Der Brexit und seine Folgen

Flagge VK und Flagge EU mit entgegengesetzten Richtungspfeilen | © Getty Images/Prasit photo
31.05.2018

Der Brexit und seine Folgen

Neues Absatzpotenzial auf europäischen Zielmärkten

Das Vereinigte Königreich lieferte 2017 rund 189 Milliarden Euro an Waren in die Europäische Union (EU). Unabhängig davon, welche Handelsregeln nach dem Brexit gelten werden, dürften britische Lieferanten Marktanteile in den EU-Ländern verlieren. Dadurch eröffnen sich Chancen für andere Anbieter.

Lesen Sie hier, welche Auswirkungen in den einzelnen Ländern und Branchen zu erwarten sind und welche Rolle britische Lieferungen dort spielen.

Branchenauswirkungen in ausgewählten europäischen Ländern

Chemie: Briten liefern Waren im Wert von rund 36 Milliarden Euro in die EU
Das Vereinigte Königreich lieferte 2017 rund 35,8 Milliarden Euro an chemischen Erzeugnissen in die Europäische Union, dazu rund 17 Milliarden an Erdölerzeugnissen. Wichtigste Abnehmerländer waren - hinter Deutschland - die Niederlande, Frankreich, Irland, Belgien und Italien. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte Absatzpotenziale in elf europäischen Ländern. ...weiterlesen

Kfz und -Teile: Briten liefern Waren im Wert von rund 21 Milliarden Euro in die EU
Das Vereinigte Königreich verbrachte 2017 rund 21 Milliarden Euro an Straßenfahrzeugen und dazugehörigen Teilen in die Länder der Europäischen Union. Wichtigste EU-Abnehmerländer waren - hinter Deutschland - Belgien, Italien, Spanien, Frankreich und die Niederlande. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte Absatzpotenziale in elf europäischen Ländern. ...weiterlesen

Maschinen: Briten liefern Waren im Wert von 20 Milliarden Euro in die EU
Im Jahr 2017 lieferte das Vereinigte Königreich Maschinenbauprodukte im Wert von rund 20,2 Milliarden Euro in die Länder der Europäischen Union. Wichtigste Abnehmerstaaten waren dabei Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Irland, Italien und Spanien. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte Absatzpotenziale für deutsche Maschinenbauer in elf europäischen Ländern. ...weiterlesen

Nahrungsmittel und Getränke: Briten liefern Waren im Wert von rund 15 Milliarden Euro in die EU
Das Vereinigte Königreich lieferte 2017 rund 14,6 Milliarden Euro an Nahrungsmitteln und Getränken in die Länder der Europäischen Union. Wichtigste EU-Abnehmerländer waren Irland, Frankreich, die Niederlande, Deutschland, Spanien und Belgien. Besonders gefragt waren alkoholische Getränke, Getreideprodukte, Fleischerzeugnisse und Milchprodukte. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte  neue Absatzchancen in elf europäischen Ländern. ...weiterlesen

Elektro/IKT: Briten liefern Waren im Wert von rund 14 Milliarden Euro in die EU
Das Vereinigte Königreich exportierte 2017 rund 14 Milliarden Euro an Erzeugnissen der IKT- und Elektroindustrie in die Länder der Europäischen Union. Wichtigste EU-Abnehmerländer waren - hinter Deutschland - Irland, Frankreich, die Niederlande, Italien und Spanien. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte Absatzpotenziale für deutsche Branchenfirmen in elf europäischen Ländern. ...weiterlesen