Neue Seidenstraße

Eisenbahnschienen | © GettyImages/Jose A. Bernat Bacete

Neue Seidenstraße

Chinas massives Investitionsprogramm

Südasien

Wasserkraft hat in Pakistan wieder eine Zukunft (20.06.2019)

Dubai (GTAI) - Die Regierung unter Imran Khan strebt bis 2030 den Bau neuer Wasserkraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 8 Gigawatt an. ...weiterlesen


Pakistan baut Stromsektor aus (29.01.2019)

Dubai (GTAI) - Unzureichende Kraftwerkskapazitäten und defizitäre Stromnetze behindern Pakistans Entwicklung. Chinesisch finanzierte Kraftwerke sollen nun über elf Gigawatt an zusätzlichen Kapazitäten schaffen. ...weiterlesen


Chinesische Infrastrukturprojekte machen Indien zu schaffen (17.11.2017)

(GTAI) - Indien hat seine Teilnahme an der "Belt and Road Initiative" (BRI) abgesagt. Das Außenministerium nannte den geplanten China Pakistan Economic Corridor (CPEC) als einen Grund für die Nichtteilnahme am Seidenstraßenprojekt. Der CPEC verläuft durch die Region Kaschmir, die Pakistan und Indien jeweils für sich beanspruchen. Das riesige Handelsbilanzdefizit mit China sorgt ebenfalls für Unruhe. Indiens wichtigster Entwicklungspartner bleibt Japan. Beide Länder arbeiten an einer Gegenstrategie zur BRI. ...weiterlesen


Neue Seidenstraße soll Sri Lankas Wirtschaft ankurbeln (24.10.2017)

Mumbai (GTAI) - Durch die chinesische Belt-and-Road-Initiative gewinnt Sri Lanka dank seiner geographischen Lage auch im internationalen Wirtschaftsgefüge wieder stärker an Bedeutung. Eine Reihe von Infrastrukturprojekten soll die Konjunktur des Inselstaates beleben. China ist der wichtigste ausländische Investor in Sri Lanka, was auch für Kritik sorgt. Für deutsche Unternehmen bieten die Entwicklungen langfristig ebenfalls Geschäftschancen. ...weiterlesen


Bangladesch nimmt an chinesischer Seidenstraße teil (27.11.2017)

New Delhi (GTAI) - Bangladesch strebt ein harmonisches Verhältnis zu seinen wichtigen Wirtschaftspartnern an. China gewinnt als Handelspartner an Bedeutung. Bangladesch wünscht sich daher von China einen besseren Marktzugang sowie mehr Investitionen und trat der "Belt and Road Initiative" (BRI) bei. Die chinesischen Angebote zur Finanzierung von Infrastruktur sind immens. Japan, Indien, Deutschland und andere internationale Geber werden aber weiterhin wichtige Partner bleiben. ...weiterlesen


"Belt and Road Initiative" lässt China und Pakistan näher zusammenrücken (23.11.2017)

Beijing (GTAI) - Die 2013 vom chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping initiierte neue Seidenstraße knüpft direkt an die traditionelle Partnerschaft zwischen China und Pakistan an. Als Teil hiervon ist der 3.000 Kilometer lange China-Pakistan-Wirtschaftskorridor zu verstehen. Er umfasst milliardenschwere Infrastrukturprojekte vor allem im Transportsektor und zur Energieerzeugung. Für China von höchster geopolitischer Bedeutung ist dabei der Tiefwasserhafen Gwadar am Eingang zur Straße von Hormus. ...weiterlesen


Pakistans Wirtschaft hofft auf Schub durch neue Seidenstraße (16.11.2017)

Bonn (GTAI)- Der China-Pakistan-Economic-Corridor (CPEC) setzt neue Akzente in der pakistanischen Infrastruktur. Das Großprojekt verläuft durch die gesamte Republik und führt den chinesischen Handelsweg über den Hafen von Gwadar in die Länder des Nahen und Mittleren Ostens sowie nach Afrika fort. Die erste Phase des Korridors konzentriert sich auf den Ausbau der Infrastruktur und schafft damit die Basis für neue Freihandelszonen. Chancen bestehen bei der Ausstattung mit Technik und Ausrüstungen. ...weiterlesen

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Blick in die Broschüre | © GTAI

GTAI-Broschüren zum Thema

Webinare "Chinas neue Seidenstraße"

Welche Chancen bieten die Projekte der Initiative?

Was bringen die neuen Logistikrouten?

Eurasische Transportkorridore