Wirtschaftsausblick

18.06.2019

Wirtschaftsausblick - Äthiopien (Mai 2019)

Inhalt

Äthiopien punktet mit Reformen / Von Martin Böll

Nairobi (GTAI) - Die ehrgeizigen Ziele des Landes liegen noch in der Ferne, vieles braucht Zeit. Dennoch: Wenn es Länder gibt, die das Bild vom Chancenkontinent prägen, dann ist es Äthiopien.

Wirtschaftsentwicklung: Industriepolitik auf Erfolgskurs

Äthiopiens ehrgeizige Wachstumsziele von jährlich 11 Prozent bleiben erst einmal unerreicht - die britische Economist Intelligence Unit (EIU) prognostiziert 7,3 beziehungsweise 7 Prozent für 2019 und 2020 (Wirtschaftsjahre gehen vom 8. Juli bis 7. Juli). Dennoch: 2018 lag das afrikanische Wirtschaftswachstum bei lediglich 2,3 Prozent und 2019 werden es 2,8 Prozent, sagt die Weltbank. Es gibt nur wenige Länder die unter den Begriff "Chancenkontinent Afrika" fallen - Äthiopien ist eins davon.

Wichtiger als aktuelle Wachstumszahlen ist die Weichenstellung für die Zukunft: Die kommerzielle Ausrichtung der Landwirtschaft braucht viel Zeit, wird sich aber bezahlt machen. Mit neuen Industrieparks will Äthiopien einmal der führende industrielle Hersteller in Afrika werden - erste Erfolge zeigen, dass der Kurs richtig ist. Hinzu kommen Wirtschaftsreformen, mit denen staatliche Sektoren geöffnet werden, darunter auch das Fernmeldewesen.

Äthiopien präsentiert sich zunehmend wirtschaftsfreundlich und wird mit hohen ausländischen Direktinvestitionen belohnt. Es gibt allerdings auch Schattenseiten: Staatliche Einrichtungen können Maßnahmen nicht so schnell umsetzen, wie die Regierung es will. Zum Beispiel verzögert sich der Bau der Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre. Die erhoffte Sicherheit bei der Energieversorgung sowie dringend benötigte Devisen durch Stromexporte können so nicht garantiert werden. Politisch kann der junge Premierminister Abiy Ahmed seine Position festigen. Und im Fragile State Index 2019 des Fund for Peace kletterte Äthiopien acht Plätze nach oben auf Rang 23 (instabilstes Land der Welt ist der Jemen: Platz 1, stabilstes Land ist Finnland: Platz 178).

MKT201906178000.14

Wirtschaftliche Eckdaten Äthiopien
Indikator 2017 2018 1) Vergleichsdaten Deutschland 2018
BIP (nominal, Mrd. US$) 2) 75,7 77,2 4.001,5
BIP pro Kopf (US$) 2) 721 718 48.269
Bevölkerung (Mio.) 105,0 107,5 82,9
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 US$ = x Birr) 23,87 27,43 -

1) Schätzung; 2) Fiskaljahr: 8. Juli bis 7. Juli

Quellen: EIU; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Beeindruckender Zufluss ausländischer Direktinvestitionen

Die EIU schätzt Äthiopiens Investitionszuwächse für 2018 auf 19,8 Prozent, für 2019 werden 9,3 Prozent prognostiziert. UNCTAD veranschlagt den Zufluss von ausländischen Direktinvestitionen 2017 auf stolze 3,6 Milliarden US-Dollar (US$). Zum Vergleich: Der Nachbar Kenia konnte nur 0,7 Milliarden US$ verzeichnen.

Äthiopien forciert die Ansiedlung von Betrieben in den Bereichen Textil, Bekleidung, Leder, Agro-Verarbeitung und Arzneimittel und will sich als bevorzugter Produktionsstandort für eine Leichtindustrie in Subsahara-Afrika empfehlen. Doch erschwert ein akuter Devisenmangel den Import von Einsatzmitteln - vom Transfer erwirtschafteter Gewinne ganz zu schweigen. Zudem gilt die Bürokratie als überaus zäh.

Ausgewählte Großprojekte in Äthiopien
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
6.450-MW-Wasserkraftwerk Grand Renaissance Dam 5.000 Projekt ist zu etwa 70% fertig; neuer Fertigstellungstermin: Ende 2021 Auftragnehmer: Salini Impregilo (Italien); massive Probleme bei Elektromechanik und Stahlarbeiten; seit 2019 neue Verträge mit China Gezhouba Group Company (CGGC), Sinohydro, Voith, GE Hydro France und XD.
Gasförderung und -export über Dschibuti 4.300 Angestrebte Gasförderung: 2021 Entwickler: Poly Group/GCL Group (beide aus China).
1.000 MW Geothermie-Kraftwerke Corbetti und Tulu Moye 4.000 Vertragsabschlüsse; neue Gesetzentwürfe sollen Geothermieinvestitionen erleichtern Reykjavik Geothermal (Island)und Meridiam (Frankreich).
Neuer Flughafen für 120 Millionen Passagiere und "Flughafen City" in Abusera, nahe Addis Abeba 4.000 Durchführbarkeitsstudien und Masterplan; angestrebte Fertigstellung: 2030 Durchführende Gesellschaft: Ethiopian Aviation Group.
Yayu Düngemittelfabrik circa 3.700 Baufortschritt etwa 46%; Baustopp seit Mitte 2018; Wiederaufnahme der Arbeiten für Mitte 2019 angestrebt Übernahme des Projektes durch die staatliche marokkanische Groupe OCP im April 2019.
Danakil-Pottasche-Projekt 2.300 Fortschritte bei der Finanzierungsfrage Lizenznehmer: Circum Minerals (London).
Industriepark-Entwicklung (derzeit mehr als 16) Etwa 2.000 bis 2.500 Unterschiedliche Projektstände Entwickler sind vornehmlich chinesische Firmen.
2.160-MW-Wasserkraftwerk Koysha 2.300 Baufortschritt etwa 25% Auftragnehmer: Salini Impregilo (Italien).
Netz von Überlandleitungen zur Anbindung von verschiedenen Städten und 16 Industrieentwicklungszonen 1.800 Chinesisches Finanzierungsversprechen Partner: State Grid Corporation of China.
Integrated Community Development Project, Addis Abeba (Bauvorhaben) 1.700 Planung; sieben Jahre Bauzeit Entwickler: Eagle Hills, VAE; äthiopische Regierungsbeteiligung 27%; vorgesehen sind unter anderem 4.000 Appartements, mehrere Hotels, Einkaufszentren, Freizeiteinrichtungen.

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/aethiopien, "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Beeindruckende Erfolge bei der Armutsbekämpfung

Der private Verbrauch dürfte 2019 und 2020 um etwa 5 beziehungsweise 6 Prozent zulegen. Bei den realen Veränderungen im staatlichen Verbrauch erwartet die EIU für 2019 und 2020 sogar Steigerungen von 9 respektive 12 Prozent. Das Inflationstempo hat sich nach einem Galopp von 33 Prozent im Jahr 2011 deutlich verlangsamt; für 2019 und 2020 wird mit 9 beziehungsweise 8 Prozent gerechnet.

Dank seiner ökonomischen Erfolge hat Äthiopien bei der Armutsbekämpfung große Fortschritte gemacht: Jede Stunde können derzeit 276 Menschen aus extremer Armut herausgeholt werden, sagt die in Wien ansässige World Poverty Clock; im Nachbarland Kenia sind es nur 36. Äthiopien ist damit auf dem besten Weg, als einziges ostafrikanisches Land bis 2030 das entsprechende Sustainable Development Goal der UN zu erreichen. Eine nennenswerte Kaufkraft für gehobene Güter, wie deutsche Firmen sie herstellen, ist damit aber noch nicht gegeben.

Außenhandel: Extrem hohes Handelsungleichgewicht

Äthiopien importiert fast fünfmal so viel wie es exportiert. Inzwischen können die Transfers von Auslandsäthiopiern und Gebern das stetig wachsende Defizit nicht mehr finanzieren. Dabei gehen die Importe zum großen Teil auf das Konto von Kapitalgütern, mit denen das Land seine Kraftwerke und Industrieparks aufbaut und schon bald zu einem der bedeutendsten Stromexporteure und Verbrauchsgüterproduzenten Afrikas aufsteigen will.

Mittlerweile exportiert Äthiopien in nennenswertem Umfang Blumen, Bekleidung, Schuhe und lebende Tiere. Doch hat das Land den Zeitrahmen falsch eingeschätzt: So verzögert sich der Kraftwerksbau um weitere Jahre und auch neue Industrieparks können nicht über Nacht Milliarden-Dollar-Einnahmen generieren. Die deutschen Exporte nach Äthiopien haben 2018 enttäuscht und fielen gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent auf 252 Millionen Euro. Die deutschen Importe gingen um 11 Prozent auf 153 Millionen Euro zurück.

Außenhandel Äthiopiens (in Millionen US$; Veränderung in Prozent)
2017 2018 *) Veränderung 2018/17
Importe (fob) 14.235 16.764 17,8
Exporte (fob) 3.030 3.429 13,2
Handelsbilanzsaldo -11.205 -13.336

*) Prognose

Quelle: EIU

Anmerkung: Statistische Angaben aus und über Äthiopien sind mit Vorsicht zu genießen und variieren zum Teil erheblich. So geht zum Beispiel die EIU für 2016 von äthiopischen Importen in einer Größenordnung von 14,7 Milliarden US$ aus, während Comtrade, die sich auf äthiopische Zahlen stützen, von 19,1 Milliarden US$ sprechen.

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/aethiopien.

Dieser Artikel ist relevant für:

Äthiopien Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Kontakt

Katrin Weiper

‎+49 228 24 993 284

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche