Branchencheck

26.06.2019

Branchencheck - Slowenien (Juni 2019)

Inhalt

Gute Entwicklung in vielen Industriebranchen bietet deutschen Unternehmen Chancen / Von Waldemar Lichter

Ljubljana (GTAI) - Der Aufwärtstrend in der slowenischen Industrie setzt sich auch 2019 fort. Die gute Konjunktur sorgt für steigende Produktion und Umsätze in fast allen Zweigen.

Maschinenbauindustrie: Auslandsnachfrage schwächt ab

Der Maschinenbau setzt auch 2019 seinen positiven Trend bei Produktion und Umsatz fort. Deutlich stärker als auf dem Inlandsmarkt wuchsen die Umsätze der Branche in den vergangenen Jahren im Ausland, insbesondere im Euro-Raum. Im 1. Quartal 2019 rutschten die Geschäfte der Branche auf dem Binnenmarkt jedoch ins Minus. Auch das Wachstum im Euro-Raum hat sich deutlich abgeschwächt.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Verbesserte Aussichten auf dem Maschinenmarkt in Slowenien

http://www.gtai.de/MKT201706278009

Chemieindustrie: Nachfrage der Kfz-Industrie von Bedeutung

Die Chemieindustrie scheint zum Jahresbeginn 2019 die Stagnation des Vorjahres überwunden zu haben. Anders als in den letzten Jahren liegt der Zuwachs der Kunststoff- und Gummisparte bei Produktion und Umsatz unter dem der Hersteller von Chemikalien und chemischen Fertigprodukten. Der Branche kommt die Nachfrage der Automobilindustrie zugute. Erfolge kann die starke Pharmaindustrie (Lek/Novartis und Krka) vorweisen. Trotz der Probleme auf dem wichtigen russischen Markt gehörten beide Unternehmen zu den slowenischen Top-Exportunternehmen mit einem Ausfuhrvolumen 2018 von zusammen 2,6 Milliarden Euro. Ausbaupläne in Slowenien verfolgt der Reifenhersteller Goodyear. Angekündigt sind Investitionen von 94 Millionen Euro im Werk in Kranj, um dessen Kapazitäten um ein Viertel zu erhöhen.

Energiewirtschaft: Höherer Anteil erneuerbarer Energien vorgesehen

Dem im Dezember 2018 verabschiedeten Nationalen Klima- und Energieplan (NECP) zufolge soll der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Endverbrauch bis zum Jahr 2030 auf 27 Prozent erhöht werden. 2015 belief sich der Anteil auf 21,5 Prozent. Der gesamte Energieverbrauch soll bis 2030 um 30 Prozent gegenüber 2005 reduziert werden. Von allen erneuerbaren Energiequellen wird dabei der Ausbau der Kapazitäten bei Wasserkraft und Fotovoltaik als besonders aussichtsreich bewertet. Wichtige Ziele bleiben die Steigerung der Energieeffizienz und Anwendung moderner Technologien. Investitionen zum Ausbau der (grenzüberschreitenden) Strom- und Gasfernleitungen sowie smart grids sind geplant.

Bauwirtschaft: Bauproduktion legt im dritten Jahr in Folge stark zu

Die Bauproduktion nahm 2018 um 19,9 Prozent zu, im Hochbausektor 17, im Tiefbau 21,2 Prozent. Der positive Trend hielt auch zu Jahresbeginn 2019 an. Impulse für den stärker wachsenden Tiefbau gehen von öffentlichen und von der Europäischen Union kofinanzierten Investitionen im Infrastrukturbereich (vor allem Eisenbahntrassen, Straßen), aber auch vom Logistiksektor und der Industrie aus. Dennoch dürfte das Bauvolumen immer noch deutlich unter dem Niveau von 2010 liegen. Im Dezember 2017 lag es nach Angaben des Statistikamtes 29,4 Prozent unter dem Stand von 2010 (Hochbau: 42,4 Prozent; Tiefbau: 19,4 Prozent).

Weitere Informationen:

Slowenien investiert in die Transportinfrastruktur (März 2018)

http://www.gtai.de/MKT201803238010

Gesundheitswirtschaft: Gute Wirtschaftslage lässt Medizintechnikmarkt wachsen

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt hat sich 2018 nach Schätzungen der Economist Intelligence Unit (EIU) bei 8,1 Prozent stabilisiert. Bis 2023 wird sich diese Kennzahl leicht auf 8,2 Prozent erhöhen. EIU erwartet für 2019 bis 2023 einen Anstieg der öffentlichen und privaten Gesundheitsausgaben von durchschnittlich 5,2 Prozent pro Jahr. Der Medizintechnikmarkt wird von der guten Wirtschaftsentwicklung profitieren. Prognosen von Fitch Solutions zufolge werden die Umsätze auf dem Markt im Zeitraum von 2018 bis 2023 um 6 Prozent pro Jahr zulegen und am Ende der Periode ein Volumen von 422,6 Millionen Euro erreichen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Sloweniens Medizintechnikmarkt erwartet moderates Wachstum

http://www.gtai.de/MKT201810228001

Nahrungsmittelindustrie: Steigende Umsätze im Ausland

Die Produktion der Nahrungsmittelindustrie steigt leicht. Nach rückläufiger Entwicklung in den vergangenen zwei Jahren nahmen die Umsätze auf dem Inlandsmarkt im 1. Quartal 2019 wieder leicht zu. Die Branche profitiert von der Nachfrage aus dem Ausland. Die Umsätze dort, darunter auch im Euro-Raum, nehmen teilweise zweistellig zu. Anfang 2019 fand eine größere Firmenübernahme durch einen ausländischen Investor statt. Das ukrainische Unternehmen MHP erwarb 90 Prozent der Anteile an Perutnina Ptuj, eines führenden Geflügelfleischherstellers, vom Stahlhersteller SIJ für 221 Millionen Euro. Dort werden nun Modernisierungspläne verfolgt.

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Renault und Magna investieren

Die Produktion der Fahrzeugindustrie sank im 1. Quartal 2019 um 6,5 Prozent nach einem Plus von 9,7 Prozent 2018. Während die Umsätze insgesamt stark schwanken, nehmen die Geschäfte der Branche im Euroraum stark zu. Der Pkw-Ausstoß erreichte 2018 mit 209.387 (2014: 109.378) Fahrzeugen einen Höhepunkt. Einen Sprung von rund 42 Prozent machte die Erzeugung 2017, als die Produktion von Clio IV, dem neuen Modell der slowenischen Renault-Tochter Revoz, am Standort Novo Mesto begann. Ein wichtiges neues Vorhaben in der Branche ist der Bau einer Lackiererei durch Magna in Hoce bei Maribor. Die Investition beträgt 160 Millionen Euro, die Testproduktion beginnt im März 2019.

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Warten auf 5G-Auktionen

Der Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie wird in den nächsten Jahren durch das Wachstum in den Sparten Dienstleistungen im Bereich Informationstechnologie (IT) und Software bestimmt. Nachfrage geht vom verarbeitenden Gewerbe und dem Finanzdienstleistungssektor aus. Wichtigste Wachstumsimpulse werden von den Themen Cloud- und Internet 4.0-Technologien sowie Cybersicherheit erwartet. Die IT-Ausgaben werden Prognosen von Fachleuten zufolge bis 2022 ein Volumen von 1,9 Milliarden Euro erreichen. Der Telekommunikationsmarkt hat inzwischen einen hohen Sättigungsgrad erreicht. Neue Impulse wird die Einführung des 5G-Mobilfunkstandards bringen. Die Regulierungsbehörde AKOS hat im Mai 2019 mit den Vorbereitungen von öffentlichen Auktionen für die Vergabe der 5G-Frequenzen begonnen.

Kfz-Markt: Schnelle Erholung nach der Krise

Nach scharfem Rückgang der Pkw-Absätze in den Jahren 2009 bis 2012 begann sich der Markt mit zum Teil zweistelligen Wachstumsraten zu erholen. EIU-Experten rechnen für 2019 bis 2023 mit einem Plus von rund 3 Prozent pro Jahr. Der Absatz wird dann 84.500 (2018: 72.835) Fahrzeuge erreichen. Der Markt für Nutzfahrzeuge (Nfz) nimmt seit 2011 wieder stark zu. Der Absatz hat 2018 (15.700) das Vorkrisenniveau von 2008 (10.048) deutlich übertroffen. Ab 2025 soll die Zulassung neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren schrittweise einschränkt werden, was die Nachfrage nach Elektro- und Hybridautos stärken dürfte.

Weitere Informationen:

Slowenien setzt auf Elektromobilität:

http://www.gtai.de/MKT201711068003

Weitere Informationen zu Slowenien finden Sie unter http://www.gtai.de/Slowenien.

Dieser Artikel ist relevant für:

Slowenien Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Telekommunikationsdienste, Straßenfahrzeuge, allgemein

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche