Branchencheck

24.06.2019

Branchencheck - Tschechische Republik (Juni 2019)

Inhalt

Neue Erweiterungs- und viele Automatisierungsprojekte / Von Miriam Neubert

Prag (GTAI) - Tschechiens Wirtschaft ist gut ins Jahr 2019 gestartet. Mit Ausnahme der Landwirtschaft legte die Bruttowertschöpfung aller Zweige im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

Maschinenbauindustrie: Profitiert von wachsenden Ausrüstungsinvestitionen

Die Inlandsaufträge des tschechischen Maschinenbaus sind 2018 in laufenden Preisen um 2,4 Prozent weiter gestiegen, nach einem Spitzenzuwachs von 27,6 Prozent 2017. Im 1. Quartal 2019 zeigten sie um 5,4 Prozent nach oben. Doch weil das Ausland weniger bestellte, entwickelte sich die Auftragslage insgesamt mit 0,5 Prozent schwach. Auch der Personalmangel macht den Betrieben zu schaffen. Sie investieren verstärkt in Automatisierung. Laut CEEC Research erwarten sie 2019 ein Umsatzplus von 2,1 Prozent, 2020 von 1,9 Prozent. Der Schienenfahrzeugbau ist dank vieler Order besonders gut im Geschäft.

Weitere Informationen:

Gummi- und Kunststoffverarbeiter erweitern ihre Werke in Tschechien (Juli 2018)

http://www.gtai.de/MKT201807238004

Tschechien ist weltweit vorn bei automatisierter Produktion (Februar 2018)

http://www.gtai.de/MKT201802198001

Chemieindustrie: Arzneimittelproduktion mit viel Schwung

Die Produktion chemischer Erzeugnisse expandierte 2018 nur um knapp 1 Prozent, nachdem sie 2017 um fast ein Fünftel angezogen hatte. Laut Statistikamt stagnierte die Industrie im 1. Quartal 2019, was die Chemiehersteller bei Produktion und Aufträgen sogar zurückwarf. Anders die Arzneimittelproduktion, die nach 5,7 Prozent im Gesamtjahr 2018 im 1. Quartal 2019 mit 17 Prozent weiter in Schwung kam. Dank um 13 Prozent steigender Aufträge könnte sie das auch bleiben. Chinas Wanhua investiert in das Werk BorsodChem, Central Glass Czech in ein Werk für Batterie-Elektrolyte, Bochemie in eine Biopolymer-Anlage.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Steigende Löhne und Boom der Autoindustrie beflügeln Tschechiens Chemiebranche (August 2017)

http://www.gtai.de/MKT201708228000

Energiewirtschaft: Neue Atomblocks in Planung

Tschechien erhöhte die Bruttostromproduktion 2018 um 1,1 Prozent, den Verbrauch nur um 0,2 Prozent. Das spricht für mehr Energieeffizienz, die durch Investitionen weiter zunimmt. Ein wichtiger Akteur ist Energiedienstleister CEZ ESCO. Er plant für Industrie- und Energiebetriebe den Austausch von Heizkesseln durch moderne Technologien. Seine Mutter CEZ, größter Energiekonzern des Landes, will sich aus einigen Märkten wie Bulgarien oder Rumänien zurückziehen, um laut CIA News den Emissionsfaktor seiner Kraftwerke zu reduzieren. Atomstrom bleibt in Tschechiens Bilanz verankert und wird ausgebaut.

Weitere Informationen:

Tschechien investiert in den Ausbau von Kraftwerken und Stromnetzen (Juli 2018) http://www.gtai.de/MKT201807048011

Bauwirtschaft: Aktivität am Rande der Kapazitätsgrenze

Tschechiens Bauwirtschaft ist 2018 saisonbereinigt im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozent gewachsen. Im 1. Quartal 2019 waren es 8,7 Prozent. Der Optimismus wächst, was angesichts einer Auslastung von über 90 Prozent nicht verwundert. Der Wert der neuen Inlandsaufträge legte im 1. Quartal zweistellig zu - im Hochbau um über 12 Prozent, im Tiefbau um fast 22 Prozent. Der Staat schreibt verstärkt Infrastrukturbauten aus, vor allem Schienenwege und Straßensanierungen. Die Kommunen haben mehr Spielraum für Sozialwohnungsbau. Viele neue private Projekte gibt es im Wohnungs-, Logistik- und Bürobau.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Hochbau in Tschechien auf steilem Wachstumskurs (September 2018)

http://www.gtai.de/MKT201809248003

Aktuelle Ausbauprojekte in der tschechischen Schieneninfrastruktur (September 2018)

http://www.gtai.de/MKT201809048006

Viele Brücken in Tschechien und der Slowakei sind baufällig (September 2018)

http://www.gtai.de/MKT201808318006

Gesundheitswirtschaft: Zlin plant neues Krankenhaus

Der Lohnanstieg bescherte den Krankenkassen auch 2018 durch mehr Beiträge einen Überschuss. Doch sehen sie durch eine Novelle des Gesetzes über die öffentliche Gesundheitsversicherung ab Oktober 2019 mehr Ausgaben auf sich zukommen. Sie müssen Hilfsmittel für Kinder, Diabeteskranke und Behinderte umfangreicher erstatten. Die Gesundheitsausgaben steigen, sind aber mit 1.193 Euro pro Kopf und Jahr noch niedrig. In den Um- und Ausbau der oft alten Krankenhäuser wird auch mit Fördergeldern der Europäischen Union (EU) erheblich investiert. In Zlin wird sogar ein neues öffentliches Krankenhaus geplant.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: In Tschechiens Gesundheitssystem fließt viel Geld (November 2018)

http://www.gtai.de/MKT201811148008

Nahrungsmittelindustrie: Neues Gesetz gegen zweierlei Qualität

Tschechiens Lebensmittelhersteller haben die Produktion 2018 um 3,4 Prozent ausgeweitet. Stärker noch war das mit 5,2 Prozent bei den Getränkeherstellern der Fall. So wurden 5,2 Millionen Hektoliter Bier exportiert, ein Plus von fast 12 Prozent gegenüber 2017. Kaum eine Brauerei, die nicht investiert. Das Einkommensniveau lässt viele Verbraucher sehr auf den Preis schauen, doch wachsen die Ansprüche an Qualität. Eine geplante Novelle des Lebensmittelgesetzes will den Verkauf von Nahrungsmitteln verbieten, die für den tschechischen Markt in anderer Qualität bei gleicher Aufmachung angeboten werden.

Weitere Informationen:

Tschechien hat Bedarf an hochwertigen Lebensmitteln (Mai 2018)

http://www.gtai.de/MKT201805078000

Metallindustrie: Investitionen zur Verbesserung der Luftqualität

Tschechiens Metallbranche verzeichnete 2018 gute Wachstumsraten. Der Stahlexport erreichte einen Rekordwert dank der Stahlrohre, -drähte und -stangen. Im Zuge des schwächeren globalen Wachstums geht es 2019 langsamer zu. Darauf wiesen im 1. Quartal die rückläufige Produktion und eine mit 3 Prozent positive, aber flachere Bestelldynamik hin. Vom Verkauf der europäischen ArcelorMittal-Stahlschmieden ist das Werk in Ostrava betroffen. Als Käufer im Gespräch ist Liberty House. Investitionen in Luftreinheit, Effizienz und Automatisierung laufen bei Vitkovice Steel, Trinecke zelezarny sowie ArcelorMittal.

Kfz-/Kfz-Teile-Produktion: Weiterhin im Investitionsmodus

Die Hersteller in Tschechien stellten 2018 mit 1,47 Millionen Kfz erneut einen Rekord auf. Bei Pkw war es ein Plus von 1,7 Prozent auf 1,33 Millionen. Das 1. Quartal 2019 brachte Rückgänge. Diese spiegelten sich im Produktionsindex der Kfz-Branche, der um 1,5 Prozent nachgab. Die Auftragslage blieb positiv (+2,6 Prozent). Automatisierungsprojekte sind allgegenwärtig. Teilehersteller erweitern (etwa Chassix, THK, Koyo Bearings, Agema, Mitsubishi Electric, Magna Exteriors). Zulieferer siedeln sich an (Cataler, Plastivaloire). Zentren für Forschung und Entwicklung entstehen (Bosch, Protechmotion).

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Tschechiens Fahrzeugindustrie steht vor großen Herausforderungen (September 2018)

http://www.gtai.de/MKT201809188011

Umwelttechnik: Dürregefahr erzwingt Wasserprojekte

Dürre und sinkende Grundwasserspiegel machen Tschechiens Landwirtschaft zu schaffen. Die Regierung kündigte im Mai 2019 an, in den kommenden zehn Jahren mindestens 1,2 Milliarden Euro für Wassersysteme und -leitungen ausgeben zu wollen. Weitere Mittel fließen in Rückhaltebecken für Regenwasser und die Vertiefung von Brunnen. Für die Abfallwirtschaft stellt der Staatliche Umweltfonds über 50 Millionen Euro zur Verwertung von Kommunalabfällen zur Verfügung. Prags Verbrennungsanlage Malesice will bis 2022 vier Kessel austauschen. Auch Heizkraftwerke investieren rege in Kessel, Filter und Entschwefelung.

Weitere Informationen:

Branche kompakt: Viele Investitionsvorhaben in der tschechischen Abfallwirtschaft (Mai 2018)

http://www.gtai.de/MKT201805148000

Tschechien bleibt ein spannender Markt für Umwelttechnik (Dezember 2017)

http://www.gtai.de/MKT201712188003

Dieser Artikel ist relevant für:

Tschechische Republik Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Bauwirtschaft, allgemein, Umweltschutz, Entsorgung, Klimaschutz, allgemein, Chemische Industrie, allgemein, Metallerzeugung, -verarbeitung, allgemein, Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein, Fahrzeuge, -zubehör, allgemein, Maschinen- und Anlagenbau, allgemein

Funktionen

Regina Wippler Regina Wippler | © GTAI

Kontakt

Regina Wippler

‎+49 228 24 993 416

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche