Branchencheck

28.01.2019

Branchencheck - Portugal (Januar 2019)

Inhalt

Neue Industrieprojekte und mehr Bewegung bei Infrastrukturvorhaben / Von Miriam Neubert

Lissabon (GTAI) - Mit einer Kapazitätsauslastung von 80 Prozent ging Portugals Industrie ins Jahr 2019. Die Wirtschaftsförderagentur AICEP meldet 1 Milliarde Euro an ausländischen Investitionszusagen.

Maschinenbauindustrie: Umsatzwachstum im Auslandsgeschäft

Portugals Maschinenbau (NACE 28) hat 2018 von den Märkten in der Europäischen Union (EU) und der heimischen Investitionsstimmung profitiert. Dem Statistikinstitut INE zufolge ist die Produktion von Januar bis September saisonbereinigt um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Umsätze nahmen dank des Auslandsgeschäfts im zweiten Jahr in Folge zu. Da fast drei Viertel des Absatzes auf Exportmärkten anfällt, müssen die Betriebe innovativ bleiben und in Prozess- und Energieeffizienz sowie Digitalisierung investieren. Sie werden hierbei durch EU-Fördermittel im Rahmen des Programms Compete 2020 unterstützt.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Solide Wachstumserwartungen sorgen in Portugal für steigende Investitionen in Maschinen

http://www.gtai.de/MKT201707278009

Chemieindustrie: Petrochemie investiert

Portugals Chemiebranche (NACE 20) erlebte 2018 einen Rückschlag. Produktion und Umsätze gaben von Januar bis Oktober 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,8 beziehungsweise um 3,4 Prozent nach. Das hatte vor allem mit dem Export, aber auch dem Inlandsgeschäft zu tun. Dafür lag die Produktion der Pharmabranche (NACE 21) um 1,6 Prozent, ihre Umsätze sogar um 7,5 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Energiekonzern Galp, der mit seiner Raffinerie in Sines einer der größten Exporteure des Landes ist, will in die Energieeffizienz der Anlage bis 2023 über 45 Millionen Euro investieren.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Chemie, chemische Industrie

http://www.gtai.de/MKT201503058012

Energiewirtschaft: Solarenergie boomt

Dank mehr Regen und Wasserkraft konnte Portugal 2018 gut 55 Prozent seines Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen decken. Deren Ausbau geht weiter, was Netzwerkbetreiber REN parallel in Übertragungsnetze investieren lässt. Am Tamega-Fluss baut Iberdrola bis 2023 einen riesigen Wasserkraftkomplex. Die Solarkraft boomt ohne Förderung. Bei einer Bewerbungsrunde im September 2018 erhielt die Regierung 81 neue Anträge über insgesamt 1.700 Megawatt. Beflügelt wird das Geschäft durch Portugals Energieziele bis 2030 und einen Paradigmenwechsel bei der Finanzierung, hin zu langfristigen Abnahmeverträgen.

Weitere Informationen:

Portugal konnte Strombedarf im März 2018 mit erneuerbaren Energien decken

http://www.gtai.de/MKT201805258005

Portugal genehmigt immer mehr Solarparks ohne Subventionen

http://www.gtai.de/MKT201710268002

Bauwirtschaft: Wohnungsbau ist 2019 Wachstumstreiber

Zuversichtlich blickt Portugals Baugewerbe auf 2019. Der Dachverband Fepicop rechnet mit einem realen Zuwachs der Bauproduktion um 4 Prozent gegenüber 2018. Hauptimpulsgeber bleibt der Wohnungsbau (Prognose 2019: +7,5 Prozent, Nichtwohnungsbau +2,4 Prozent). Mehr Dynamik wird mit 3 Prozent auch im Tiefbau erwartet. Die Umleitung von EU-Fördermitteln erlaubt den Start großer Infrastrukturprojekte wie die Erweiterung der Metros in Lissabon und Porto, die Modernisierung der Nahverkehrslinie Cascais und ein neues Mobilitätssystem bei Coimbra.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Wohnungsbau in Portugal erwartet kräftiges Wachstum

http://www.gtai.de/MKT201703088001

Touristenstrom sorgt in Portugal für Hotelinvestitionen

http://www.gtai.de/MKT201705178000

Gesundheitswirtschaft: Bau neuer Krankenhäuser startet 2019

Portugals öffentliche Gesundheitsausgaben werden bis 2020 auf 6,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen, auch weil die Bevölkerung altert. Von fünf geplanten Krankenhäusern stehen Lisboa Oriental HLO (334,5 Millionen Euro) und das Hospital Madeira (205,9 Millionen Euro) seit Dezember 2018 im Ausschreibungsprozess. Beim Hospital Sintra und dem Zentralkrankenhaus Alentejo soll es 2019 losgehen. Auch private Betreiber investieren, etwa die Gruppe Mello Saúde. Neues Geschäft bringt der Gesundheits- und Wellnesstourismus. So wird in der Algarve 2019 ein Longevity Health&Wellness Hotel eröffnen.

Bergbau: Wachsende Aktivität und Investitionen

Portugal möchte seine Lithiumreserven beziffern und in einer Wertschöpfungskette nutzen. Eine entsprechende Strategie der Regierung soll dem wachsenden Interesse an Prospektions- und Explorationsrechten Rechnung tragen. Die Bergbaugesellschaft Savannah Resources hat im Mai 2018 nach Lithiumerkundungen in Mina do Barroso ihre Schätzungen um 52 Prozent auf 14 Millionen Tonnen Festgestein-Lithium nach oben korrigiert. Sie will Anfang 2019 über eine Investition von 93 Millionen Euro entscheiden. Die Bergbaufirma Somincor will mit 256 Millionen Euro den Zinkabbau in der Region Alentejo verdoppeln.

Nahrungsmittelindustrie: Exportkraft steigt

Portugals Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie steigerte 2018 ihre Ausfuhren weiter. Bei den Lebensmittelherstellern ging das Umsatzwachstum von Januar bis Oktober 2018 auf +2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Die Umsätze der Getränkeindustrie nahmen dank der Inlandsnachfrage um 11,3 Prozent zu. Die umsatzstärkste Industriebranche (2017: 16,8 Milliarden Euro) hatte 2017 ein Superinvestitionsjahr (742 Millionen Euro). Unter den rund 11.100 Betrieben besteht hoher Bedarf an Modernisierung und Effizienzmaßnahmen. Auch Erweiterungen stehen an, so für 40 Millionen Euro in der Bierbrauerei von Font Salem in Santarem.

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Rekordjahr dank des T-Roc

Ob Produktion, Umsätze oder Ausfuhren - mit zweistelligem Wachstum lief Portugals Kfz-Industrie 2018 den anderen Industriebranchen den Rang ab. Bis November hat der Kfz-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Autoverband ACAP um 70,4 Prozent auf 273.057 Einheiten angezogen. Die hohe Auslastung bei Volkswagen Autoeuropa ging auf das Modell T-Roc zurück (+107 Prozent). Portugals 230 Kfz-Teilefertiger erzielten ihrem Verband AFIA zufolge mit geschätzten 11 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord. Die Ausfuhren zogen um circa 7 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro an. Unter anderen investieren Renault, Coficab, TMG, Steep Plastique und Hanon Systems.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Kfz-Industrie und Kfz-Teile

http://www.gtai.de/MKT201505138007

Umwelttechnik (Wasser/Abfall/Luft): Investitionen in Müllmanagement bis 2030

Portugals Nachfrage nach Klär-, Entsorgungs- und Bewässerungstechnik steigt. Das Programm Nachhaltigkeit und effiziente Ressourcennutzung POSEUR unterstützt Projekte der Entsorgungs- und Abwasserwirtschaft bis 2020 mit EU-Fördermitteln. Rund 460 Millionen Euro benötigt die Erfüllung der Abwasserrichtlinie. In Sachen Müllbehandlung wurden bis Mitte 2018 über 80 Projekte im Wert von 167 Millionen Euro bewilligt. Bei Deponieabbau und Recycling ist noch viel zu tun. Nicht zufällig zählt Portugal das Müllmanagement und den urbanen Wasserkreislauf zu den Investititonsprioritäten bis 2030.

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Websummit bleibt bis 2028

Die Erholung in Portugals IT-Servicesektor verlief 2018 erneut unterschiedlich. Laut dem Index des Statistikamtes lagen die Umsätze der Telekomdienste von Januar bis Oktober um 4,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau, die der IT-Dienste um 25,7 Prozent darüber. Ein Treiber ist die Ansiedlung von Technologie- und Softwarezentren, häufig mit Bezug zur Kfz-Industrie. Hinzu kommt der digitale Transformationsdruck. Impulse liefern auch Tech-Start-ups und deren größte europäische Konferenz Web Summit. Diese hat sich nach drei erfolgreichen Jahren in Lissabon nun sogar bis 2028 dort eingerichtet.

Weitere Informationen zu Portugal finden Sie unter http://www.gtai.de/portugal

Dieser Artikel ist relevant für:

Portugal Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Bergbau / Rohstoffe, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Straßenfahrzeuge, allgemein, Kfz-Teile, -Zubehör (ohne Brennstoffzellen)

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche