Wirtschaftsausblick

26.06.2019

Wirtschaftsausblick - Bulgarien (Juni 2019)

Inhalt

Konjunktur weiter auf Wachstumskurs / Von Guenter Maier

Sofia (GTAI) - Bulgariens Wirtschaft bleibt auf Expansionskurs. Der Privatverbrauch und steigende Investitionen sichern solides Wachstum. Auch der Importanstieg setzt sich bis 2020 fort.

Wirtschaftsentwicklung: Kontinuierliches Wachstum und Stabilität

Die Europäische Kommission revidierte in ihrer Frühjahrsprognose von Mai 2019 die realen Wachstumsraten des bulgarischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) leicht nach unten. Sie erwartet für 2019 und 2020 voraussichtlich 3,3 beziehungsweise 3,4 Prozent, nachdem sich das BIP 2018 um 3,1 Prozent erhöht hat.

Die kräftige inländische Konsumnachfrage und die steigende Investitionstätigkeit wirken nachhaltig als entscheidende Antriebskräfte der Konjunktur. Ein realer Anstieg der Einkommen aus Erwerbstätigkeit belebt und stützt die Konsumgüternachfrage der Privathaushalte. In der industriellen Produktion führte die gestiegene Kapazitätsauslastung zu mehr Erweiterungs- und neuen Ausrüstungsinvestitionen. Eine Reihe von größeren Projekten, die durch Fördermittel der Europäischen Union (EU) finanziert werden, geraten gegen Ende des Finanzrahmens 2014 bis 2020 in die Realisierungsphase. Dies wirkt als positiver Impuls auf den Infrastrukturausbau.

Bulgariens öffentliche Finanzen bleiben solide, trotz mehr öffentlicher Investitionen und trotz des Anstiegs der Gehälter im öffentlichen Dienst. Die Transfers der EU steigen und die Steuereinnahmen entwickeln sich positiv. Der Überschuss im Staatshaushalt hat sich 2018 auf etwa 2 Prozent gemessen am BIP eingependelt. Der behutsamen Fiskalpolitik bei günstiger Konjunktur folgen auch 2019 und 2020 Budgetüberschüsse von voraussichtlich je 0,8 beziehungsweise 1,6 Prozent des BIP. Die Staatsverschuldung bleibt moderat; sie vermindert sich von 22,6 Prozent gemessen am BIP laut EU-Prognose deutlich auf voraussichtlich 20,5 (2019) und 18,4 Prozent des BIP im Jahr 2020.

Am Arbeitsmarkt wurden 2018 vorwiegend bei qualifizierten Arbeitskräften Angebotsengpässe offensichtlich. Die Arbeitslosenquote erreichte das niedrige Niveau von 5,2 Prozent. Eine weitere Minderung der Quote auf 4,8 Prozent soll bis Ende 2020 erfolgen. Der Fachkräftemangel sowie geplante Lohn- und Gehaltserhöhungen im öffentlichen Dienst werden voraussichtlich dazu beitragen, dass sich der Einkommenszuwachs stärker als die Produktivität erhöht.

MKT201906258001.14

Wirtschaftliche Eckdaten Bulgariens
Indikator 2018 2019 *) Vergleichsdaten Deutschland 2018
BIP (nominal, Mrd. Euro) 55,18 58,53 3.386
BIP pro Kopf (Euro) 7.828,0 8.363,8 40.852
Bevölkerung (Mio.) 7,049 6,998 82,9
Wechselkurs (Fixkurs, 1 Euro = Lewa) 1,96 1,96 -

*) Prognose

Quellen: Europäische Kommission, Frühjahrsprognose 2019; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Deutlicher Anstieg bei den Ausrüstungsinvestitionen

Für die deutsche Industrie ist Bulgarien ein attraktiver Standort für Investitionen in das produzierende Gewerbe und in Unternehmensdienstleistungen. Die Investitionsaktivitäten belebten sich 2018 sowohl von privater als auch staatlicher Seite. Hintergrund sind insgesamt günstigere Finanzierungskonditionen, hohe Kapazitätsauslastung und mehr Nutzung der EU-Fördermittel. Ein weiterhin mäßiges Zinssatzniveau und umfangreiche EU-Förderprogramme stützen die Investitionstätigkeit.

Mehr Projekte, für die umfangreiche EU-Fördermittel bereitstehen, müssen am Ende des Finanzrahmens 2014 bis 2020 realisiert werden, da die gewährten Zuschüsse sonst verloren gehen. Die Ausrüstungsinvestitionen haben sich in Bulgarien 2018 gegenüber dem Vorjahr um 7,1 Prozent erhöht. Die Frühjahrsprognose der EU-Kommission erwartet für 2019 und 2020 ein Plus um beachtliche 9,4 beziehungsweise 7,5 Prozent.

Ausgewählte Großprojekte in Bulgarien
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. Euro) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Ausbau des Kernkraftwerks Belene 10.500 (davon Bau: 6.300) Im März 2019 veröffentlichte das bulgarische Energieministerium eine Aufforderung zur Interessenbekundung Mehrere Unternehmen sollen sich bewerben. Besitzer: Nationale Elektrizitätsgesellschaft(NEK); Internet: https://nek.bg/index.php/en/
Bau "Gas-Hub-Balkan" in Varna 1.400 bis 2.400 EU-Finanzierung der Vorprojektstudie; Bauende für 2022 vorgesehen Das Projekt wurde in die neue Energiestrategie aufgenommen, die im November vom Parlament bestätigt wurde. Internet: https://www.me.government.bg/en;https://www.bulgartransgaz.bg/en/pages/izgrajdane-na-gazov-hab-v-balgariya-poi-6-25-4--135.html
Bau von Transitgaspipeline von der türkischen bis zur serbischen Grenze (484 km) 1.290 Anfang April 2019 wurde das Baukonsortium von Arkad Engineering, Construction Company (Saudi-Arabien) und Arkad ABB(Italien) ausgewählt Ziel ist, dass die Pipeline vor allem Gas vom Turkish Stream nach Serbien und Westeuropa transportiert. Internet: https://www.bulgartransgaz.bg/files/useruploads/files/amd/16112018/Binding%20rules%20Open%20Season.pdf
Landesweite Erneuerung der Wasser- und Abwassersysteme 1.196 Unterschiedliche Stadien Finanzierung: Weltbank, EBRD; Operatives Programm (OP) Umwelt, Internet: http://ope.moew.government.bg/en/pages/programirane-2014-2020/18#1
Bau des Gasübertragungssystems Eastring Bulgaria-TRA-N-654 in 2 Etappen 700 (erste Etappe) 1. Etappe: Gasleitung 257 km bis zur rumänischen Grenze; 2. Etappe: 374 MW Kompressoranlagen https://www.eastring.eu/index.phphttps://www.bulgartransgaz.bg/en/pages/proekt-eastring-balgariya-poi-6-25-1--136.html
Infrastruktur zur Abfallbehandlung 228 Ausschreibungen seit 2017 Finanzierung: OP Umwelt, Europäische Investitionsbank; Internet: http://www.moew.government.bg/en/waste/
Erweiterung der Kapazität des unterirdischen Gasspeichers Tschiren 220 Ausschreibungen für Ausrüstungen 2019; Geplantes Bauende: 2024 Finanzierung: EU; Internet: https://www.bulgartransgaz.bg/en/pages/chirenobshta-107.html
Bau von Erdgasverbindungsleitung mit Serbien 45 Geplante Inbetriebnahme 2022. Jedoch ist Verzögerung zu erwarten. Finanzierung OP Innovation und Wettbewerbsfähigkeit; Internet: https://me.government.bg/en

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/Bulgarien, "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Informationen zu EU-Binnenmarktausschreibungen unter http://www.gtai-EU-Ausschreibungen.de

Konsum: Hohe Verbrauchernachfrage

Der Privatkonsum wuchs 2018 nochmal kräftig um 6,4 Prozent. Er wird 2019 und 2020 zwar nicht mehr ganz so hoch expandieren, dennoch laut EU-Kommission voraussichtlich um etwa einen halben Prozentpunkt über dem durchschnittlichen BIP-Wachstum liegen. Der steigende Privatverbrauch spiegelt die höhere Beschäftigung wider. Auch der öffentliche Verbrauch hält Kurs auf dem Wachstumspfad. Er zog, so die Frühjahrsprognose 2019 der EU, 2018 um 4,7 Prozent an. Er wird 2019 voraussichtlich um 3 beziehungsweise 2020 nur um 2,3 Prozent steigen.

Der Inflationsdruck, besonders in Form von Preisanstiegen für Energie, Nahrungsmittel und Dienstleistungen hat sich gegen Ende 2018 abgeschwächt. Die durchschnittliche Inflationsrate von 3,6 Prozent (2018) wird 2019 gemäßigter ausfallen und auf 2,7 Prozent zurückgehen und sich 2020 voraussichtlich bei 1,8 Prozent einpendeln.

Außenhandel: Importanstieg stärker als Exportwachstum

Im Jahr 2018 schwächte sich die Exportdynamik ab, unter anderem bedingt durch einen spürbaren Rückgang bei den Lieferungen in die Türkei und nach Russland sowie durch die vorübergehende Schließung einer Ölraffinerie im Frühjahr. Auf der relativ hohen Basis des Vorjahres kam es nur noch zu einem knappen wertmäßigen Exportanstieg um 1,1 Prozent. In den Jahren 2019 und 2020 sollen laut EU-Prognose die bulgarischen Exporte von Waren und Dienstleistungen um 3,3 beziehungsweise um 2,9 Prozent zulegen.

Im Zuge der hohen Inlandsnachfrage übertrifft der Importzuwachs 2019 (plus 5 Prozent) voraussichtlich den Anstieg des Exportwertes. Daher reduziert sich Bulgariens Leistungsbilanzüberschuss von 2,5 Prozent gemessen am BIP (2018) auf voraussichtlich 1,6 Prozent 2019 beziehungsweise 1,5 Prozent 2020. Deutschland bleibt Bulgariens wichtigster Handelspartner, gefolgt von Italien, Rumänien und der Türkei.

Außenhandel Bulgariens (in Mio. Euro; Veränderung in Prozent)
2017 2018 Veränderung 2018/2017
Importe 30.213,16 32.104,73 6,3
Exporte 27.779,86 28.095,74 1,1
Handelsbilanzsaldo -2.433,30 -4.008,99

Quelle: Eurostat (Stand: 10. Juni 2019)

Weitere Informationen zu Bulgarien (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/Bulgarien

Dieser Artikel ist relevant für:

Bulgarien Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Kontakt

Christian Overhoff

‎+49 228 24 993 321

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche