Infrastrukturprojekte

18.05.2017

Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur in den Vereinigten Arabischen Emiraten

In den letzten Jahren entstand eine Vielzahl privater Kliniken in den VAE, teils Ableger internationaler Krankenhäuser. In Abu Dhabi hat beispielsweise 2015 die Cleveland Clinic eröffnet. Private Investitionen machen bereits einen großen Teil des Klinikangebots in den VAE aus (Schätzung 2015: 6.718 Betten in 38 privaten Krankenhäusern; 5.230 Betten in 88 staatlichen Krankenhäusern). Zukünftig könnte sich der Staat noch weiter zurückziehen. Dem Vernehmen nach möchte Dubai den Betrieb einzelner Abteilungen wie Labore oder Röntgenstationen in staatlichen Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen privatisieren.

Der Gesundheitssektor wächst, aber das Tempo hat sich verlangsamt und die Euphorie der letzten Jahre hat nachgelassen, was sich in zurückhaltenderen Investitionen widerspiegelt. Angetrieben wird die Nachfrage vor allem vom starken Bevölkerungswachstum, einer höheren Lebenserwartung, steigenden Einkommen, wachsenden medizinischen Ansprüchen und der zunehmenden Verbreitung von Krankenversicherungen. Zudem sind die Emirate bestrebt, kostspielige Auslandsbehandlung weiter zurückzufahren und selbst mehr Gesundheitstouristen anzuziehen.


Krankenhäuser: Ausgewählte Projekte

Projekt

Investitionssumme (Mio. US$)

Träger und/oder Ausführer

Projektstand*)

Sheikh Khalifa Central Hospital

100

UAE Ministry of Presidential Affairs (MOPA)

Design

Khalifa City A: Disease Prevention and Screening Center

90

Musanada

Design

Quellen: Pressemeldungen, MEED Projects


Text: Katrin Pasvantis

Weiterführende Marktinformationen von Germany Trade & Invest:
Gesundheitswesen
Medizintechnik

Funktionen