Eurasische Transportkorridore

Straßenwalzen | © Getty Images/i-Stockr
29.06.2017

Eurasische Transportkorridore

Ausbau der Transitwege zwischen China und Europa

Transitländer investieren in Verkehrswege

Zentralasien

Kasachstan investiert in den Ausbau der Verkehrswege (22.02.2017)
Almaty (GTAI) - Kasachstan möchte zur zentralen Drehscheibe für den Güterverkehr auf dem Landweg zwischen Europa und Asien werden. Der Containertransport weist seit einigen Jahren bereits beachtliche Wachstumsraten auf. Beim Ausbau und der Instandsetzung der Verkehrswege bleibt jedoch noch viel zu tun. Die Pläne der Regierung zur Verbesserung der Infrastruktur sind im Programm "Nurly Shol" verankert. Von 2017 bis 2020 sollen 11 Mrd. US$ in die Verkehrsinfrastruktur fließen. ...weiterlesen

In Turkmenistans Transportwirtschaft kommt Bewegung (15.03.2017)
Aschgabat (GTAI) - Der noch kleine Transport- und Logistikmarkt Turkmenistans könnte sich in den kommenden Jahren sichtlich beleben. Geplant sind die Modernisierung und der Ausbau von Straßen, des Gleisnetzes, der Hafenwirtschaft sowie von Flughäfen. Die Umsetzung einer Reihe bedeutender Industrieprojekte und ein wachsendes Transitaufkommen kurbeln den Logistiksektor an. ...weiterlesen

Usbekistans Transportsektor setzt auf die "Neue Seidenstraße" (08.03.2017)
Taschkent (GTAI) - Das im Herzen Zentralasiens und an der alten Karawanenroute gelegene Usbekistan hegt ambitiöse Pläne zum Ausbau seiner Verkehrswege. Das Land will sich zu einem Bindeglied für internationale Transporte zwischen Europa und Asien entwickeln. Von 2016 bis 2020 sind Investitionen von etwa 8 Mrd. US$ vorgesehen. Davon können auch ausländische Ausrüstungslieferanten und Dienstleister profitieren. ...weiterlesen 

Südkaukasus

Aserbaidschan verbessert Bedingungen für Gütertransit (17.03.2017)
Baku (GTAI) - Aserbaidschans Lage an der Kreuzung eurasischer Verkehrskorridore birgt großes Potenzial für den Gütertransit. Der Kaukasusstaat investiert daher in den Ausbau seiner Transportinfrastruktur. Wichtig ist jedoch auch ein verbessertes Regelsystem für den Warenverkehr. Der 2015 gegründete Transitrat schafft mehr Transparenz und fördert die Zusammenarbeit mit den Anrainerländern der Transportkorridore. ...weiterlesen
Aserbaidschan baut Transportsektor weiter aus (01.02.2017)
Bonn (GTAI) - Aserbaidschan will zu einer Handelsdrehscheibe zwischen Ost und West aufsteigen. Dafür treibt die Regierung den Ausbau der Transportrouten voran. Überregionale Projekte werden von internationalen Gebern flankiert. Die Regierung will künftig den Logistiksektor stärker privat ausrichten. ...weiterlesen

Georgien investiert 5 Mrd. US$ in den Transportsektor (05.05.2017)
Tiflis (GTAI) - Georgien trumpft als Wirtschaftsstandort vor allem mit seiner geografischen Lage. Zwischen Europa und Asien sowie zwischen Russland und Türkei gelegen, hat die Republik gute Chancen sich zu einem leistungsfähigen internationalen Transitland zu entwickeln. Allein in den Jahren 2016/17 bis 2020/21 fließen voraussichtlich mehr als 5,0 Mrd. US$ in den Ausbau der Transportwege. Die Projekte bieten ausländischen Unternehmen viele Liefer- und Kooperationschancen. ...weiterlesen


Die Publikation „Eurasische Transportkorridore“ können Sie kostenfrei herunterladen und bestellen.

Funktionen

Kontakt

Verena Saurenbach

‎+49 228 24 993 283

Straßenwalzen | © Getty Images/i-Stockr

Unsere Publikation zum Thema

Webinar Eurasische Transportkorridore

Eurasische Transportkorridore: Infrastrukturprojekte in der Region - Chancen für deutsche Unternehmen