Neue Seidenstraße

Eisenbahnschienen | © GettyImages/Jose A. Bernat Bacete

Neue Seidenstraße

Chinas massives Investitionsprogramm

Afrika

Auf der Seidenstraße ins südliche Afrika (16.07.2019)

Berlin (GTAI) - Die Erschließung neuer Märkte ist ein zentrales Ziel der "Belt and Road Initiative" (BRI) Chinas. Afrika spielt daneben als Rohstoffquelle eine wichtige Rolle. ...weiterlesen


Chinesische Textilfabriken in Äthiopien brauchen gute Maschinen (12.07.2019)

Hawassa (GTAI) - "Chinesische Maschinen tauschen wir nach fünf Jahren aus", so ein Unternehmer in Afrikas größtem Industriepark Hawassa. Hier scheint es sie zu geben: Chancen für deutsche Technik. ...weiterlesen


China verstärkt seine Präsenz in Tunesien (11.07.2019)

Tunis (GTAI) - Die Beziehungen zwischen China und Tunesien vertiefen sich. Schwerpunkt ist die Projektfinanzierung durch China. Beteiligungschancen für deutsche Unternehmen dürften nur bei Industrieprojekten bestehen. ...weiterlesen


Chinesische Präsenz beim Seidenstraßenpartner Ägypten nimmt weiter zu (21.05.2019)

Kairo (GTAI) - Chinesische Akteure treten bei der Finanzierung und Umsetzung von Projekten in Ägypten deutlich in Erscheinung. Manchmal stellen jedoch die finanziellen Konditionen eine Hürde dar. ...weiterlesen


Deutsch-Chinesischer Brückenbau in Mosambik (12.02.2019)

Johannesburg (GTAI) - Ein deutscher Mittelständler kooperiert in Afrika mit einem Goliath der Bauindustrie aus China. Viele deutsche Unternehmen schrecken da zurück. Was ist der Schlüssel zum Erfolg? ...weiterlesen


China agiert in Afrika zielorientiert und flexibel (29.11.2018)

Shanghai (GTAI) - Chinas heutige Präsenz in Afrika ist Ausdruck seiner ziel- und projektorientierten Kooperationsstrategie mit dem Kontinent. ...weiterlesen


China ist wichtigster Wirtschaftspartner Algeriens (30.10.2018)

Tunis (GTAI) - Algerien ist mit Abstand Chinas wichtigster Wirtschaftspartner im Maghreb. Vor allem im Bausektor sind chinesische Unternehmen mit vielen Projekten präsent. ...weiterlesen


China als Investor in Afrika immer wichtiger (29.10.2018)

Bonn (GTAI) - China hat etwa viermal so viel in Afrika investiert wie Deutschland. Besonders stark ist es im Infrastrukturbau und bei Rohstoffen. Die Investitionen sind regional breit gestreut. ...weiterlesen


China mit großem Abstand führender Lieferant für Afrika (29.10.2018)

Bonn (GTAI) - Seit dem WTO-Beitritt 2002 hat China seine Exporte nach Afrika gewaltig ausgeweitet. Fast alle anderen Lieferanten gerieten dagegen ins Hintertreffen. ...weiterlesen


Finanzierung ist Schlüssel für China in Afrika (29.10.2018)

Shanghai (GTAI) - Chinas Engagement in Afrika findet jenseits internationaler Institutionen in einem äußerst flexiblen Rahmen statt. Allein für die Periode 2019 bis 2021 sagte das Reich der Mitte 60 Milliarden US-Dollar (US$) finanzielle Unterstützung zu. ...weiterlesen

Neue Seidenstraße soll auch durch Tunesien führen (1.10.2018)

Tunis (GTAI) - China positioniert sich nun auch in Tunesien. Neben der Finanzierung von Infrastrukturprojekten geht es um Investitionen in Industrieproduktion und den Ausbau des Tourismus. Neben vielen anderen afrikanischen Staats- und Regierungschefs war auch Tunesiens Premierminister Youssef Chahed Anfang September 2018 nach Beijing gereist. Dort sagte Chinas Präsident Xi Jinping den Gästen im Rahmen des Forums für China-Afrika-Kooperation (FOCAC) Investitionen und Kredite in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar (US$) für die kommenden drei Jahre zu. ...weiterlesen

China intensiviert Partnerschaft mit Afrika (25.09.2018)

Shanghai (GTAI) - China sagt Afrika in Peking ein 60 Milliarden US-Dollar (US$) schweres Finanzpaket zu. Gearbeitet wird an einem großen Wirtschaftsraum mit privilegiertem Zugang für China. Der China-Afrika-Gipfel im Rahmen des Forum on China-Africa Cooperation (FOCAC) Anfang September 2018 in Peking hat an die vorangegangenen Treffen angeknüpft und gleichzeitig neue Akzente gesetzt. ...weiterlesen

Afrikas Häfen erweitern ihre Kapazitäten (18.04.2018)

Berlin (GTAI) - Rund um den afrikanischen Kontinent steigen die Umschlagskapazitäten der Häfen. Neue Standorte, zusätzliche Terminals und erweiterte Kaianlagen sind Zeichen der Modernisierung und Anpassung an gestiegene Verkehrsanforderungen. Zugleich spiegelt sich darin der härter werdende Wettbewerb zwischen internationalen Akteuren sowie afrikanischer Länder untereinander wider. Zusätzliche beziehungsweise leistungsstärkere Häfen erleichtern potenziell den Zugang zu afrikanischen Märkten. ...weiterlesen


Neue Seidenstraße stärkt ägyptisch-chinesische Kooperation (31.07.2017)

Kairo (GTAI) - Ägypten unterstützt die chinesische Initiative einer neuen Seidenstraße ("Belt and Road Initiative"). China verfügt über günstige Kredite, auslandsaktive Infrastrukturunternehmen und potenzielle Investoren aus der Industrie. Ägypten setzt auf ausländische Investitionen und benötigt Finanzierungen, um die Infrastruktur auszubauen und zu erneuern. Über Zulieferungen und Dienstleistungen für Infrastrukturprojekte und künftige Industrieanlagen können auch deutsche Unternehmen profitieren. ...weiterlesen


China profiliert sich in Ostafrika mit Infrastrukturprojekten (20.11.2017)

Beijing (GTAI) - Chinesische Firmen bauen in Ostafrika Häfen, Eisenbahnen und Airports. Finanziert wird mit Hilfe staatlicher Banken. Seit der Etablierung der "Belt and Road Initiative" (BRI) 2013 hat China sein Engagement speziell zur Entwicklung der Infrastruktur in den ostafrikanischen Küstenstaaten verstärkt. In der Tat stünden viele Länder der Region ohne die chinesischen Mittel heute deutlich schlechter da. Dessen ungeachtet steckt hinter Chinas Aktivitäten massive Interessenpolitik. ...weiterlesen


VR China treibt Infrastrukturprojekte in Ostafrika voran (27.10.2017)

Nairobi (GTAI) - "Belt and Road" heißt die globale chinesische Wirtschaftspolitik in Ostafrika - mit dem Begriff "Seidenstraße" kann in der Region kaum jemand etwas anfangen. Was die VR China mit ihrer Politik bezweckt, ist der ostafrikanischen Politik nicht wichtig, solange Infrastrukturprojekte entstehen, die sich die jeweiligen Machthaber auf die Fahnen schreiben können. China handelt, wo andere nur reden, lautet die Devise. Das Reich der Mitte nehme die Wünsche seiner Partner ernst. ...weiterlesen

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Eurasische Transportkorridore