Pflegebedarf außerhalb von Krankenhäusern, da die Gesundheitspolitik darauf abzielt, ältere Menschen und chronisch Kranke verstärkt zu Hause zu pflegen. Bei der Umsetzung spielt E-Health eine bedeutende Rolle.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Niederländischer Medizintechnikmarkt wächst robust http://www.gtai.de/MKT201801188003

E-Health wird in den Niederlanden groß geschrieben

http://www.gtai.de/MKT201703308004

Nahrungsmittelindustrie: Nachfragestruktur ändert sich

Mit einem Produktionsanteil von 22 Prozent ist die Ernährungswirtschaft ein bedeutender Zweig der niederländischen verarbeitenden Industrie. Die Branche ist abhängig von Importen und Entwicklungen in den Lieferländern. Deutschland ist führender Lieferant. Forschung und Entwicklung spielen im Nahrungsmittelbereich eine große Rolle. Der Sektor muss sich auf den demografischen Wandel, eine zunehmende Zahl von Einpersonenhaushalten und auf ein wachsendes Gesundheitsbewusstsein einstellen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Niederländische Ernährungswirtschaft wächst konstant http://www.gtai.de/MKT201606308004

Niederlande setzen auf Agrar- und Nahrungsmittelwirtschaft http://www.gtai.de/MKT201701108007

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Fokus zunehmend auf Elektromobilität

Niederländische Produzenten von Kfz-Teilen haben für den europäischen Markt eine große Bedeutung. Aufgrund des begrenzten Binnenmarktes beliefern sie oft ausländische Fahrzeughersteller. Zahlreiche Anbieter sind hochspezialisiert und besetzen vielfach Marktnischen. Der Sektor spezialisiert sich zunehmend auf elektrische Antriebe. Die Produktion von elektrischen Fahrzeugen beschränkt sich auf wenige Unternehmen. Weit vorne ist das Land bei der Herstellung von Elektrobussen. Die Neuwagenzulassungen dürften wieder steigen, weil eine Kompensation für die 2018 erhöhte Neuwagensteuer BPM im Gespräch ist. Der niederländische Fiskus kassiert über die BPM-Steuer bei der Pkw-Einfuhr mit. Die Steuer muss auf alle Fahrzeuge bezahlt werden, die zum ersten Mal in den Niederlanden angemeldet werden, also auch Importfahrzeuge.

Weitere Informationen:

Amsterdam sucht neue Lösungen für Verkehr und Abfall http://www.gtai.de/MKT201807118006

Elektromobilität Niederlande: Zulieferer rüsten sich für den Wandel http://www.gtai.de/MKT201803128023

Umwelttechnik (Wasser/Abfall/Luft): Export ist Wachstumsmotor

Der niederländische Markt für Umwelttechnik ist begrenzt, daher ist der Export ein entscheidender Wachstumsfaktor. Deutschland ist der größte Abnehmer. Bedeutend sind die Sparten Abfallmanagement und Abwasseraufbereitungsanlagen. Viele niederländische Abfall- und Recyclingunternehmen stehen allerdings wegen Überkapazitäten unter Druck. Bis 2023 sollen hohe Investitionen im Bereich Energie erfolgen. Der Branche werden gute Wachstumsperspektiven mit Geschäftschancen für deutsche Lieferanten zugesprochen.

Weitere Informationen:

Amsterdam sucht neue Lösungen für Verkehr und Abfall http://www.gtai.de/MKT201807118006

Branche kompakt: Niederländische Abfallwirtschaft konsolidiert sich http://www.gtai.de/MKT201605188011

Elektronikindustrie: Gute Absatzperspektiven im Business-to-Business-Segment

Auch 2018 und 2019 bleibt das Wachstum der Elektronikbranche robust. Hauptabnehmer der Branche sind der Energiesektor, die Industrie sowie Großhändler. Auch die Baubranche verspricht gute Absatzperspektiven. Profitieren können vor allem Unternehmen, die im Business-to-Business Bereich tätig sind. Wartungen, Installation und weitere Dienstleistungen rücken in den Vordergrund, die Nachfrage nach Gesamtpaketen wächst.

Der Sektor ist durch eine überdurchschnittlich hohe Exportabhängigkeit geprägt. Vor dem Hintergrund einer guten weltweiten Konjunktur erwartet die ABN Amro Bank ein Anziehen der ausländischen Nachfrage nach niederländischen Produkten. Von Nachteil ist der starke Euro.

Weitere Informationen über die Niederlande finden Sie unter: http://www.gtai.de/niederlande

Dieser Artikel ist relevant für:

Niederlande Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Elektronik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche