Branchencheck

18.06.2018

Branchencheck - Spanien (Juni 2018)

Inhalt

Verarbeitendes Gewerbe mit guter Auftragslage, aber mäßigem Wachstum / Von Miriam Neubert

Madrid (GTAI) - Spaniens Industrie ist sehr gut ins Jahr 2018 gestartet, verlangsamt inzwischen jedoch ihr Tempo. Die Kapazitäten waren im 2. Quartal 2018 zu über 80 Prozent ausgelastet. Produktionsindex, Umsätze und Auftragseingang nahmen weiter, wenngleich schwächer zu. Der PMI-Einkaufsmanagerindex vom Mai 2018 deutet auf die Gesundung des verarbeitenden Gewerbes hin. Auch die Umsätze des Dienstleistungssektors und des Tourismus nehmen zu.

Maschinenbauindustrie: Guter Auftragseingang

Spaniens exportstarker Maschinenbau profitiert 2018 erneut von der soliden Investitionsstimmung im Inland. Nach umsatzschwachen Jahren entwickelten sich 2017 alle Kennziffern deutlich über dem Industriedurchschnitt. Im Vergleich zu 2016 stiegen die Produktion um 6,1, Umsätze um 8,6, Ausfuhren um 7,4 und Bestellungen um 13,6 Prozent. Auch im 1 Quartal 2018 gehörte der Maschinenbau zu den aktivsten Branchen. Über die Hälfte der Erlöse stammen aus dem Auslandsgeschäft. Beim Werkzeugmaschinenbau, der 2017 einen Rekorderlös erzielte, sind es über 70 Prozent. Der Sektor hofft auf den Staatshaushalt 2018, der ein Erneuerungsprogramm für Maschinen einführen und mit 30 Millionen Euro subventionieren will. Digitalisierung und Innovationen sind ein Muss, um im Wettbewerb mitzuhalten.

Weitere Informationen:

Branche kompakt Maschinenbau

http://www.gtai.de/MKT201707038015

Spanische Industrie investiert auch mit Hilfe des Staates

https://www.gtai.de/MKT201608158004

Chemieindustrie: Investition in moderne Chlorproduktionen

Spaniens Chemiebranche stützt sich auf die steigende Binnennachfrage und setzt auf weiteren Ausfuhrzuwachs. Dachverband Feique zufolge gab es 2017 einen neuen Umsatzrekord mit 63,1 Milliarden Euro (+6,9 Prozent), dank gestiegener Produktion und höheren Rohstoffpreisen. Für 2018 werden über 65 Milliarden Euro angepeilt. Investitionen stiegen 2017 um 6 Prozent. Chemieanlagenbau Chemnitz errichtet für die portugiesische CUF Quimicos eine Chlor-Alkali-Elektrolyseanlage in Torrelavega. Die Aufträge der Chemikalienproduzenten zogen 2017 um 10,5 Prozent gegenüber 2016 an und blieben auch im 1. Quartal 2018 mit einem Plus von 3,4 Prozent robust. Im Pharmasektor verbesserte sich die Auftragslage im gleichen Zeitraum nur verhalten um 0,2 Prozent.

Weitere Informationen:

Branche kompakt Chemische Industrie in Spanien

http://www.gtai.de/MKT201801038003

Spaniens Importe von chemischen Erzeugnissen und Pharmazeutika

https://www.gtai.de/MKT201606098007

Energiewirtschaft: Neue Regierung will Kernkraftausstieg

Energie, Umweltschutz und Klimawandel unterstehen seit dem Regierungswechsel Anfang Juni 2018 einem Ministerium. Für die Kernkraft heißt es nun Auslaufen, statt Laufzeitverlängerung. Viel Aktivität gibt es bei grünen Quellen: 8.000 Megawatt an Wind- und Solarkraftkapazitäten, die 2017 förderfrei versteigert wurden, müssen bis 2020 am Netz sein. Ihr Ausbau kostet mehr als 8 Milliarden Euro. Eine neue Form der Finanzierung sind Stromabnahmeverträge (PPA), darunter rekordverdächtige 660 Megawatt von Cox Energy mit Stromversorger Audax. Auch die Europäische Investitionsbank hilft (so bei Windparks von Gas Natural Fenosa oder Forestalia). Die Interkonnektivität bleibt zentrales Anliegen. Netzbetreiberin REE plant eine 360 km lange Unterseeverbindung durch den Golf von Biskaya.

Weitere Informationen:

In Spanien kommen Ökostromvorhaben zu Marktpreisen in Gang

http://www.gtai.de/MKT201709048004

Kräftiger Impuls für Spaniens Windkraftmarkt

http://www.gtai.de/MKT201706068004

Bauwirtschaft: Tiefbau könnte 2018 wieder in Schwung kommen

Mit Spaniens Bauinvestitionen geht es seit 2014 langsam aufwärts. Im Jahr 2017 zogen vor allem die beglaubigten Projekte für neue Gebäude um 14,7 Prozent auf 27.502 an. Wachstumstreiber waren Wohnungsgebäude (+16 Prozent auf über 23.046), Industriegebäude (+24 Prozent auf 434) und mit Zuwächsen von jeweils fast 18 Prozent auch Bürogebäude sowie Sport- sowie Freizeitstätten. Bei der Gebäudesanierung gab es ein Plus von 2,2 Prozent auf 32.313. Abzuwarten bleibt, wie es nach dem Regierungswechsel mit dem Tiefbau weitergeht. Hier sollten der öffentlich-private Straßeninvestitionsplan (5 Milliarden Euro bis 2021) und Ausschreibungen im Hochgeschwindigkeitsnetz für mehr Geschäft sorgen. Das neue Gesetz über öffentliche Aufträge soll zugleich mehr Chancen für KMU schaffen.

Weitere Informationen:

Spanien baut Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge weiter aus

http://www.gtai.de/MKT201802228007

Spaniens Flughafenbetreiber Aena plant ehrgeizige Immobilienprojekte

http://www.gtai.de/MKT201805188007

Spanien stellt Zukunftsplan für Transport und Infrastruktur vor

http://www.gtai.de/MKT201802018005

Gesundheitswirtschaft: Viele Krankenhausprojekte und neue OP-Säle

Alterungsprozesse und die wachsende Lebenserwartung steigern in Spanien die Nachfrage nach medizinischen Diensten und Produkten. Der Medizintechniksektor hat Fachverband Fenin zufolge seine Erholung 2017 fortgesetzt und die Erlöse um 3 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro gesteigert. Rund 70 Prozent dieser Umsätze werden mit dem öffentlichen Sektor gemacht. Dort war viele Jahre der Preis das bestimmende Kriterium, was sich durch das neue Gesetz über öffentliche Ausschreibungen ändern könnte. Der private Sektor investiert, allen voran die seit 2017 zu Fresenius Helios gehörende Gruppe Quirónsalud. Auch in den öffentlichen Sektor ist dank verbesserter Gesundheitsbudgets Bewegung geraten, wie 2018 Ausschreibungen von Projekten und Bauaufsichten zu Erweiterungen, Sanierungen und Neubauten zeigen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Spaniens Medizintechnikmarkt im Erholungsmodus

http://www.gtai.de/MKT201803098001

Neue Krankenhausprojekte in Spanien

http://www.gtai.de/MKT201802208002

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Investitionen steigen auf 2,2 Milliarden Euro

Obwohl Spaniens Kfz-Produktion 2017 erstmals nach fünf Jahren zurückging (um 1,5 Prozent auf 2,8 Millionen Einheiten), blieb das Land weltweit auf Rang acht. Auf einigen Exportmärkten ging die Nachfrage zurück. Auch durch die Umstellung auf neue Modelle rollten weniger Pkw von den Bändern. Dafür gab es bei den Nutzfahrzeugen ein Plus von 4,7 Prozent auf fast 557.000 Einheiten. Von den aktuell 42 produzierten Modellen gibt es vier auch in elektrischer, eines in hybrider und neun in gasbetriebener Variante. Verband Anfac meldete im Mai 2018, dass den Werken 2017 acht neue Modelle zuerkannt wurden. Bis Ende 2019 könnten 15 weitere hinzukommen, die Hälfte auch mit alternativen Antrieben. Der Zuliefersektor hat mit über 20 Milliarden Euro einen neuen Export- und mit fast 36 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord erreicht.

Weitere Informationen:

Elektromobilität Spanien: Produktpalette wächst

http://www.gtai.de/MKT201805178000

Elektromobilität Spanien: Priorität für Ladeinfrastruktur

http://www.gtai.de/MKT201804308006

Branche kompakt: Spaniens Kfz-Industrie steigert Umsätze und investiert

http://www.gtai.de/MKT201709298001

Nahrungsmittelindustrie: Umsatzstärkster Industriesektor

Spaniens Ernährungswirtschaft ist die umsatzstärkste Industriebranche. Sie wächst, investiert und baut ihre Exportaktivität aus. Mit dem guten Ruf der mediterranen Küche im Rücken ist sie in der Krise auf den Exportgeschmack gekommen. Auch 2017 nahm unter Einschluss von Obst und Gemüse ihre Ausfuhr um 6,3 Prozent auf 45,8 Milliarden Euro zu (1. Quartal 2018: -3,2 Prozent auf 11,6 Milliarden Euro). Obwohl die Produktion 2017 kaum stieg (+0,3 Prozent), war der Zuwachs bei Umsätzen und Auftragseingang beachtlich (jeweils +5,4 und +5,7 Prozent). Auch bei den Sachanlagen gehört die Branche zur Spitze (2015: 3,7 Milliarden Euro). Investiert wird in Erweiterungen, Ersatz und verstärkt in Digitalisierung, Energie- und Prozesseffizienz. Im Inland stützen der sich erholende Horeka-Bereich und wachsende Lebensmittelausgaben das Geschäft.

Weitere Informationen:

Spaniens Nahrungsmittelindustrie wächst und investiert

http://www.gtai.de/MKT201609198001

Branche kompakt - Ernährungswirtschaft - Spanien

http://www.gtai.de/MKT201507158018

Sonstiger Fahrzeugbau: Werften mit besserer Auslastung

Spaniens sonstiger Fahrzeugbau stand im 1. Quartal 2018 mit einem Auftragszuwachs von fast einem Fünftel im Vorjahresvergleich in der Industrie an der Spitze (Gesamtjahr 2017: -4,1 Prozent). Auf den Werften herrscht Aktivität. Staatsbetrieb Navantia hat im März 2018 die ersten vier von 42 Offshore-Fundamenten (Jackets) für den Windpark East Anglia One übergeben, ebenso den ersten von vier Öltankern (Suezmax) für die Gruppe Ibaizábal. Mit Aufträgen im Umfang von 6 Milliarden Euro, steht Eisenbahntechnikanbieter CAF in einem stabilen Wachstumszyklus. Konkurrent Talgo beginnt im 2. Quartal 2018 mit der Produktion von 30 Hochgeschwindigkeitszügen für Bahnbetreiber Renfe. Ob Renfe im 2. Halbjahr Nahverkehrszüge im Wert von 1,5 Milliarden Euro ausschreibt, bleibt nach dem Regierungswechsel abzuwarten.

Weitere Informationen:

Spaniens Schienenfahrzeugbau im Aufwind

http://www.gtai.de/MKT201608248006

Spaniens Luft- und Raumfahrtbau bietet Perspektiven

http://www.gtai.de/MKT201510168004

Umwelttechnik (Wasser und Abfall): Neue Abfallbehandlungspläne

Wasserknappheit ist eines der größten Probleme Spaniens. Obwohl seit März 2018 Regenfälle Erleichterung verschaffen, ist die nächste Trockenperiode abzusehen. Der Investitionsbedarf der Wasserinfrastruktur ist groß. Der hydrologische Plan 2016 bis 2021 will 17,4 Milliarden Euro investieren. Auch die Abwasserbehandlung funktioniert noch nicht überall richtlinienkonform, was neue Kläranlagen anschiebt. Druck in Richtung Kreislaufwirtschaft macht der staatliche Abfallwirtschaftsplan 2016 bis 2022 (PEMAR). Es geht um bessere Verwertung, weniger Siedlungsabfälle, Trennung des Biomülls, Deponieabbau. Jede Region hat ihr Programm. Der Plan zur nachhaltigen Abfallbewirtschaftung der Region Madrid soll im Sommer 2018 verabschiedet werden und sieht 366 Millionen Euro vor, mehrheitlich für neue Abfallbehandlungsanlagen.

Weitere Informationen:

Branche kompakt - Recycling- und Entsorgungswirtschaft - Spanien

http://www.gtai.de/MKT201503138009

Informations- und Kommunikationswirtschaft: Erste Ausschreibung 5G

Durch Wirtschaftsaufschwung, Digitalisierungsdruck und Auslandsnachfrage dürfte das Wachstum des spanischen IT-Sektors anhalten (Umsatzvolumen 2016: 88 Milliarden Euro). Zentral für die digitale Transformation ist die Technologie 5G. Den europaweit ersten mobilen 5G-Anruf tätigten im Februar Vodafone und Huawei von Barcelona nach Madrid. Im Rahmen des Nationalen Plans 5G hat Spanien im Mai 2018 Konzessionen zu 200 Megahertz in der Frequenzbreite 3.400 bis 3.800 Megahertz zur Versteigerung ausgeschrieben. Interessierte Operateure können sich zur Teilnahme bis zum 29. Juni 2018 bewerben. Um die geografische Kluft bei der Digitalisierung zu schließen, soll der mit 525 Millionen Euro dotierte, im März vorgestellte Plan 300x100 die Glasfaser (300 Megabits pro Sekunde) zu allen besiedelten Punkten des Landes bringen.

Weitere Informationen:

Spaniens Unternehmen unter Digitalisierungsdruck

http://www.gtai.de/MKT201802068005

Dieser Artikel ist relevant für:

Spanien Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche