Branchencheck

16.05.2019

Branchencheck - Philippinen (Mai 2019)

Inhalt

Dynamische Konjunktur kurbelt Nachfrage in vielen Bereichen an / Von Alexander Hirschle

Taipei (GTAI) - Die Industriestruktur in den Philippinen ist noch stark importabhängig. Aus diesem Grund ergeben sich für Lieferanten von Investitionsgütern und Vorprodukten gute Absatzchancen.

Maschinenbauindustrie: Chancen für Baumaschinen

Die Philippinen haben kaum eine relevante, international konkurrenzfähige lokale Maschinenbauindustrie. Der Schwerpunkt der Branchenfirmen liegt auf Landmaschinen sowie teilweise auf Pumpen und Kompressoren. Aus diesem Grund muss ein Großteil hochwertiger Kapitalgüter importiert werden. Gute Chancen könnten sich in den kommenden Jahren im Rahmen des Ausbaus der Infrastruktur für Baumaschinen ergeben. Darüber hinaus dürften die 2019 wieder dynamischeren Exporte von Lebensmitteln eine steigende Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungstechnik induzieren.

Chemieindustrie: Nachfrage nimmt zu

Der Bedarf an Chemieerzeugnissen wird aufgrund des boomenden Bausektors sowie der hohen Nachfrage nach Konsumgütern und Nahrungsmitteln zunehmen. Ebenso existiert ein großer und weiter wachsender Markt für persönliche Hygieneprodukte, Kosmetika sowie Wasch- und Reinigungsmittel. Unternehmensvertreter berichten von guten Absatzchancen bei Spezialchemikalien und Nahrungsmittelzusätzen. Spezialchemie muss fast vollständig und Massenchemikalien müssen zum großen Teil importiert werden. Zudem ziehen die Importe von Pharmazeutika seit 2010 deutlich an. Deutschland ist dabei zweitgrößter Lieferant.

Weitere Informationen:

Philippinische Einfuhren von Arzneimitteln steigen

https://www.gtai.de/MKT201902188003

Energiewirtschaft: Erneuerbare Energien werden aufgestockt

Die Philippinen haben nach Einschätzung von Branchenexperten mit den zweithöchsten Energiepreisen in ganz Asien als Standorthemmnis zu kämpfen. Teile der Bevölkerung haben noch immer keinen Zugang zu Strom, häufigere Blackouts hemmen die wirtschaftlichen Aktivitäten. Neben dem Bau von Kohlekraftwerken dürften künftig auch erneuerbare Energien wie Wind- und vor allem Solarkraft eine größere Rolle spielen. Deutsche Firmen sind aktiv im Markt und berichten von guten Geschäftschancen, unter anderem für Aufdachanlagen im Rahmen kommerzieller und industrieller Anwendungen.

Weitere Informationen:

ASEAN investiert 1,2 Billionen US-Dollar in Stromerzeugung

https://www.gtai.de/MKT201811218002

Bauwirtschaft: Dynamisches Wachstum durch Infrastrukturausgaben

Die Bauwirtschaft wächst: 2018 expandierte sie um 15,1 Prozent, was insbesondere auf erhöhte Ausgaben im Infrastrukturbereich durch das "Build-Build-Build"-Programm der Regierung zurückzuführen war. Dieses sieht 75 Kernprojekte vor, unter anderem im Straßen-, Schienen-, Schiff- und Lufttransport. Die Ausgaben sollen sich zwischen 2017 und 2020 auf bis zu 180 Milliarden US-Dollar (US$) belaufen. Aber auch private Bauvorhaben sollen anziehen. Chancen können sich im Nachgang zum Erdbeben im April 2019 bei der Bausicherheit ergeben, da verbesserte Maßnahmen in diesem Bereich diskutiert werden.

Weitere Informationen:

Philippinen bauen Flughafeninfrastruktur aus

https://www.gtai.de/MKT201809108002

Philippinen investieren 160 Milliarden US-Dollar in die Infrastruktur

https://www.gtai.de/MKT201809078004

Philippinen müssen viele Baustoffe importieren

https://www.gtai.de/MKT201808318002

Gesundheitswirtschaft: Private Investitionen gewinnen an Bedeutung

Die öffentlichen Investitionen für den Bau von Krankenhäusern werden zurückgefahren. Der Bereich wird stärker privaten Investoren überlassen oder die Projekte werden in öffentlich-privaten Partnerschaften umgesetzt. Lokale Investoren bauen aufgrund hoher Wachstumserwartungen neue Kliniken oder kaufen Hospitäler, um sie zu modernisieren. Die privaten Gesundheitsausgaben, die für 54 Prozent der Kosten des Sektors aufkommen, sollen bis 2022 um 6,6 Prozent pro Jahr zulegen. Bei Medizintechnik sind die Philippinen fast völlig auf Importe angewiesen, bei Verbrauchsmaterialien zu etwa zwei Dritteln.

Weitere Informationen:

Gesundheitswirtschaft ist ein Wachstumssektor in den Philippinen

https://www.gtai.de/MKT201902048003

Gesundheitsmarkt in Südostasien wächst kräftig

https://www.gtai.de/MKT201901028002

Nahrungsmittel: Bevölkerung legt großen Wert auf Ernährung

Obwohl die Philippinen gute natürliche Voraussetzungen für einen Ausbau der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie haben, müssen wichtige Lebensmittel wie vor allem Reis weiterhin importiert werden. Dennoch dürften die Branchenexporte 2019 deutlich um 8 bis 10 Prozent zulegen. Marktchancen für ausländische Lieferanten ergeben sich aus der Tatsache, dass die Einwohner rund 40 Prozent ihrer Konsumausgaben für Nahrungsmittel und Getränke ausgeben. Dabei legt die expandierende Mittelschicht zunehmend mehr Wert auf Qualität und gesundheitsbewusste Ernährung.

Weitere Informationen:

Philippinen wollen Nahrungsmittelverarbeitung entwickeln

https://www.gtai.de/MKT201901298004

Philippinen müssen Nahrungsmittel einführen

https://www.gtai.de/MKT201901248003

Die Staaten der ASEAN entwickeln ihre Nahrungsmittelindustrie

https://www.gtai.de/MKT201901028001

Elektronikindustrie: Boom flaut ab

Die Elektronikindustrie gilt als der wichtigste Industriezweig und durchlief bis 2018 eine dynamische Entwicklung. In überwiegend ausländisch investierten Unternehmen werden Erzeugnisse für den Export gefertigt, getestet und verpackt. Da der Schwerpunkt auf Halbleitern liegt, profitierte die Industrie vom Boom der letzten Jahre. Allerdings dürfte die nachlassende Dynamik im Weltmarkt für Speicherchips sich auch dämpfend auf die Entwicklung der Industrie in den Philippinen auswirken. Die offizielle Zielsetzung sieht für den Elektronikbereich Neuinvestitionen von 3 Milliarden US$ bis 2025 vor.

Weitere Informationen:

Elektronikindustrie hängt von Lieferketten in Südostasien ab

https://www.gtai.de/MKT201811218008

Philippinische Elektronikexporte ziehen kräftig an

https://www.gtai.de/MKT201810108005

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Infrastruktur soll verbessert werden

Die Philippinen planen umfangreiche Investitionen in ihre Informations- und Kommunikationsinfrastruktur. Der Nährboden hierfür ist gut, da die Bewohner zu den weltweit aktivsten bei der Nutzung von Social Media zählen mit einer durchschnittlichen Verweildauer von fast sechs Stunden. Im Bereich Telekommunikation suchen die lokalen Gesellschaften internationale Partner für die ersten Schritte in Richtung Entwicklung von 5G. Die Business-Process-Outsourcing-Branche expandiert weiter und zieht internationale Firmen an. Auch andere Sektoren wie Energieeffizienz können davon profitieren.

Weitere Informationen:

Philippinen bauen IKT-Infrastruktur aus

https://www.gtai.de/MKT201809068003

Dieser Artikel ist relevant für:

Philippinen Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Elektronik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche