Branchencheck

14.06.2019

Branchencheck - Schweiz (Mai 2019)

Inhalt

Die verarbeitende Industrie schaltet einen Gang zurück / Von Axel Simer

Bonn (GTAI) - Die stark exportabhängige Schweizer Industrie wird 2019 wegen der sich eintrübenden Weltkonjunktur erheblich an Dynamik verlieren. Bedeutsame Ausnahme sind die Pharmabranche und Uhren.

Maschinenbauindustrie: Wenig Wachstumsfantasien für 2019

Die Maschinenbauer können 2018 als sehr erfolgreiches Jahr verbuchen. Für 2019 sind die Aussichten allerding weniger rosig. Der Verband Swissmem rechnet mit einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau, was ein Produktionsplus von 1 bis 2 Prozent bedeuten könnte. In den ersten Monaten des Jahres 2019 waren die Exporte leicht rückläufig, was sich aber im Jahresverlauf voraussichtlich bessern wird. Das Baseler Institut BAK Economics erwartet einen deutlicheren Produktionsanstieg, der dann auch entsprechende Erweiterungs- und Modernisierungsinvestitionen mit sich bringen wird. Schließlich arbeiteten viele Hersteller 2018 schon nahe ihrer Kapazitätsgrenzen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Maschinenbau Schweiz

http://www.gtai.de/MKT201904268000

Schweizer Firmen wollen 2018 mehr investieren

http://www.gtai.de/MKT201807238001

Chemieindustrie: Vor allem Pharma bleibt auf kräftigem Expansionskurs

Die Chemieindustrie ist die wichtigste Exportbranche des Landes und expandiert seit Jahren ungebrochen, was sich 2019 - entgegen dem allgemeinen Trend der Industrie - fortsetzen wird. Das Pharmasegment macht etwa 80 Prozent der Branche aus und ist zudem das dynamischste Segment. Im Jahr 2020 könnte die Dynamik indes etwas nachlassen. Größte Investitionsvorhaben in der Schweiz realisieren derzeit Roche und Biogen. Da die Branche fast alle Ausgangsstoffe importiert, ein gutes Viertel davon aus Deutschland, bieten sich deutschen Lieferanten sehr gute Chancen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Chemische Industrie Schweiz

http://www.gtai.de/MKT201810308017

Schweizer Firmen wollen mehr investieren

http://www.gtai.de/MKT201807238001

Energiewirtschaft: Energiestrategie fördert erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Im Jahr 2018 trat ein neues Energiegesetz in Kraft, der rechtliche Grundstein für die Energiestrategie 2050. Investitions- und Förderschwerpunkte der nächsten Jahre sind Wasserkraftwerke, dezentrale Solar- und Windenergie, Wärmepumpen sowie Energieeffizienz im Verkehr, in der Produktion und im Gebäudebau - hier vor allem im Segment Isolierung der Gebäudehülle. Ein guter Türöffner für den privaten Bereich ist die Messe Bau+Energie (http://www.bau-energie.ch). Im Wohnungsneubau erfreut sich die Kombination von Wärmepumpe mit Komfortlüftung großer Beliebtheit.

Weitere Informationen:

Schweizer wollen Anteil des Solarstroms weiter erhöhen

http://www.gtai.de/MKT201802058002

Die Schweiz beschließt die Energiewende

http://www.gtai.de/MKT201706078001

GTAI-Trend Energieeffizienz im Gebäudebau: Schweiz will mittelfristig 50 Prozent der Gebäudeenergie einsparen

http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/Trends/EE-Gebaeude/Land-Schweiz/trend-land-schweiz.html

Bauwirtschaft: Stagnation löst den Bauboom ab

Die Umsätze der Bauwirtschaft insgesamt sind tendenziell stagnierend. Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen geht zurück. Betroffen ist insbesondere der in den letzten Jahren so boomende Wohnungsneubau. Die realen Wohnbauinvestitionen dürften 2019 laut Prognosen der Konjunkturforschungsstelle KOF um 3 Prozent zurückgehen, vor allem wegen der Überproduktion, die zu zunehmenden Leerständen geführt hat. Der Wirtschaftsbau kann teilweise die Lücken in den Auftragsbüchern füllen. Im Tiefbau gehen die Unternehmen für 2019 von weiteren Umsatzzuwächsen aus. Die positivsten Aussichten gelten für die Segmente des Bahnbaus, vor Kommunikation und Straße.

Weitere Informationen:

Die Schweiz investiert rund 11 Milliarden Euro in die Bahn

http://www.gtai.de/MKT201811218003

Schweizer Hochbauboom geht zu Ende

http://www.gtai.de/MKT201809068002

Gesundheitswirtschaft: Einfuhr an Medizintechnik steigt

Die Gesundheitsausgaben expandieren trotz vieler Initiativen zur Kostensenkung stärker als das BIP. Sie sollen laut Prognosen der KOF 2018 pro Kopf erstmals die 10.000-Franken-Grenze überschritten haben und 2019 um fast 4 Prozent wachsen. Die Einfuhr von Medizintechnik erreichte 2018 rund 4 Milliarden Euro mit leicht ansteigendem Trend (2018: real +4 Prozent). Hohe Anteile deutscher Hersteller weisen Elektromedizin, Röntgengeräte und zahnmedizinische Instrumente auf. Als Wachstumsmärkte gelten Spitex, spitalexterne Hilfe sowie Labortechnik. Zahlreiche kantonale Großkliniken sind im Bau oder geplant.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Medizintechnik Schweiz

http://www.gtai.de/MKT201811168006

Nahrungsmittelmarkt: Am besten Bio und aus der Schweiz

Der Lebensmittelmarkt ist binnenorientiert und nationale Hersteller profitieren von einem ausgeprägten Bedürfnis nach Swissness beziehungsweise Regionalität. Der wechselkursbedingte grenzüberschreitende Einkaufstourismus entspricht 2019 jedoch mit rund 9 Milliarden Euro etwa 10 Prozent des Einzelhandelsumsatzes. 2018 ist der offizielle Importwert von Lebensmitteln und Getränken auf fast 9 Milliarden Euro gewachsen (nominal +3,3 Prozent). Für 2019 und 2020 erwarten Beobachter nur eine leichte Zunahme der Importe. Es steigt vor allem die Nachfrage nach hochwertigen, frischen und Bio-Produkten.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Ernährungswirtschaft Schweiz

http://www.gtai.de/MKT201806138014

Kaufkraft und Konsumverhalten - Schweiz

http://www.gtai.de/MKT201806198000

Kfz-Markt: SUV werden immer beliebter, E-Autos gehört die Zukunft

Trend eins ist der steigende Anteil von SUV, der 2018 erstmals die 50-Prozent-Quote überstieg und weiter steigt, Trend zwei die rückläufigen Verkäufe von Diesel-Pkw. Der Zukunft gehört indes die Elektromobilität. Eine Umfrage im Frühjahr 2018 im Auftrag des Händlerverbands Autoschweiz ergab: 72 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ein Auto mit alternativem Antriebssystem zu kaufen. Die Nachfrage nach E-Fahrzeugen legt deutlich zu. Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb konnten im 1. Quartal 2019 einen Marktanteil von 10,1 Prozent erreichen (nach 6 Prozent im gleichen Zeitraum 2018).

Weitere Informationen:

Pkw-Nachfrage geht leicht zurück

http://www.gtai.de/MKT201811068003

Elektromobilität Schweiz: Elektrisch fahren trotz fehlender Prämie

http://www.gtai.de/MKT201803128042

Elektromobilität Schweiz: Drittdichteste Ladeinfrastruktur Europas wird ausgebaut

http://www.gtai.de/MKT201803128001

Weitere Informationen über die Schweiz finden Sie unter: http://www.gtai.de/schweiz

Dieser Artikel ist relevant für:

Schweiz Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche