Branchencheck

25.01.2019

Branchencheck - Österreich (Januar 2019)

Inhalt

Die Industrie läuft rund / Von Axel Simer

Bonn (GTAI) - Die österreichische Industrie profitiert von der günstigen Exportkonjunktur und dem privaten Konsum. Sparzwänge und Arbeitskräftemangel setzen in manchen Branchen Grenzen.

Maschinenbau: Die Auftragsbücher sind voll

Die österreichischen Maschinenbauer verbuchen einen Umsatzrekord nach dem anderen. Die Auftragsbücher sind voll. Seit Jahren wird neues Personal eingestellt. 2019 wird der Hype etwas nachlassen, doch Produktion, Absatz und Umsatz werden weiter expandieren. Die Ausrüstungsinvestitionen sollen real um mindestens 3 Prozent zulegen, nach einem Plus von 4,6 Prozent im Jahr 2018. Die Branchen mit den positivsten Geschäftserwartungen sind Kfz und Kfz-Teile, Kunststoffwaren, Maschinenbau sowie Metallwaren. Im Jahr 2020 dürfte sich die Investitionsneigung etwas deutlicher abkühlen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt - Maschinenbau in Österreich freut sich über steigende Investitionen

http://www.gtai.de/MKT201704208007

Österreichs Maschinenbauer sind wieder auf Wachstumskurs

http://www.gtai.de/MKT201710118000

Chemieindustrie: Stagnation kündigt sich an

In der chemischen Industrie stehen die Zeichen auf Konjunkturabkühlung. Bei Umfragen im Herbst 2018 war das Geschäftsvertrauen deutlich gesunken. Die Branche verspürt deutlichen Kostendruck durch gestiegene Rohstoffpreise. Allerdings rechnet der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) für 2018 noch mit einem akzeptablen Produktionsplus. Größere Investitionen sind nicht in Sicht. Die Auftragseingänge stagnieren weitgehend. Auf eine gute Nachfragentwicklung für das Jahr können insbesondere die Segmente Kunststoffe, technische Chemikalien sowie konsumnahe Chemieprodukte hoffen.

Weitere Informationen:

Österreichs Chemieindustrie gewinnt an Schwung

http://www.gtai.de/MKT201704188001

Energiewirtschaft: Wasserkraft ist wichtigste Energiequelle

Die Energiewende dominiert die aktuelle Diskussion in der Stromwirtschaft. Fossile Energiequellen werden zunehmend durch erneuerbare ersetzt. Österreich bezieht bereits rund 60 Prozent seines Stroms aus Wasserkraftwerken. Der Neu- oder Ausbau von Wasserkraftanlagen und die staatlich geförderte Photovoltaik und Windenergie bieten gute Geschäftschancen. Das gleiche gilt für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, also moderne Heizungen, Dämmungen oder Isolierglasfenster und -türen. Deutsche Produkte genießen einen guten Ruf.

Weitere Informationen:

Elektromobilität Österreich - Umweltargumente stützen Investitionen ins Ladenetz

http://www.gtai.de/MKT201803208001

Bauwirtschaft: Infolge des Booms fehlen Arbeitskräfte

Die Baubranche expandiert kräftig, angetrieben vor allem vom Wohnungsbau, dem Wirtschaftsbau und dem Baunebengewerbe. Nach Einschätzung der Bank Austria ist die Branche 2018 um nominal mindestens 8 Prozent gewachsen. Im Jahresverlauf 2019 ist mit einer Abflachung des Wachstums zu rechnen, vor allem, weil viele größere Investitionsvorhaben abgeschlossen werden. Infolge des aktuellen Baubooms wird es für viele Unternehmen schwierig, neue Arbeitskräfte zu finden. Das eröffnet Chancen für ausländische Anbieter, besonders Firmen und Handwerksbetriebe des Baunebengewerbes.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Österreichs Baubranche expandiert kräftig

http://www.gtai.de/MKT201811308016

Gesundheitswirtschaft: Sparzwänge dämpfen die Nachfrage

Österreich hat einen hohen Bedarf an Medizintechnik. Einer entsprechenden Belebung der Nachfrage stehen allerdings Sparmaßnahmen der Krankenhäuser im Wege. Der Bedarf wird weitgehend durch Einfuhren gedeckt. Fast die Hälfte der Importe stammt aus Deutschland. Gute Geschäftschancen bestehen derzeit bei Elektrodiagnoseapparaten. Auch die Nachfrage nach Dialyseausrüstungen, Herzschrittmachern, Röntgenapparaten, nuklearmedizinischen Instrumenten sowie Kleingeräten für den Privatgebrauch wie Blutzuckermessgeräten und Pulsmesser wird voraussichtlich steigen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Großer Bedarf an Medizintechnik in Österreich

http://www.gtai.de/MKT201702098010

Nahrungsmittelmarkt: Convenience- und Bioprodukte sind angesagt

Die Aussichten für die Nachfrage nach Lebensmitteln und Getränken im Jahr 2019 sind gut bis sehr gut. Überproportionale Wachstumsraten weisen Convenience- und Bioprodukte auf. Deutsche Erzeugnisse sind populär und haben längst Stammplätze in den Regalen der Supermärkte erobert. Im Jahr 2018 erreichte die gesamte Einfuhr von Lebensmitteln und Getränken einen Wert von knapp 11 Milliarden Euro. Der deutsche Lieferanteil lag bei rund 45 Prozent. Nummer Eins der Branche ist der Kölner Rewe-Konzern. Dies erleichtert den Markteintritt für deutsche Anbieter. Dritter im Markt ist die österreichische Aldi-Tochter.

Weitere Informationen:

Kaufkraft und Konsumverhalten - Österreich

http://www.gtai.de/MKT201709048003

Kfz-Markt: Deutsche Fahrzeuge sind die beliebtesten

Den Pkw-Binnenmarkt dominiert die Marke Volkswagen. Insgesamt haben Fahrzeuge aus deutscher Produktion einen Marktanteil von 42 Prozent. Im Jahr 2018 lagen die Zulassungszahlen mit 444.500 Kfz um 2,8 Prozent über denen des Vorjahres. Für 2019 rechnen die Pkw-Importeure sowohl bei Pkw wie auch bei Nfz mit einem Plus. Elektrofahrzeuge hatten 2018 einen Anteil von 2 Prozent an den Neuzulassungen. Seit März 2017 gibt es Zuschüsse für den Erwerb von Elektroautos. Die Regierung fördert zudem den Aufbau eines landesweiten Netzes von Ladestationen. Hybridfahrzeuge kamen 2018 auf einen Anteil von 2,7 Prozent.

Weitere Informationen:

In Österreich bricht die Nachfrage nach Dieselautos ein

http://www.gtai.de/MKT201802058003

Elektromobilität in Österreich - Zulassungszahlen steigen, doch kein Elektroboom in Sicht

http://www.gtai.de/MKT201803128012

Dieser Artikel ist relevant für:

Österreich Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein

Funktionen

Kontakt

Martin Schulte

‎+49 228 24 993 245

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche