Russland-Sanktionen aktuell

Symbolbild Handelsbeschränkungen: Warnleuchten vor Containerterminal | © iStock.com/tomac1, yangwenshuang
11.04.2018

GTAI-Special Russland-Sanktionen

3.2. Marktberichte und Branchenanalysen zu Russland

Die Sanktionen der EU gegen Russland und die russischen Gegenmaßnahmen betreffen unmittelbar bestimmte Branchen. Aktuell zählen dazu die Erdölexploration und -förderung (Tiefsee, Arktis, Schieferöl), der Bankensektor und der Nahrungsmittelmarkt.

Mittelbar werden weitere Branchen berührt. Manche Wirtschaftszweige wie die russische Nahrungsmittelindustrie profitieren sogar von der aktuellen Entwicklung. Die Auswirkungen auf einzelne Branchen und deren Implikationen für die Absatzchancen deutscher Unternehmen finden Sie in den folgenden Artikeln.

Branche kompakt - Russlands Maschinenbauer benötigen mehr moderne Anlagen - 2019
Moskau (gtai) - Die angestrebte Modernisierung der russischen Industrie sorgt für steigende Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen. Deutsche Hersteller investieren in den Aufbau lokaler Werke. … weiterlesen

Branche kompakt - Chemie-, chemische Industrie - Russland, 2017
Moskau (gtai) - Die Chemieindustrie in Russland meldete im 1. Quartal 2017 ein mengenmäßiges Wachstum von 7,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zu den Abnehmern im Ausland gesellt sich der steigende Inlandsbedarf. Großprojekte in der Öl- und Gasverarbeitung stehen dabei im Fokus. Auch der Einzelhandel nimmt wieder Fahrt auf. Die Nachfrage nach Arzneimitteln, Kunstfasern, Farben und Agrarchemie zieht an. Geschäftschancen bieten sich für Lieferanten von Anlagen und chemischen Grundstoffen.... weiterlesen

Alle Russland-Informationen von Germany Trade & Invest auf einen Blick finden Sie auf unserer Länderseite Russland.

Funktionen

Kontakt

Edda Wolf

Bereichsleiterin GUS / Südosteuropa

‎(0228) 24 99 3 - 214

Website