Branchencheck

14.01.2019

Branchencheck - Spanien (Dezember 2018)

Inhalt

Positive Dynamik bleibt erhalten / Von Miriam Neubert

Madrid (GTAI) - Spaniens Industrieaufschwung hielt 2018 an. Disruptive Szenarien fordern die Unternehmen zunehmend heraus. Der Digitalisierungs- und Effizienzdruck lässt viele investieren.

Maschinenbauindustrie: Hohe Kapazitätsauslastung

Spaniens Maschinenbau hat 2018 vom guten Investitionsklima und der hohen Kapazitätsauslastung im Inland profitiert. Weiterhin positiv, wenn auch weniger dynamisch entwickelten sich die Kennziffern laut Statistikamt INE von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei Produktion (+4,9 Prozent), Umsatz (+5,4 Prozent), Export (+3,1 Prozent) und Auftragseingang (+3,4 Prozent). Rund drei Viertel erlöst die Branche im Export. Bei Investitionsprojekten stehen Optimierung, Digitalisierung und Innovationen (3D-Druck, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation) im Vordergrund. Dies wird auch mit günstigen Krediten gefördert.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Spaniens Maschinenbau punktet daheim und im Export

http://www.gtai.de/MKT201806258007

Spanische Industriebetriebe suchen Partner für die digitale Transformation http://www.gtai.de/MKT201811148003

Chemieindustrie: Weiterer Umsatzrekord 2019 erwartet

Das Umsatzwachstum der spanischen Chemieindustrie stützt sich auf Binnennachfrage und Auslandsbestellungen. Der Dachverband Feique rechnet nach einem Plus von 4,6 Prozent im Jahr 2018 für 2019 mit einem neuen Höchstwert von 67,7 Milliarden Euro (+2,6 Prozent). Aufgrund von Brexit und gestiegenem Protektionismus dürfte die Exportdynamik auf 2 Prozent abschwächen (2018: +3,6 Prozent). Der Auftragseingang zog 2018 preisbedingt besonders kräftig in der Petrochemie an. Modernisierung und neue Regularien bestimmen laufende Investitionen etwa in der Chloralkali-Industrie (Bondalti, Ercros) oder Petrochemie (Cepsa).

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Exporte und steigende Binnennachfrage stärken Spaniens Chemieindustrie

http://www.gtai.de/MKT201801038003

Energiewirtschaft: Eigenverbrauch erleichtert

Mit neuen Regeln will die sozialistische Regierung dem Eigenverbrauch zum Durchbruch verhelfen. Viele Projekte gibt es bei Wind- und Solarkraft, da die im Jahre 2017 förderfrei versteigerten Kapazitäten von 8.000 MW bis 2020 am Netz sein müssen. Eine neue Finanzierungschance sind Stromabnahmeverträge. Kredite genehmigt die Europäische Investitionsbank. Beispiele dafür waren 2018 Projekte wie Lanuza Wind (547 MW) oder Talasol Solar (300 MW). Die Interkonnektivität bleibt zentrales Anliegen der Iberer. Netzbetreiberin REE plant eine 360 km lange Unterseeverbindung durch den Golf von Biskaya.

Weitere Informationen:

In Spanien kommen Ökostromvorhaben zu Marktpreisen in Gang

http://www.gtai.de/MKT201709048004

Kräftiger Impuls für Spaniens Windkraftmarkt

http://www.gtai.de/MKT201706068004

Bauwirtschaft: Wohnungsbau legt kräftig zu

Der Immobilienmarkt mit kräftig steigenden Kauf- und Mietpreisen treibt den Wohnungsbau an. So zogen 2018 die beglaubigten Projekte für neue Gebäude von Januar bis September um 9 Prozent auf 22.670 an. Wachstumstreiber waren Wohngebäude (+9,9 Prozent auf 19.098). Leichte Rückgänge gab es bei Industriegebäuden und Gebäudesanierungen. Die Regierung hat den Bau von 5.000 Sozialwohnungen angekündigt. Der Tiefbau verzeichnete mehr öffentliche Ausschreibungen bei Häfen und Hochgeschwindigkeitsschienen. Die letzten Ausschreibungen zum Mittelmeerkorridor sollen im März 2019 erfolgen.

Weitere Informationen:

Spanien stellt Zukunftsplan für Transport und Infrastruktur vor

http://www.gtai.de/MKT201802018005

Spaniens Flughafenbetreiber Aena plant ehrgeizige Immobilienprojekte

http://www.gtai.de/MKT201805188007

Gesundheitswirtschaft: Viele neue Operationssäle geplant

Der Entwurf für den Staatsetat 2019 sieht vor, dass sich die Gesundheitsausgaben bei 6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) halten. Das wären rund 75,7 Milliarden Euro, etwa 4 Prozent mehr als 2018. Hinzu kommen private Ausgaben über 30 Milliarden Euro. Die Infrastruktur wird modernisiert. Madrids Hospital Gregorio Marañón plant bis 2021 eine neue Abteilung für Chirurgie mit 30 Operationssälen. Ein neues Hauptgebäude mit 40 Operationssälen für das Krankenhaus 12 de Octubre will die Region Madrid 2019 ausschreiben. Den öffentlichen Investitionsbedarf in High-Tech-Ausrüstungen beziffert der Fachverband Fenin bis 2021 auf rund 1,4 Milliarden Euro.

Weitere Informationen:

Spaniens Gesundheitswirtschaft als Innovationsmotor

http://www.gtai.de/MKT201807268004

Spaniens Gesundheitsausgaben nehmen zu

http://www.gtai.de/MKT201807258003

Branche kompakt: Spaniens Medizintechnikmarkt im Erholungsmodus

http://www.gtai.de/MKT201803098001

Neue Krankenhausprojekte in Spanien

http://www.gtai.de/MKT201802208002

Nahrungsmittelindustrie: Getränkeherstellung mit positiver Dynamik

Als erste Industriebranche in Spanien überschritt die Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion 2017 die 100 Milliarden-Euro-Grenze. Zuverlässig erzielte sie auch 2018 einen Überschuss im Außenhandel. Die Nahrungsmittelausfuhr lag hingegen von Januar bis September 2018 nominal um 1,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Gut entwickelte sich die Getränkeausfuhr mit +6,3 Prozent. Die Branche investiert verstärkt in Digitalisierung, Energie- und Prozesseffizienz.

Weitere Informationen:

Spaniens Nahrungsmittelindustrie wächst und investiert

http://www.gtai.de/MKT201609198001

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Mehr Elektromodelle ab 2020

Als Kraftfahrzeugstandort steht Spanien weltweit auf Rang acht. Das Jahr 2018 war für die 17 Produktionsstätten im Lande eine echte Herausforderung. Grund dafür waren das neue EU-Abgastestverfahren WLTP, die schwächere Entwicklung auf wichtigen Auslandsmärkten sowie das gesunkene Interesse an Dieselfahrzeugen. Die Branche ist froh, wenn sie 2019 die Produktionszahlen aus 2017 mit über 2,8 Millionen Einheiten halten kann. Investiert wird in neue Modelle, Digitalisierung und Optimierung. Ab 2020 soll es mehr Elektroautos geben. Keine gute Nachricht war die Ankündigung, die Montage des Renault Twizy 2019 von Spanien nach Südkorea verlagern zu wollen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Spaniens Autoindustrie strebt mehr elektrische Modelle an

http://www.gtai.de/MKT201810188007

Elektromobilität Spanien: Produktpalette wächst

http://www.gtai.de/MKT201805178000

Elektromobilität Spanien: Priorität für Ladeinfrastruktur

http://www.gtai.de/MKT201804308006

Elektromobilität Spanien: Carsharing-Firmen elektrisieren den Markt

http://www.gtai.de/MKT201803128021

Sonstiger Fahrzeugbau: Großauftrag zu Nahverkehrszügen erwartet

Spaniens Schienenfahrzeugbau ist für 2019 gerüstet. Der Anbieter von Eisenbahntechnik CAF konnte sich 2018 Aufträge im Umfang von über 6,2 Milliarden Euro sichern. Konkurrent Talgo begann im 2. Quartal 2018 mit der Produktion von 30 Hochgeschwindigkeitszügen für den Bahnbetreiber Renfe, für die Talgo auch die Wartung übernimmt. Gespannt wartet die Branche 2019 auf die Ausschreibung zur Beschaffung mehrerer Hundert Nahverkehrszüge durch Renfe. Futuristisch wirkt das geplante Entwicklungszentrum für Hochgeschwindigkeitsverkehrssysteme Hyperloop, das die US-Gesellschaft Virgin Hyperloop One und Schienenbetreiber Adif in Malaga planen.

Weitere Informationen:

Spaniens Schienenfahrzeugbau im Aufwind

http://www.gtai.de/MKT201608248006

Umwelttechnik (Wasser und Abfall): Großer Abwasserreinigungsbedarf

Wasser bleibt eines der größten Probleme Spaniens. Wegen mangelnder Abwasserbehandlung hat der Europäische Gerichtshof das Land sanktioniert. Im neuen Plan DSEAR zur Klärung, Sanierung und Nutzung von Abwasser werden über 3.500 Maßnahmen priorisiert. Es geht um Investitionen von rund 10 Milliarden Euro über 18 Jahre. Zwei Drittel sind regionale Projekte. Auch die Nachhaltigkeit der Abfallbewirtschaftung obliegt den Regionen. Viel Handlungsbedarf besteht im Bereich Abfallverwertung, Reduzierung von Siedlungsabfällen und Deponieabbau. So plant die Region Madrid drei Abfallzentren im Wert von 280 Millionen Euro.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Spaniens Abfallwirtschaft im Investitionsmodus

http://www.gtai.de/MKT201809078001

Informations- und Kommunikationswirtschaft: 5G als Basis für digitalen Fortschritt

Spaniens Informations- und Kommunikationswirtschaft trägt mit über 4 Prozent zum BIP bei. Beim schnellen Mobilfunkstandard 5G geht es voran. Im Juli 2018 endete die erste Versteigerung von 200 Megaherz im Frequenzspektrum 3,6 bis 3,8 Gigaherz für 5G-Dienste an Orange, Telefonica und Vodafone. Die Regierung unterstützt Pilotprojekte zur Entwicklung des 5G-Standards. Anfang 2020 ist eine weitere große Auktion geplant. Aktuell läuft der mit 525 Millionen Euro dotierte Plan "300x100", der die Glasfaser (300 Megabits pro Sekunde) auch in entlegene Siedlungen bringen will.

Weitere Informationen:

Spaniens IT-Sektor profitiert von Glasfaserausbau und digitaler Transformation http://www.gtai.de/MKT201809108005

Spaniens Markt für digitale Inhalte wächst

http://www.gtai.de/MKT201801238003

Spaniens Unternehmen unter Digitalisierungsdruck

http://www.gtai.de/MKT201802068005

Weitere Informationen über Spanien finden Sie unter http://www.gtai.de/Spanien

Dieser Artikel ist relevant für:

Spanien Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Schienenfahrzeuge

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche